Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Nationaler IT-Gipfel zeigt Mikroelektronik ist Schlüsseltechnologie

09.12.2010
Ohne Mikroelektronik keine IT, ohne Entwurfsautomatisierung keine Mikroelektronik

Wie alle wichtigen deutschen Industrien sind die Informations- und Kommunikationstechnologien ganz besonders auf die Schlüsseltechnologie "Mikro-und Nanoelektronik" angewiesen. Beim 5. Nationalen IT-Gipfel, der am 07.12.2010 in Dresden stattfand, ist diese Schlüsseltechnologie sowohl im Sonderthema "E-Health/Gesundheitstelematik" als auch im Regionalthema "Mikroelektronik und IT Cluster Sachsen" von großer Bedeutung.

Gerade die erfolgreichen deutschen Industriezweige Automatisierungstechnik, Fahrzeugbau, Maschinenbau, Umwelttechnik und Medizintechnik stellen hohe, aber sehr unterschiedliche Anforderungen an die Mikroelektronik, betont Wolfgang Rosenstiel, Vorstandsvorsitzender des edacentrum e.V. mit Blick auf den IT-Gipfel. Elektronik-Systeme mit kleinsten Strukturen und höchster Komplexität müssen einer steigenden Anzahl von Anforderungen nach Robustheit, Energieeffizienz, Sicherheit etc. gerecht, dabei aber in immer kürzeren Zeiten zu einem akzeptablen Preis auf den Markt gebracht werden.

Deshalb kommt er zu dem Schluss: "Diesen stetig wachsenden Anforderungen kann die Halbleiterindustrie nur nachkommen, wenn hinsichtlich Entwurfsgeschwindigkeit und -sicherheit optimale Entwurfsmethoden und Entwurfswerkzeuge zur Verfügung stehen." Da die frühe Verfügbarkeit und die hohe Zuverlässigkeit von Innovationen entscheidend für den Markterfolg sind, stellt die Designfähigkeit und damit EDA (engl. Electronic Design Automation) eine Schlüsselkompetenz im globalen Wettbewerb dar.

Der nationale IT-Gipfel stand auch in diesem Jahr unter der Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Für die gesamte Bundesregierung spielen die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eine entscheidende Rolle für den Hightech-Standort Deutschland, sowohl für sich genommen als auch als Schlüssel zur Produktivitätssteigerung in allen Branchen. Aus dieser Erkenntnis ist die IKT-Strategie "Deutschland Digital 2015" entstanden, in der die Schwerpunkte, Aufgaben und Projekte für den Zeitraum bis 2015 beschrieben werden. Sie orientiert sich an den Zielen der „Digitalen Agenda für Europa“ und soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands weiter erhöhen. Bei der Umsetzung der Strategie werden sowohl Aktivitäten auf europäischer Ebene (u. a. EU-Strategie für Schlüsseltechnologien – Key Enabling Technologies und die Innovationsunion) wie auch Vorhaben und Entwicklungen auf internationaler Ebene und in internationalen Organisationen berücksichtigt.

Zwei bedeutende Projekte der IKT-Strategie der Bundesregierung sind die 3D-Systemintegration sowie die Leistungselektronik. Bei der 3D-Systemintegration nimmt, so das BMWi, Deutschland bereits heute eine im internationalen Vergleich gute Wettbewerbsposition ein. Eine dreidimensionale Kombination mehrerer Chips erfordert neue technologische Ansätze bei der Aufbau- und Verbindungstechnik. Mit der Erschließung der dritten Dimension können künftig noch leistungsfähigere und kostengünstigere Elektronikprodukte hergestellt werden. Im Falle der Leistungselektronik geht es mittel- bis langfristig um die effizientere Nutzung elektrischer Energie. Für eine optimale Energieeffizienz reicht es allerdings nicht aus, nur die Leistung einzelner Halbleiterbauelemente zu optimieren.

Notwendig sind vielmehr neue Systemlösungen, die eine Vielzahl unterschiedlicher Elemente und Aspekte einschließen. Dies reicht von neuen Materialien, Bauteilkonzepten und Aufbautechniken über innovative Systemintegrationen und Zuverlässigkeitsaspekte bis hin zur Standardisierung von Bauelementen und zu kostengünstigen Herstellungstechniken. Beim nationalen IT-Gipfel sah sich der Freistaat Sachsen mit seinem Mikroelektronik- und IT-Cluster "Silicon Saxony" und seinen besonderen Kompetenzen im Bereich energieeffizienter IT- und Mikroelektroniksysteme (BMBF-Spitzencluster "Cool Silicon") gut aufgestellt.

Wolfgang Rosenstiel begrüßt diese Zielsetzung und die damit auf den Weg gebrachten Projekte: "Für die Bewältigung dieser Herausforderungen benötigt die deutsche Industrie eine übergreifende Strategie, um die industriellen Initiativen mit den Unterstützungsprogrammen der öffentlichen Hand auf die entscheidenden Arbeitsschwerpunkte auszurichten. Das kürzlich an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgehändigte Strategiepapier eDesign 2010 – 2014 wird dazu beitragen, die Hightech-Strategie der Bundesregierung umzusetzen." Das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" beschreibt den Forschungsbedarf für neuartige Verfahren und Werkzeuge im Bereich der Entwurfsautomatisierung, damit methodische, algorithmische und technologische Innovationen zur Optimierung in Hinblick auf die in der Hightech-Strategie genannten Kernanforderungen genutzt werden können.

Die Mikroelektronik ist sowohl auf Board- als auch auf Chipebene unbedingt auf leistungsfähige Entwicklungswerkzeuge angewiesen. Solche Werkzeuge und Methoden für Entwurf, Verifikation und Test von elektronischen Schaltungen und Systemen sowie deren Automatisierung (EDA) werden unter dem Begriff "eDesign" subsumiert. Als Grundlage für ihre künftige Vorgehensweise in Forschung und Entwicklung haben die im edacentrum e.V. organisierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" ausgearbeitet.

Das Strategiepapier "eDesign 2010 – 2014" ist kostenlos beim edacentrum e.V. Hannover erhältlich und per e-mail zu bestellen: info@edacentrum.de

Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es initiiert und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA (insbesondere das Projektmanagement von F&E-Projekten) an. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von Clusterforschungsprojekten und von Netzwerken. Das edacentrum betreibt Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.
edacentrum e.V.
Schneiderberg 32
D-30167 Hannover
http://www.edacentrum.de
Presse- und Leserkontakt:
Dr. Dieter Treytnar
Telefon +49 (511) 762-19699
info@edacentrum.de

Dr. Dieter Treytnar | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften