Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20. Freiburger Infektiologie- und Hygienegespräche in Freiburg

17.02.2010
Infektionen im Krankenhaus, Gesundheitsgefahren in öffentlichen und privaten Gebäuden und Wäsche waschen bei niedrigen Temperaturen: Am 25. und 26. Februar 2010 finden im Konzerthaus Freiburg die 20. Freiburger Infektiologie- und Hygienegespräche statt.

Sie sollen dazu beitragen, dass das medizinische Personal in Krankenhäusern und in niedergelassenen Praxen miteinander ins Gespräch kommen. Die Veranstaltung wird vom Deutschen Beratungszentrum für Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg ausgerichtet.

In diesem Jahr richtet sich das Augenmerk der Veranstaltung auf zwei bedeutsame Themenkomplexe: Prof. Dr. Volker Mersch-Sundermann, Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg, berichtet über die Gesundheitsgefahren, die durch den Aufenthalt in öffentlichen und privaten Gebäuden entstehen können und wie man diese erkennen und ihnen begegnen kann.

Der zweite Themenkomplex beschäftigt sich mit der Bedeutung der Standardhygienemaßnahmen zur Infektionsvermeidung im Krankenhaus. Darüber hinaus widmet sich der Kongress auch der aktuellen Frage nach den Gefahren, die vom Wäschewaschen mit niedrigen Temperaturen ausgehen. Auf dem diesjährigen Kongress kommen die verschiedenen Auffassungen zu diesen Themenkomplexen in Einzelvorträgen zum Ausdruck. An diese schließt sich eine Podiumsdiskussion mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland und der Schweiz an.

Im Anschluss an diese Podiumsdiskussion besteht für die Presse die Möglichkeit, sich mit den Referentinnen und Referenten auszutauschen.

Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene

Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene (BZH) wurde 1994 am damaligen Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg von Prof. Dr. Franz Daschner gegründet. Bereits 1999 wurde das BZH als eigenständige GmbH und mehrheitliche Tochtergesellschaft des Universitätsklinikums ausgegründet, um als modernes Dienstleistungsunternehmen den Anforderungen des Gesundheitsmarktes gewachsen zu sein.

Im gesamten Spektrum der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention bietet das interdisziplinäre BZH-Team jedem Kunden eine individuelle, praxisorientierte Beratung und Betreuung an. Mittlerweile zählt das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene fast 400 Gesundheitseinrichtungen im deutschsprachigen Raum zu seinem festen Kundenstamm. Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene unterstützt die Einrichtungen mit pragmatischen und umweltfreundlichen Konzepten, um so eine den internationalen Standards genügende Hygiene und Infektionsprävention aufzubauen.

Weitere Informationen zum BZH und das detaillierte Programm der Infektiologie- und Hygienegespräche finden Sie im Internet unter:

www.bzh-freiburg.de

Kontakt:
Ursula Häberlein
Deutsches Beratungszentrum für Hygiene des
Universitätsklinikums Freiburg
Schnewlinstr. 10
79098 Freiburg
Tel.: 0761/ 202 67814
E-Mail: haeberlein@bzh-freiburg.de

Benjamin Waschow | idw
Weitere Informationen:
http://www.bzh-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie

Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h

23.05.2017 | Physik Astronomie

Premiere einer verblüffenden Technik

23.05.2017 | Medizintechnik