Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. DGM-Nachwuchsforum: DGM baut den Dialog mit jungen MatWerkern aus

26.04.2013
Vernetzen, austauschen und sich weiterbilden: Vom 21. bis 22. Mai können dies junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker auf dem Nachwuchsforum der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) in Bochum.

Was bewegt junge Praktiker und Wissenschaftler aus dem Fachgebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (MatWerk)? Wie kann eine Fachgesellschaft sie auf ihrem Karriereweg besser unterstützen? Zwei Tage lang diskutieren die Teilnehmer diese Fragen auf dem Nachwuchsforum.

„In einem für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland so bedeutenden Fachgebiet ist es wichtig, frühzeitig den Nachwuchs einzubinden und zu fördern“, sagt Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGM. „Wir laden daher junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker ein, mit uns in den Dialog zu treten und sich in unserer Gesellschaft zu engagieren. Gerne möchten wir junge MatWerker zukünftig noch besser in ihrer Karriereplanung unterstützen und so an den Standort Deutschland binden.“ In drei Workshops vertiefen die Teilnehmer am 21. Mai die Themen, die auf dem letzten Nachwuchsforum 2012 als Schwerpunkte der DGM-Nachwuchsförderung erarbeitet wurden. Im Zentrum stehen hier etwa mögliche Exkursionen, eigene Fachforen, eine erleichterte Tagungsteilnahme, Mentoren-Programme und spezielle Maßnahmen zur Talentförderung.

Am Abend erwartet die Teilnehmer eine Party mit Live-Musik sowie der Preisverleihung für den besten MatWerk-Kurzfilm (http://www.dgm.de/dgm/nachwuchs/film.htm). Am 22. Mai wird der Austausch in Vorträgen und Workshops fortgesetzt. Im Zentrum steht dann die Frage, wie der Nachwuchs verstärkt in die Arbeit der Fachausschüsse eingebunden werden kann. Nachmittags haben die Teilnehmer wahlweise die Möglichkeit an einer Exkursion zum Bergbaumuseum, dem Seminar „Kommunikation, Stil und Etikette“, einer Führung durch den Botanischen Garten oder der Besichtigung des Alfried Krupp-Schülerlabors teilzunehmen. Im Anschluss sind alle gemeinsam mit den Teilnehmern der DGM-Klausuren zum DGM-Konvent mit einer Wissenschafts- und Comedyshow im Stadtpark Bochum geladen.

Die Teilnahme am DGM-Nachwuchsforum ist kostenfrei und erfolgt nur bei vorheriger Anmeldung. Zudem haben DGM-Mitglieder die Möglichkeit, einen Reise- und Übernachtungskostenzuschuss zu erhalten.

Weitere Informationen zum DGM-Nachwuchsforum finden Sie unter: http://www.dgm.de/nachwuchs/

Der Flyer zum Programm steht hier zum Download bereit: http://www.dgm.de/dgm/dgmtag/images/DGM-Tag-Programm.pdf


Über die DGM
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwen-dungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Über die DGM-Nachwuchsarbeit
Das DGM-Nachwuchsforum ist die Plattform für die engagierte MatWerk-Jugend. Ab diesem Jahr wird das Forum alle zwei Jahre veranstaltet. Auf der Auftaktveranstaltung 2012 wurde der Wunsch nach einer eigenen Jugendvertretung unter dem Dach der DGM geäußert. In der Folge soll die erste „Jung-DGM“ in Saarbrücken gegründet werden. Nachwuchswissenschaft-ler und junge Praktiker des MatWerks können sich hier für ihre Bedürfnisse stark machen. Die DGM bietet Exkursionen zu potenziellen Arbeitgebern an und berichtet in einer eigenen Newsletter-Rubrik über die Belange des Nachwuchses. Für junge MatWerker unter 30 Jahren gelten bei Tagungen und nicht voll ausgelasteten Fortbildungsveranstaltungen deutlich reduzierte Teilnahmegebühren. Mit den Nachwuchskarriereworkshops sowie den MatWerk-Akademien unterstützt die DGM Doktoranden bei ihrer Karriere- und Forschungsplanung.
Weitere Informationen
Mehr Informationen zur DGM finden Sie unter http://www.dgm.de oder können direkt bei der DGM angefordert werden.

Ansprechpartner Presse
Yvonne Burger / Miriam Leonardy
Tel.: 069-75306-759
presse@dgm.de

Ansprechpartner Nachwuchsforum
Céline Babic
Tel.: 069-75306-740
nachwuchs@dgm.de

Miriam Leonardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/nachwuchs/
http://www.dgm.de/dgm/dgmtag/images/DGM-Tag-Programm.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte