Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Nationaler IT-Gipfel zeigt Mikroelektronik ist Schlüsseltechnologie

09.12.2010
Ohne Mikroelektronik keine IT, ohne Entwurfsautomatisierung keine Mikroelektronik

Wie alle wichtigen deutschen Industrien sind die Informations- und Kommunikationstechnologien ganz besonders auf die Schlüsseltechnologie "Mikro-und Nanoelektronik" angewiesen. Beim 5. Nationalen IT-Gipfel, der am 07.12.2010 in Dresden stattfand, ist diese Schlüsseltechnologie sowohl im Sonderthema "E-Health/Gesundheitstelematik" als auch im Regionalthema "Mikroelektronik und IT Cluster Sachsen" von großer Bedeutung.

Gerade die erfolgreichen deutschen Industriezweige Automatisierungstechnik, Fahrzeugbau, Maschinenbau, Umwelttechnik und Medizintechnik stellen hohe, aber sehr unterschiedliche Anforderungen an die Mikroelektronik, betont Wolfgang Rosenstiel, Vorstandsvorsitzender des edacentrum e.V. mit Blick auf den IT-Gipfel. Elektronik-Systeme mit kleinsten Strukturen und höchster Komplexität müssen einer steigenden Anzahl von Anforderungen nach Robustheit, Energieeffizienz, Sicherheit etc. gerecht, dabei aber in immer kürzeren Zeiten zu einem akzeptablen Preis auf den Markt gebracht werden.

Deshalb kommt er zu dem Schluss: "Diesen stetig wachsenden Anforderungen kann die Halbleiterindustrie nur nachkommen, wenn hinsichtlich Entwurfsgeschwindigkeit und -sicherheit optimale Entwurfsmethoden und Entwurfswerkzeuge zur Verfügung stehen." Da die frühe Verfügbarkeit und die hohe Zuverlässigkeit von Innovationen entscheidend für den Markterfolg sind, stellt die Designfähigkeit und damit EDA (engl. Electronic Design Automation) eine Schlüsselkompetenz im globalen Wettbewerb dar.

Der nationale IT-Gipfel stand auch in diesem Jahr unter der Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Für die gesamte Bundesregierung spielen die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eine entscheidende Rolle für den Hightech-Standort Deutschland, sowohl für sich genommen als auch als Schlüssel zur Produktivitätssteigerung in allen Branchen. Aus dieser Erkenntnis ist die IKT-Strategie "Deutschland Digital 2015" entstanden, in der die Schwerpunkte, Aufgaben und Projekte für den Zeitraum bis 2015 beschrieben werden. Sie orientiert sich an den Zielen der „Digitalen Agenda für Europa“ und soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands weiter erhöhen. Bei der Umsetzung der Strategie werden sowohl Aktivitäten auf europäischer Ebene (u. a. EU-Strategie für Schlüsseltechnologien – Key Enabling Technologies und die Innovationsunion) wie auch Vorhaben und Entwicklungen auf internationaler Ebene und in internationalen Organisationen berücksichtigt.

Zwei bedeutende Projekte der IKT-Strategie der Bundesregierung sind die 3D-Systemintegration sowie die Leistungselektronik. Bei der 3D-Systemintegration nimmt, so das BMWi, Deutschland bereits heute eine im internationalen Vergleich gute Wettbewerbsposition ein. Eine dreidimensionale Kombination mehrerer Chips erfordert neue technologische Ansätze bei der Aufbau- und Verbindungstechnik. Mit der Erschließung der dritten Dimension können künftig noch leistungsfähigere und kostengünstigere Elektronikprodukte hergestellt werden. Im Falle der Leistungselektronik geht es mittel- bis langfristig um die effizientere Nutzung elektrischer Energie. Für eine optimale Energieeffizienz reicht es allerdings nicht aus, nur die Leistung einzelner Halbleiterbauelemente zu optimieren.

Notwendig sind vielmehr neue Systemlösungen, die eine Vielzahl unterschiedlicher Elemente und Aspekte einschließen. Dies reicht von neuen Materialien, Bauteilkonzepten und Aufbautechniken über innovative Systemintegrationen und Zuverlässigkeitsaspekte bis hin zur Standardisierung von Bauelementen und zu kostengünstigen Herstellungstechniken. Beim nationalen IT-Gipfel sah sich der Freistaat Sachsen mit seinem Mikroelektronik- und IT-Cluster "Silicon Saxony" und seinen besonderen Kompetenzen im Bereich energieeffizienter IT- und Mikroelektroniksysteme (BMBF-Spitzencluster "Cool Silicon") gut aufgestellt.

Wolfgang Rosenstiel begrüßt diese Zielsetzung und die damit auf den Weg gebrachten Projekte: "Für die Bewältigung dieser Herausforderungen benötigt die deutsche Industrie eine übergreifende Strategie, um die industriellen Initiativen mit den Unterstützungsprogrammen der öffentlichen Hand auf die entscheidenden Arbeitsschwerpunkte auszurichten. Das kürzlich an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgehändigte Strategiepapier eDesign 2010 – 2014 wird dazu beitragen, die Hightech-Strategie der Bundesregierung umzusetzen." Das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" beschreibt den Forschungsbedarf für neuartige Verfahren und Werkzeuge im Bereich der Entwurfsautomatisierung, damit methodische, algorithmische und technologische Innovationen zur Optimierung in Hinblick auf die in der Hightech-Strategie genannten Kernanforderungen genutzt werden können.

Die Mikroelektronik ist sowohl auf Board- als auch auf Chipebene unbedingt auf leistungsfähige Entwicklungswerkzeuge angewiesen. Solche Werkzeuge und Methoden für Entwurf, Verifikation und Test von elektronischen Schaltungen und Systemen sowie deren Automatisierung (EDA) werden unter dem Begriff "eDesign" subsumiert. Als Grundlage für ihre künftige Vorgehensweise in Forschung und Entwicklung haben die im edacentrum e.V. organisierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" ausgearbeitet.

Das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" ist kostenlos beim edacentrum e.V. Hannover erhältlich und per e-mail zu bestellen: info@edacentrum.de

Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es initiiert und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA (insbesondere das Projektmanagement von F&E-Projekten) an. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von Clusterforschungsprojekten und von Netzwerken. Das edacentrum betreibt Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.
edacentrum e.V.
Schneiderberg 32
D-30167 Hannover
http://www.edacentrum.de
Presse- und Leserkontakt:
Dr. Dieter Treytnar
Telefon +49 (511) 762-19699
info@edacentrum.de

Dr. Dieter Treytnar | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie