Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald- und Klimaschutz in den Tropen: TUM-Forstwissenschaftler entwickeln Landnutzungskonzept zum Schutz des Regenwaldes

17.04.2009
"Schützt den tropischen Regenwald" - das sagt sich aus Mitteleuropa so einfach. Schließlich müssen die dortigen Landnutzer von irgendetwas leben.

Traditionell holzen die Farmer den Regenwald nach und nach ab, und nutzen das entstandene Weideland, bis der Boden ausgelaugt ist. Dieser Teufelskreis schadet der Umwelt und gleichzeitig auch den Farmern, die sich sehr vom Vieh- und Milchpreis abhängig machen.

Forstwissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt mithilfe einer umfangreichen Computersimulation und mit betriebswirtschaftlichem Verstand eine für alle Beteiligten vorteilhafte Lösung dieses alten Problems gefunden.

Ökologische Leistungen von Ökosystemen, wie z.B. die Sicherung von Wasserqualität, die Erhaltung von Biodiversität oder die Speicherung des Treibhausgases Kohlendioxid, haben bei wirtschaftlichen Entscheidungen bisher kaum eine Rolle gespielt. Seit einigen Jahren gibt es jedoch intensive Bemühungen, den Wert dieser Leistungen finanziell zu bewerten und in Wirtschaftskonzepte einzubeziehen. Global umgesetzt werden solche Ideen Dank des Kyoto-Protokolls: Es sieht jetzt schon vor, dass Tropenländer mit Dollars dafür belohnt werden, wenn sie durch Aufforstung den Klimakiller CO2 binden. In der nächsten Verpflichtungsperiode soll auch Geld fließen, wenn die Länder durch Verzicht auf Rodung CO2-Emissionen vermeiden.

Weltweit ruhen deshalb die Hoffnungen von Umweltschützern zur Rettung der Tropenwälder darauf, dass die von diesen Wäldern erbrachten Öko-Dienstleistungen künftig durch Transferzahlungen von Industriestaaten vergütet werden - und so ihre Abholzung gestoppt werden kann. Allerdings hat dieser schöne Gedanke einen Pferdefuß: Denn natürlich werden die dortigen Landnutzer wegen der Zahlungen nicht die Hände in den Schoß legen und ihren Wäldern beim Wachsen zusehen. Sie brauchen vielmehr intelligente Landnutzungskonzepte, um nachhaltig Geld zu verdienen, ohne dabei die Wälder zu zerstören. Eine Gruppe von TUM-Forstwissenschaftlern hat ein Konzept entwickelt, das genau dies ermöglicht.

Die Forscher haben dazu die Landnutzung im Bereich des Bergregenwaldes Südecuadors untersucht, wo sie in den letzten acht Jahren Versuchsflächen von insgesamt 30 Hektar angelegt und analysiert haben. Daraus haben sie ein bioökonomisches Modell entwickelt, mit dem man die örtliche Landnutzung auf Farmebene optimieren kann. Das ist dringend nötig: Denn derzeit werden in Südecuador viele Naturwälder abgeholzt, um als Weideland zu dienen. Wenn diese Böden ausgelaugt sind, rodet der Landbesitzer einfach das nächste Stück. Die Idee des TUM-Teams: Wer seine Farmfläche vielfältiger nutzt, schont dabei nicht nur den Bergregenwald. Er verteilt gleichzeitig sein Einkommen auf mehrere Standbeine, statt nur auf Viehhaltung zu setzen.

Das schafft finanzielle Sicherheit für die Farmer - ein guter Anreiz, das Optimierungsmodell der Wissenschaftler auch umzusetzen. Zunächst mussten die Forstfachleute der TUM aber gut hinsehen und rechnen: Neben der traditionellen Weidewirtschaft berücksichtigten sie auch den schonenden Holzeinschlag in Naturwäldern sowie die Aufforstung aufgegebener ehemaliger Weideflächen mit der heimischen Anden-Erle. Diese Baumart wächst in der Region sehr gut und verbessert durch intensive Stickstoffbindung gleichzeitig ausgelaugte Weideflächen. Der Computer berechnete für die verschiedenen Nutzungsalternativen gleichzeitig das Risiko von Verlusten, etwa durch klimabedingte Ernteausfälle oder Marktpreis-Schwankungen für erzeugte Produkte.

Das Ergebnis ist eindeutig: Die Diversifizierung der Produktion durch einen Mix aus Weidewirtschaft und Wiederaufforstung aufgelassener Weideflächen mit der Anden-Erle, ergänzt durch die schonende Nutzung von Naturwäldern, ist Trumpf. Denn dieser Königsweg erlaubt ein nachhaltiges Landmanagement, das sich auch wirtschaftlich rentiert: In der anhand realer Daten simulierten Modell-Farm konnte die Zerstörung des Tropenwaldes nach einer Übergangszeit von zehn Jahren gestoppt werden. Gleichzeitig konnte der Farmerlös um 65% gesteigert werden, und das bei einem verminderten Risiko von Verlusten.

Einzige Voraussetzung für die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Konzeptes: Der Zinssatz des zur Realisierung der ersten Aufforstungen benötigten Kredits darf sechs Prozent nicht übersteigen. "Hier kommt der Klimaschutz-Deal mit den Industrieländern wieder ins Spiel. Die zu erwartenden Transferzahlungen für Öko-Dienstleistungen sind so hoch, dass dieser niedrige Zins gewährleistet ist", da ist sich Prof. Weber vom Lehrstuhl für Waldbau sicher. "Folgeaufforstungen können dann schon aus den ersten Holzerlösen finanziert werden, das schaffen die Tropenfarmer also aus eigener Kraft."

Das neue Landnutzungskonzept der TUM-Forscher dient somit allen: Es verbessert die Einkommenssicherheit der ecuadorianischen Farmer und führt gleichzeitig zu einer nachhaltigen Flächennutzung. Und davon haben alle etwas: Denn der Schutz der tropischen Regenwälder leistet einen Beitrag zur Minderung des Klimawandels.

Kontakt:
Technische Universität München
Fachgebiet Waldinventur und nachhaltige Nutzung und Lehrstuhl für Waldbau
Prof. Dr. Knoke und Prof. Michael Weber
85350 Freising - Weihenstephan
Tel.: 08161 / 71-4689
E-Mail: m.weber@forst.wzw.tum.de
http://www.wzw.tum.de/waldbau/
Hintergrund:
Das Forschungsprojekt "Sustainable land use in a mountain rainforest: financial consequences from a household perspective" wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und ist unter Mithilfe der Forschergruppe FOR 816 ?Biodiversity and Sustainable Management of a Megadiverse Mountain Ecosystem in South Ecuador? entstanden.
Literatur:
Thomas Knoke, Baltazar Calvas, Nikolay Aguirre, Rosa María Román-Cuesta, Sven Günter, Bernd Stimm, Michael Weber, Reinhard Mosandl (2009): Can tropical farmers reconcile subsistence needs with forest conservation? Frontiers in Ecology and the Environment.

Online einsehbar unter http://www.esajournals.org/doi/abs/10.1890/080131

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzw.tum.de/waldbau/
http://www.esajournals.org/doi/abs/10.1890/080131

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise