Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. VDI-Fachkonferenz Elektromobilität

18.01.2010
Automobilbranche trifft am 17. und 18. März 2010 in Nürtingen bei Stuttgart auf Energiewirtschaft / Probefahrten mit dem ersten Elektroauto in Großserie: i-MiEV

Angesichts des Klimawandels, der Erdölabhängigkeit und der veränderten Mobilitätsbedürfnisse ist Elektromobilität längst eine notwendige Alternative zu herkömmlichen Verbrennungsmotoren geworden. Die Automobilindustrie steht vor einem technologischen Paradigmenwechsel – doch der Weg zu emissionsärmeren und letztlich emissionsfreien Automobilen ist noch lang. Das VDI Wissensforum bietet Automobil- und Energie-Experten mit seiner 1. Fachkonferenz Elektromobilität am 17. und 18. März 2010 in Nürtingen ein Forum für Diskussion und Austausch.

„Die Elektromobilität ist für die deutsche Automobilindustrie die größte Herausforderung in ihrer fast 125jährigen Geschichte. Der Automobilstandort Deutschland muss der Treiber der Elektromobilität werden und die Technologieführerschaft übernehmen“, sagt Prof. Dipl.-Ing. Karl E. Noreikat, der die Konferenz leitet.

Auf dem Programm stehen Themen wie „Elektroautos im Alltagstest: Status der Flottenversuche“, „Elektrifizierung der Antriebstechnik“, „Herausforderungen und Potenziale für Energieunternehmen“, „Flächendeckende Ladesysteme“, „Batteriesysteme“ und „Lithium-Ionen-Technologie“. Vorträge kommen unter anderem von BMW, Toyota, Eon, dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie, Li-Tec Battery und Bosch.

Ein besonderes Praxis-Highlight ist das Elektrofahrzeug von Mitsubishi: Der i-MiEV steht während der gesamten Fachkonferenz für Probefahrten zur Verfügung.

Auf der begleitenden Fachausstellung können sich die Teilnehmer ein umfassendes Bild über aktuelle Entwicklungen der Elektromobilität machen.

Im Anschluss an die Veranstaltung bietet das VDI Wissensforum am 19. März das Spezialseminar „Kompaktwissen Batteriesysteme“ an. Es informiert unter anderem detailliert über die Grundlagen elektromechanischer Speicher sowie über die Einsatzfähigkeit und das Gefährdungspotenzial von Batteriesystemen.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/elektromobilitaet2010 oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 01, Telefax: -1 54.

Über das VDI Wissensforum

Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Nora Kraft | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de
http://www.vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops