Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen stärken Blauen Engel als internationales Umweltschutzzeichen

08.03.2013
Siemens Enterprise Communications (SEN) wirbt ab dem Frühjahr mit dem Blauen Engel in der Türkei, Indien und dem CeBIT-Partnerland Polen für seine energieeffizienten Voice over IP-Telefonanlagen. Gleichzeitig nutzt Kyocera in Großbritannien das erste Umweltzeichen der Welt zur Bewerbung der Klima- und Umweltschutzvorteile seiner Bürogeräte.

Das Öko-Institut begleitet die Internationalisierung des Blauen Engels wissenschaftlich. Gemeinsam mit der Kommunikationsagentur .lichtl Ethics & Brands GmbH untersuchen die Expertinnen und Experten des Öko-Instituts das Potenzial des Umweltzeichens als ein Instrument zur Förderung des nachhaltigen Konsums im internationalen Raum.

„In Zusammenarbeit mit den lokalen gesellschaftlichen Akteuren in der Türkei, Indien, Polen und Großbritannien entwickeln wir Strategien, wie Unternehmen das Umweltzeichen in den neuen Märkten effektiv nutzen können, um den Absatz klimafreundlicher und insgesamt umweltfreundlicher Produkte zu steigern“, so Siddharth Prakash, Projektleiter und Experte für nachhaltigen Konsum am Öko-Institut. Die Internationalisierung des Blauen Engel ist Teil eines Forschungs-vorhabens, gefördert durch das deutsche Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative.

Der Blaue Engel steht für Qualität

„Bei der Entwicklung von Umweltstandards im internationalen Raum spielte der Blaue Engel schon immer eine wichtige Rolle“, sagt Edda Müller, stellvertretende Vorsitzende der Jury Umweltzeichen. „Deshalb ist es nur konsequent, dass Unternehmen das Umweltzeichen immer häufiger auch als Marketing-Instrument in verschiedenen Ländern nutzen.“

Siemens Enterprise-Geschäftsführerin Vera Meyer betont: „Der Blaue Engel ist ein mehrdimensionales Label. Neben minimalem Energieverbrauch stellt er strenge Anforderungen an schadstofffreie Materialien, eine recyclinggerechte Konstruktion zum Zweck der Ressourcenschonung und weitere relevante Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen unserer Produkte – das schätzen wir an ihm.“

Der europäische Marketing-Chef von Kyocera Document Solutions, Oliver Kreth weist auf die hohe Unabhängigkeit des Umweltzeichens hin: „Der Blaue Engel ist staatlich verankert und hinter ihm stehen führende Institutionen der deutschen Umweltpolitik aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Deshalb vertrauen wir diesem Umweltzeichen uneingeschränkt“.

Unternehmen können den Blauen Engel in jedem Land werblich nutzen. Basis hierfür ist ein Zeichennutzungsvertrag mit der RAL gGmbH in Deutschland. Dies gilt für Hersteller und Dienstleister mit Sitz im Ausland ebenso wie für deutsche Firmen. Das Logo des Blauen Engel kann in deutscher und englischer Sprache verwendet werden.

Zurzeit gibt es 11.700 Blauer Engel-Produkte von rund 1.380 Unternehmen in 125 verschiedenen Produktgruppen. Nur die aus Umweltsicht besten Waren und Dienstleistungen einer Produktgruppe erhalten den Blauen Engel. Unabhängigkeit garantieren das deutsche Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, RAL gGmbH und die Jury Umweltzeichen mit ihren Mitgliedern den Umweltverbänden BUND und NABU, den Konsumentenorganisationen vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband) und Stiftung Warentest sowie Verbänden wie BDI, DGB, HDE, ZDH, Deutscher Städtetag und Vertretern der Medien, Kirchen, Wissenschaft und Bundesländer.

Ansprechpartner:

Öko-Institut e.V.
Siddharth Prakash
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Tel. +49-761 45295-244
E-Mail s.prakash(at)oeko.de
.lichtl Ethics & Brands GmbH
Sven Reichmann
Tel.: +49 6192 975 92 88
Fax: +49 6192 975 92 99
E-Mail sven.reichmann(at)lichtl.com
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: https://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php
Weitere Informationen:
Das Vorhaben wird gefördert vom:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und die Klimaschutzinitiative des BMU

Weitere Infos

http://www.bmu-klimaschutzinitiative.de
http://www.ptj.de/klimaschutzinitiative/wirtschaft-verbraucher-bildung
http://www.blue-angel-international.com
http://www.facebook.com/blauerengel
http://www.blauer-engel.de

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie