Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen stärken Blauen Engel als internationales Umweltschutzzeichen

08.03.2013
Siemens Enterprise Communications (SEN) wirbt ab dem Frühjahr mit dem Blauen Engel in der Türkei, Indien und dem CeBIT-Partnerland Polen für seine energieeffizienten Voice over IP-Telefonanlagen. Gleichzeitig nutzt Kyocera in Großbritannien das erste Umweltzeichen der Welt zur Bewerbung der Klima- und Umweltschutzvorteile seiner Bürogeräte.

Das Öko-Institut begleitet die Internationalisierung des Blauen Engels wissenschaftlich. Gemeinsam mit der Kommunikationsagentur .lichtl Ethics & Brands GmbH untersuchen die Expertinnen und Experten des Öko-Instituts das Potenzial des Umweltzeichens als ein Instrument zur Förderung des nachhaltigen Konsums im internationalen Raum.

„In Zusammenarbeit mit den lokalen gesellschaftlichen Akteuren in der Türkei, Indien, Polen und Großbritannien entwickeln wir Strategien, wie Unternehmen das Umweltzeichen in den neuen Märkten effektiv nutzen können, um den Absatz klimafreundlicher und insgesamt umweltfreundlicher Produkte zu steigern“, so Siddharth Prakash, Projektleiter und Experte für nachhaltigen Konsum am Öko-Institut. Die Internationalisierung des Blauen Engel ist Teil eines Forschungs-vorhabens, gefördert durch das deutsche Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative.

Der Blaue Engel steht für Qualität

„Bei der Entwicklung von Umweltstandards im internationalen Raum spielte der Blaue Engel schon immer eine wichtige Rolle“, sagt Edda Müller, stellvertretende Vorsitzende der Jury Umweltzeichen. „Deshalb ist es nur konsequent, dass Unternehmen das Umweltzeichen immer häufiger auch als Marketing-Instrument in verschiedenen Ländern nutzen.“

Siemens Enterprise-Geschäftsführerin Vera Meyer betont: „Der Blaue Engel ist ein mehrdimensionales Label. Neben minimalem Energieverbrauch stellt er strenge Anforderungen an schadstofffreie Materialien, eine recyclinggerechte Konstruktion zum Zweck der Ressourcenschonung und weitere relevante Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen unserer Produkte – das schätzen wir an ihm.“

Der europäische Marketing-Chef von Kyocera Document Solutions, Oliver Kreth weist auf die hohe Unabhängigkeit des Umweltzeichens hin: „Der Blaue Engel ist staatlich verankert und hinter ihm stehen führende Institutionen der deutschen Umweltpolitik aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Deshalb vertrauen wir diesem Umweltzeichen uneingeschränkt“.

Unternehmen können den Blauen Engel in jedem Land werblich nutzen. Basis hierfür ist ein Zeichennutzungsvertrag mit der RAL gGmbH in Deutschland. Dies gilt für Hersteller und Dienstleister mit Sitz im Ausland ebenso wie für deutsche Firmen. Das Logo des Blauen Engel kann in deutscher und englischer Sprache verwendet werden.

Zurzeit gibt es 11.700 Blauer Engel-Produkte von rund 1.380 Unternehmen in 125 verschiedenen Produktgruppen. Nur die aus Umweltsicht besten Waren und Dienstleistungen einer Produktgruppe erhalten den Blauen Engel. Unabhängigkeit garantieren das deutsche Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, RAL gGmbH und die Jury Umweltzeichen mit ihren Mitgliedern den Umweltverbänden BUND und NABU, den Konsumentenorganisationen vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband) und Stiftung Warentest sowie Verbänden wie BDI, DGB, HDE, ZDH, Deutscher Städtetag und Vertretern der Medien, Kirchen, Wissenschaft und Bundesländer.

Ansprechpartner:

Öko-Institut e.V.
Siddharth Prakash
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Tel. +49-761 45295-244
E-Mail s.prakash(at)oeko.de
.lichtl Ethics & Brands GmbH
Sven Reichmann
Tel.: +49 6192 975 92 88
Fax: +49 6192 975 92 99
E-Mail sven.reichmann(at)lichtl.com
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: https://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php
Weitere Informationen:
Das Vorhaben wird gefördert vom:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und die Klimaschutzinitiative des BMU

Weitere Infos

http://www.bmu-klimaschutzinitiative.de
http://www.ptj.de/klimaschutzinitiative/wirtschaft-verbraucher-bildung
http://www.blue-angel-international.com
http://www.facebook.com/blauerengel
http://www.blauer-engel.de

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften