Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D Fabrics Conference bringt Industrie und Wissenschaft zum Thema 3D-Textilien zusammen

24.08.2012
3D-Textilien werden weltweit in der Industrie immer stärker nachgefragt, z. B. in der Automobil-, Bau- und Medizinindustrie. Dabei haben 3D-Textilien verschiedene Vorteile. So können auf Standardwebmaschinen 3D-Gewebe entweder flach oder als Profil für Faserverbundanwendungen ohne umständliche zusätzliche Schritte produziert werden.

Ähnliche Entwicklungen gibt es in anderen traditionellen Flächenherstellungsverfahren wie dem Stricken, Flechten oder Wirken. Für Medizinanwendungen können Schläuche samt Verzweigungen mit 3D-Technologien in einem Arbeitsschritt produziert werden.

Dabei lassen sich unterschiedlichste Materialien wie PVDF, Glas oder Carbon verarbeiten. Der hohe Bedarf an 3D-Textilien veranlasste das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen gemeinsam mit der Firma TexEng Software Ltd. und der University of Manchester zur Durchführung der 4. World Fabrics Conference vom 10.-12. September in Aachen.

Ziel der Konferenz
Ziel der Konferenz ist es, Experten aus Industrie und Wissenschaft im Bereich 3D-Textilien zusammen zu bringen. Der Wunsch der Industrie nach leichteren und einfacher produzierbaren 3D-Textilien wird durch den gemeinsamen Wissensaustausch schneller befriedigt. Gastgeber der Konferenz sind die Exzellenzuniversität RWTH Aachen und das Institut für Textiltechnik, das eine Vorreiterrolle im Bereich Forschung und Entwicklung innerhalb der Textiltechnik inne hat.
Die Experten erhoffen sich von der Veranstaltung einen Innovationsschub für die produzierende Industrie. Gemäß Prof. Gries, ITA, werden 5-10 % der deutschen Textil-Umsätze in Verbindung mit den stark wachsenden 3D-Texilien erbracht.
Anmeldung unter www.texeng.co.uk/3D_2012/conferenceregister.html

Hintergrund
Die 3D Fabrics Conference fand bisher in Manchester UK, Greenville, South Carolina, USA, und Wuhan, China, statt. Die 4. 3D Fabrics Conference findet vom 10.-11. September 2012 im Super C der RWTH Aachen University statt. Am 12.9. wird das Institut für Textiltechnik besichtigt.

Über das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University

Die Kernkompetenzen des Instituts für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University liegen in der Entwicklung von Textilmaschinen und –komponenten, neuen Werkstoffen und neuen Verfahren zur Herstellung von Textilien. Für Industrieunternehmen bietet das ITA Weiterbildung und Seminare sowie Forschungsdienstleistungen gemeinsam mit der Partnerfirma 3T TextilTechnologieTransfer GmbH an. Daneben bildet das ITA Studierende verschiedener Fachrichtungen in Textiltechnik aus und ermöglicht die Promotion zum Dr.-Ing. Weitere Informationen finden Sie unter www.ita.rwth-aachen.de.

Über TexEng Software Ltd.

TexEng Software Ltd. wurde gegründet, um Computer Programme zu erstellen, welche der Industrie helfen, technische Textilien zu designen, herzustellen und deren Effizienz vorherzusagen. Weitere Optionen sind die Beratungsfunktion und die Organisation von Konferenzen, besonders zu 3D Fabrics-Technologien. Weitere Informationen finden Sie unter www.texeng.co.uk.

Über die University of Manchester

Aufbauend auf ihrem historischen Prestige, passt sich die University of Manchester auch heute noch an die Bedürfnisse der Studenten an, indem sie in die weltweit besten Einrichtungen für Lehre, Lernen, Forschung und Freizeitaktivitäten investiert. An der University of Manchester werden die Chancen maximiert, sich nach dem Abschluss einen hochqualifizierten Beruf zu sichern.

Denn die Universität gilt stets als die beste Berufsvorbereitungsstätte Großbritanniens. Mit Lehre und Forschung auf höchster Qualitätsbasis sowie dem am breitesten gefächerten Kursangebot kann sie mit den weltbesten Universitäten konkurrieren. Die University of Manchester ist die größte Universität Großbritanniens, welche den Studenten eine riesige Auswahl an Bachelor- und Masterprogrammen sowie exzellenten Fakultäten und Studienberatungen bietet. Weitere Informationen finden Sie unter www.manchester.ac.uk.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://www.texeng.co.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics