Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Nationaler IT-Gipfel zeigt Mikroelektronik ist Schlüsseltechnologie

09.12.2010
Ohne Mikroelektronik keine IT, ohne Entwurfsautomatisierung keine Mikroelektronik

Wie alle wichtigen deutschen Industrien sind die Informations- und Kommunikationstechnologien ganz besonders auf die Schlüsseltechnologie "Mikro-und Nanoelektronik" angewiesen. Beim 5. Nationalen IT-Gipfel, der am 07.12.2010 in Dresden stattfand, ist diese Schlüsseltechnologie sowohl im Sonderthema "E-Health/Gesundheitstelematik" als auch im Regionalthema "Mikroelektronik und IT Cluster Sachsen" von großer Bedeutung.

Gerade die erfolgreichen deutschen Industriezweige Automatisierungstechnik, Fahrzeugbau, Maschinenbau, Umwelttechnik und Medizintechnik stellen hohe, aber sehr unterschiedliche Anforderungen an die Mikroelektronik, betont Wolfgang Rosenstiel, Vorstandsvorsitzender des edacentrum e.V. mit Blick auf den IT-Gipfel. Elektronik-Systeme mit kleinsten Strukturen und höchster Komplexität müssen einer steigenden Anzahl von Anforderungen nach Robustheit, Energieeffizienz, Sicherheit etc. gerecht, dabei aber in immer kürzeren Zeiten zu einem akzeptablen Preis auf den Markt gebracht werden.

Deshalb kommt er zu dem Schluss: "Diesen stetig wachsenden Anforderungen kann die Halbleiterindustrie nur nachkommen, wenn hinsichtlich Entwurfsgeschwindigkeit und -sicherheit optimale Entwurfsmethoden und Entwurfswerkzeuge zur Verfügung stehen." Da die frühe Verfügbarkeit und die hohe Zuverlässigkeit von Innovationen entscheidend für den Markterfolg sind, stellt die Designfähigkeit und damit EDA (engl. Electronic Design Automation) eine Schlüsselkompetenz im globalen Wettbewerb dar.

Der nationale IT-Gipfel stand auch in diesem Jahr unter der Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Für die gesamte Bundesregierung spielen die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eine entscheidende Rolle für den Hightech-Standort Deutschland, sowohl für sich genommen als auch als Schlüssel zur Produktivitätssteigerung in allen Branchen. Aus dieser Erkenntnis ist die IKT-Strategie "Deutschland Digital 2015" entstanden, in der die Schwerpunkte, Aufgaben und Projekte für den Zeitraum bis 2015 beschrieben werden. Sie orientiert sich an den Zielen der „Digitalen Agenda für Europa“ und soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands weiter erhöhen. Bei der Umsetzung der Strategie werden sowohl Aktivitäten auf europäischer Ebene (u. a. EU-Strategie für Schlüsseltechnologien – Key Enabling Technologies und die Innovationsunion) wie auch Vorhaben und Entwicklungen auf internationaler Ebene und in internationalen Organisationen berücksichtigt.

Zwei bedeutende Projekte der IKT-Strategie der Bundesregierung sind die 3D-Systemintegration sowie die Leistungselektronik. Bei der 3D-Systemintegration nimmt, so das BMWi, Deutschland bereits heute eine im internationalen Vergleich gute Wettbewerbsposition ein. Eine dreidimensionale Kombination mehrerer Chips erfordert neue technologische Ansätze bei der Aufbau- und Verbindungstechnik. Mit der Erschließung der dritten Dimension können künftig noch leistungsfähigere und kostengünstigere Elektronikprodukte hergestellt werden. Im Falle der Leistungselektronik geht es mittel- bis langfristig um die effizientere Nutzung elektrischer Energie. Für eine optimale Energieeffizienz reicht es allerdings nicht aus, nur die Leistung einzelner Halbleiterbauelemente zu optimieren.

Notwendig sind vielmehr neue Systemlösungen, die eine Vielzahl unterschiedlicher Elemente und Aspekte einschließen. Dies reicht von neuen Materialien, Bauteilkonzepten und Aufbautechniken über innovative Systemintegrationen und Zuverlässigkeitsaspekte bis hin zur Standardisierung von Bauelementen und zu kostengünstigen Herstellungstechniken. Beim nationalen IT-Gipfel sah sich der Freistaat Sachsen mit seinem Mikroelektronik- und IT-Cluster "Silicon Saxony" und seinen besonderen Kompetenzen im Bereich energieeffizienter IT- und Mikroelektroniksysteme (BMBF-Spitzencluster "Cool Silicon") gut aufgestellt.

Wolfgang Rosenstiel begrüßt diese Zielsetzung und die damit auf den Weg gebrachten Projekte: "Für die Bewältigung dieser Herausforderungen benötigt die deutsche Industrie eine übergreifende Strategie, um die industriellen Initiativen mit den Unterstützungsprogrammen der öffentlichen Hand auf die entscheidenden Arbeitsschwerpunkte auszurichten. Das kürzlich an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgehändigte Strategiepapier eDesign 2010 – 2014 wird dazu beitragen, die Hightech-Strategie der Bundesregierung umzusetzen." Das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" beschreibt den Forschungsbedarf für neuartige Verfahren und Werkzeuge im Bereich der Entwurfsautomatisierung, damit methodische, algorithmische und technologische Innovationen zur Optimierung in Hinblick auf die in der Hightech-Strategie genannten Kernanforderungen genutzt werden können.

Die Mikroelektronik ist sowohl auf Board- als auch auf Chipebene unbedingt auf leistungsfähige Entwicklungswerkzeuge angewiesen. Solche Werkzeuge und Methoden für Entwurf, Verifikation und Test von elektronischen Schaltungen und Systemen sowie deren Automatisierung (EDA) werden unter dem Begriff "eDesign" subsumiert. Als Grundlage für ihre künftige Vorgehensweise in Forschung und Entwicklung haben die im edacentrum e.V. organisierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" ausgearbeitet.

Das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" ist kostenlos beim edacentrum e.V. Hannover erhältlich und per e-mail zu bestellen: info@edacentrum.de

Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es initiiert und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA (insbesondere das Projektmanagement von F&E-Projekten) an. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von Clusterforschungsprojekten und von Netzwerken. Das edacentrum betreibt Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.
edacentrum e.V.
Schneiderberg 32
D-30167 Hannover
http://www.edacentrum.de
Presse- und Leserkontakt:
Dr. Dieter Treytnar
Telefon +49 (511) 762-19699
info@edacentrum.de

Dr. Dieter Treytnar | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie