Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. Fachtagung Rapid Prototyping an der HAW Hamburg

18.03.2014

Am 28. März 2014 zeigt das Department Maschinenbau und Produktion in Kooperation mit der H&H Gesellschaft für Engineering und Prototypenbau mbH wieder neueste Entwicklungen des High-Tech-Fertigungsverfahren „Rapid Prototyping“. Diese Technologie ermöglicht eine schnelle Anfertigung von Musterbauteilen und spart hohe Produktionskosten beispielsweise im Fahrzeug- oder Flugzeugbau.

Die Themen der diesjährigen Fachtagung sind das Prototyping und das sogenannte Home-Fabbing, bei dem auch im eigenen Zuhause mit 3D-Druckern gearbeitet wird.


3D-gedruckte Sonnenbrillen transparent und farbig

Stratasys Ltd

Im Mittelpunkt der Tagung aber steht die generative Fertigung von einbaufertigen Werkstücken, das ist die schnelle und kostengünstige Fertigung von Prototypen, Artefakten, Werkzeugen und Endprodukten auf der Basis von rechnerinternen Datenmodellen.

Der Tagungsleiter und Moderator Prof. Dr.-Ing. Günther Gravel beschreibt diese generative Fertigung wie folgt: „Es wird ein aktuelles Bauteil aus dem Flugzeugbau vorgestellt, das durch die generative Fertigung ganz anders ausgelegt werden kann und einfacher herzustellen ist. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf den großen konstruktiven Freiheiten, die die generative Fertigung auszeichnen.“

Gleich zu Beginn der Tagung wird ein brandneues Gerät vorgestellt, das durch die gleichzeitige Nutzung verschiedener Materialien beim Drucken Bauteile mit besonderen innovativen Eigenschaften herstellen kann. Bislang bekannt und in den Medien beschrieben sind einfache 3D-Drucker für den Privatbereich oder für öffentlich zugängliche Fabrikationslabore.

Ein Tagungsbeitrag behandelt die Möglichkeiten und Ideen dieser Einrichtungen sowie der dazugehörigen Internet Community. Die Einsatzmöglichkeiten und Randbedingungen zur direkten Fertigung von Bauteilen für Flugzeuge sind Thema eines weiteren Praxisvortrags.

Zudem soll eine Betrachtung der Randbedingungen des 3D-Drucks aus juristischer Sicht darüber aufklären, welche Rechte die Urheber haben, wenn Modelle aus dem Internet kopiert werden. „Hier beschäftigen wir uns vor allem mit der Frage: Wer darf eigentlich was für wen kopieren?“, so sagt Prof. Gravel weiter.

Interessierte haben die Möglichkeit, sich auf der Tagung kostenlos über die neuesten Entwicklungen in dieser Fertigungstechnik zu informieren und sich die begleitende Ausstellung anzuschauen. 

Die 13. Fachtagung Rapid Prototyping findet statt:
Am Freitag, 28. März 2014, ab 13.30 Uhr
HAW Hamburg, Department Maschinenbau und Produktion
Berliner Tor 21, Aula, 20099 Hamburg

Weitere Informationen und Programm: http://bit.ly/1cyIbvW.
Anmeldung: www.rp.haw-hamburg.eu


Kontakt:
HAW Hamburg
Department Maschinenbau und Produktion
Prof. Dr. Günther Gravel
Tel.: 040.428 75-8625
gravel@rzbt.haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://Weitere Informationen und Programm: http://bit.ly/1cyIbvW.
http://Anmeldung: www.rp.haw-hamburg.eu

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten