Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. Deutschsprachiger Japanologentag

23.09.2009
Die Entwicklung der Japanforschung in Zeiten einer sich verändernden Universitätslandschaft sowie die Relevanz aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse bilden die Leitlinien des 14. Deutschsprachigen Japanologentages, der vom 29. September bis zum 2. Oktober 2009 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) stattfindet. Zu den 128 wissenschaftlichen Vorträgen erwarten die Organisatoren 300 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Japan.

"Das Programm demonstriert die Stärke und Produktivität des Fachs", erklärt die Japanolgieprofessorin Dr. Gesine Foljanty-Jost. Die große Anzahl an Referaten verdeutliche das breite Spektrum an Themen, theoretischen Bezügen und methodologischen Zugängen der japanbezogenen Forschung.

13 Sektionen aus dem geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Bereich bilden die Kernveranstaltungen. "In diesem Rahmen können sich die Teilnehmer unter anderem mit den wachsenden Disparitäten in Politik, Wirtschaft und Recht in Japan auseinandersetzen", so Foljanty-Jost. "Eine weitere Sektion befasst sich mit den Perspektiven einer internetbasierten Japanforschung. Paneldiskussionen bieten zusätzlichen Raum für Gespräche, beispielsweise über Fetisch, Tabu und Kult im japanischen Theater." Drei Podiumsdiskussionen ergänzen das Angebot.

Die Konferenz wird am 29. September um 12.30 Uhr in der Aula der Universität durch Mari Miyoshi, Gesandter der Botschaft von Japan, und Yoichi Shimizu, Liaison Direktor des Japanischen Kulturinstituts und der Japan Foundation, eröffnet. Des Weiteren sprechen Prof. Dr. Heinrich Menkhaus, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft für Japanforschung e. V., und MLU-Rektor Prof. Dr. Wulf Diepenbrock.

Die Veranstaltung gilt als die größte und wichtigste der Japanforschung im deutschsprachigen Raum; sie wird in mehrjährigem Rhythmus durch die Gesellschaft für Japanforschung (GJF), der Japan Foundation und einem Team der Universität des Austragungsortes organisiert. Nachdem der 13. Deutschsprachige Japanologentag 2006 an der Universität Bonn ausgetragen wurde, entschieden sich die Organisatoren, die diesjährige Tagung erstmals an einer Universität der neuen Bundesländer zu veranstalten.

Text: Paolo Schubert

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Gesine Foljanty-Jost
Institut für Politikwissenschaft und Japanologie
Telefon: 0345 55 24330
E-Mail: gesine.foljanty-jost@japanologie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.japanologentag.de
http://www.politik.uni-halle.de/foljanty-jost/japanologentag

Weitere Berichte zu: Japan Foundation Japanforschung Japanologentag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics