Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 Wissenschaftler informieren sich über NTH-Forschungsnetzwerk

30.10.2012
Die Niedersächsische Technische Hochschule (NTH) hat schon viel auf den Weg gebracht.

Im vierten Jahr ihres Bestehens kann die NTH auf zahlreiche innovative Forschungsprojekte wie etwa die Top-down- und Bottom-up-Projekte blicken, von denen einige jetzt abgeschlossen werden. Wie die NTH die Wissenschaft zwischen den Partneruniversitäten erfolgreich vernetzt, präsentiert sie heute auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Symposium in der Aula Academica der TU Clausthal. 200 Wissenschaftler informieren sich dort über das Forschungsnetzwerk und stellen dabei ausgewählte Forschungsvorhaben selbst vor.

Ein bereits erfolgreich abgeschlossenes Projekt ist die „NTH School für IT-Ökosysteme“. Hier haben 40 Informatiker der NTH-Mitgliedsuniversitäten aus Braunschweig, Clausthal und Hannover gemeinsam Lösungen für die strukturierte Weiterentwicklung von vernetzten, softwareintensiven Systemen erarbeitet. „Zahlreiche Folgeprojekte sind bereits auf den Weg gebracht“, lobt Prof. Thomas Hanschke, Vorsitzender des NTH-Präsidiums, die Kooperation der drei Standorte. Das Projekt dokumentiere eindrucksvoll, wie sehr die Informatik von der NTH profitiert habe.

Doch nicht nur die Forschung, auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses steht auf der Agenda. So will die NTH die Doktorandenausbildung weiter ausbauen, verbessern und vernetzen. Auf dem Symposium erläutert Professor Peter Wriggers, Leiter des Instituts für Kontinuumsmechanik der Leibniz Universität Hannover, seinen Antrag „NTH International School of Engineering Sciences“.

Dahinter steht die Idee einer gemeinsamen Doktorandenausbildung innerhalb der NTH, die langfristig eine Basis für eine interdisziplinäre und standortübergreifende Doktorandenausbildung schaffen soll. „Damit wird es möglich, an den unterschiedlichen Standorten vorhandene Ressourcen gemeinsam zu nutzen und so ein Zusammenwachsen der Universitäten zur NTH voranzutreiben“, erklärt Professor Wriggers.

Dass die NTH thematisch nicht nur um sich selbst kreisen möchte, zeigt der Austausch mit externen Wissenschaftlern. Mit Gastredner Professor Martin Faulstich konnte ein renommierter Experte zum gesellschaftlich relevanten Thema Energiewende gewonnen werden. Die Botschaft Faulstichs auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Symposium lautet: „Die nachhaltige Industriegesellschaft wird eine regenerative Stromgesellschaft sein.“

In seinem Vortrag lässt der Wissenschaftler der Technischen Universität München sein Insiderwissen einfließen, das er als Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen die Bundesregierung, Mitglied in verschiedenen Kuratorien und Beiräten, etwa dem „ifo Institut für Wirtschaftsforschung“ und dem „Potsdam Institut für Klimafolgenforschung“ sowie derzeit Senior Fellow des „Institute for Advanced Sustainability Studies“ erworben hat.

Niedersachsens Wissenschaftsministerin Professorin Johanna Wanka betont in ihrem Grußwort an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die NTH habe sich in der kurzen Zeit „sehr positiv entwickelt“. Sie wünsche sich, dass die Beteiligten noch intensiver aufeinander zugingen. Die Landesregierung stehe dabei zur NTH und werde „den begonnenen Profilierungsprozess weiterhin unterstützen“.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.nth-online.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie