Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. DGM-Nachwuchsforum: DGM baut den Dialog mit jungen MatWerkern aus

26.04.2013
Vernetzen, austauschen und sich weiterbilden: Vom 21. bis 22. Mai können dies junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker auf dem Nachwuchsforum der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) in Bochum.

Was bewegt junge Praktiker und Wissenschaftler aus dem Fachgebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (MatWerk)? Wie kann eine Fachgesellschaft sie auf ihrem Karriereweg besser unterstützen? Zwei Tage lang diskutieren die Teilnehmer diese Fragen auf dem Nachwuchsforum.

„In einem für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland so bedeutenden Fachgebiet ist es wichtig, frühzeitig den Nachwuchs einzubinden und zu fördern“, sagt Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGM. „Wir laden daher junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker ein, mit uns in den Dialog zu treten und sich in unserer Gesellschaft zu engagieren. Gerne möchten wir junge MatWerker zukünftig noch besser in ihrer Karriereplanung unterstützen und so an den Standort Deutschland binden.“ In drei Workshops vertiefen die Teilnehmer am 21. Mai die Themen, die auf dem letzten Nachwuchsforum 2012 als Schwerpunkte der DGM-Nachwuchsförderung erarbeitet wurden. Im Zentrum stehen hier etwa mögliche Exkursionen, eigene Fachforen, eine erleichterte Tagungsteilnahme, Mentoren-Programme und spezielle Maßnahmen zur Talentförderung.

Am Abend erwartet die Teilnehmer eine Party mit Live-Musik sowie der Preisverleihung für den besten MatWerk-Kurzfilm (http://www.dgm.de/dgm/nachwuchs/film.htm). Am 22. Mai wird der Austausch in Vorträgen und Workshops fortgesetzt. Im Zentrum steht dann die Frage, wie der Nachwuchs verstärkt in die Arbeit der Fachausschüsse eingebunden werden kann. Nachmittags haben die Teilnehmer wahlweise die Möglichkeit an einer Exkursion zum Bergbaumuseum, dem Seminar „Kommunikation, Stil und Etikette“, einer Führung durch den Botanischen Garten oder der Besichtigung des Alfried Krupp-Schülerlabors teilzunehmen. Im Anschluss sind alle gemeinsam mit den Teilnehmern der DGM-Klausuren zum DGM-Konvent mit einer Wissenschafts- und Comedyshow im Stadtpark Bochum geladen.

Die Teilnahme am DGM-Nachwuchsforum ist kostenfrei und erfolgt nur bei vorheriger Anmeldung. Zudem haben DGM-Mitglieder die Möglichkeit, einen Reise- und Übernachtungskostenzuschuss zu erhalten.

Weitere Informationen zum DGM-Nachwuchsforum finden Sie unter: http://www.dgm.de/nachwuchs/

Der Flyer zum Programm steht hier zum Download bereit: http://www.dgm.de/dgm/dgmtag/images/DGM-Tag-Programm.pdf


Über die DGM
Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwen-dungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Über die DGM-Nachwuchsarbeit
Das DGM-Nachwuchsforum ist die Plattform für die engagierte MatWerk-Jugend. Ab diesem Jahr wird das Forum alle zwei Jahre veranstaltet. Auf der Auftaktveranstaltung 2012 wurde der Wunsch nach einer eigenen Jugendvertretung unter dem Dach der DGM geäußert. In der Folge soll die erste „Jung-DGM“ in Saarbrücken gegründet werden. Nachwuchswissenschaft-ler und junge Praktiker des MatWerks können sich hier für ihre Bedürfnisse stark machen. Die DGM bietet Exkursionen zu potenziellen Arbeitgebern an und berichtet in einer eigenen Newsletter-Rubrik über die Belange des Nachwuchses. Für junge MatWerker unter 30 Jahren gelten bei Tagungen und nicht voll ausgelasteten Fortbildungsveranstaltungen deutlich reduzierte Teilnahmegebühren. Mit den Nachwuchskarriereworkshops sowie den MatWerk-Akademien unterstützt die DGM Doktoranden bei ihrer Karriere- und Forschungsplanung.
Weitere Informationen
Mehr Informationen zur DGM finden Sie unter http://www.dgm.de oder können direkt bei der DGM angefordert werden.

Ansprechpartner Presse
Yvonne Burger / Miriam Leonardy
Tel.: 069-75306-759
presse@dgm.de

Ansprechpartner Nachwuchsforum
Céline Babic
Tel.: 069-75306-740
nachwuchs@dgm.de

Miriam Leonardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/nachwuchs/
http://www.dgm.de/dgm/dgmtag/images/DGM-Tag-Programm.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit