Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen stärken Blauen Engel als internationales Umweltschutzzeichen

08.03.2013
Siemens Enterprise Communications (SEN) wirbt ab dem Frühjahr mit dem Blauen Engel in der Türkei, Indien und dem CeBIT-Partnerland Polen für seine energieeffizienten Voice over IP-Telefonanlagen. Gleichzeitig nutzt Kyocera in Großbritannien das erste Umweltzeichen der Welt zur Bewerbung der Klima- und Umweltschutzvorteile seiner Bürogeräte.

Das Öko-Institut begleitet die Internationalisierung des Blauen Engels wissenschaftlich. Gemeinsam mit der Kommunikationsagentur .lichtl Ethics & Brands GmbH untersuchen die Expertinnen und Experten des Öko-Instituts das Potenzial des Umweltzeichens als ein Instrument zur Förderung des nachhaltigen Konsums im internationalen Raum.

„In Zusammenarbeit mit den lokalen gesellschaftlichen Akteuren in der Türkei, Indien, Polen und Großbritannien entwickeln wir Strategien, wie Unternehmen das Umweltzeichen in den neuen Märkten effektiv nutzen können, um den Absatz klimafreundlicher und insgesamt umweltfreundlicher Produkte zu steigern“, so Siddharth Prakash, Projektleiter und Experte für nachhaltigen Konsum am Öko-Institut. Die Internationalisierung des Blauen Engel ist Teil eines Forschungs-vorhabens, gefördert durch das deutsche Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative.

Der Blaue Engel steht für Qualität

„Bei der Entwicklung von Umweltstandards im internationalen Raum spielte der Blaue Engel schon immer eine wichtige Rolle“, sagt Edda Müller, stellvertretende Vorsitzende der Jury Umweltzeichen. „Deshalb ist es nur konsequent, dass Unternehmen das Umweltzeichen immer häufiger auch als Marketing-Instrument in verschiedenen Ländern nutzen.“

Siemens Enterprise-Geschäftsführerin Vera Meyer betont: „Der Blaue Engel ist ein mehrdimensionales Label. Neben minimalem Energieverbrauch stellt er strenge Anforderungen an schadstofffreie Materialien, eine recyclinggerechte Konstruktion zum Zweck der Ressourcenschonung und weitere relevante Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen unserer Produkte – das schätzen wir an ihm.“

Der europäische Marketing-Chef von Kyocera Document Solutions, Oliver Kreth weist auf die hohe Unabhängigkeit des Umweltzeichens hin: „Der Blaue Engel ist staatlich verankert und hinter ihm stehen führende Institutionen der deutschen Umweltpolitik aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Deshalb vertrauen wir diesem Umweltzeichen uneingeschränkt“.

Unternehmen können den Blauen Engel in jedem Land werblich nutzen. Basis hierfür ist ein Zeichennutzungsvertrag mit der RAL gGmbH in Deutschland. Dies gilt für Hersteller und Dienstleister mit Sitz im Ausland ebenso wie für deutsche Firmen. Das Logo des Blauen Engel kann in deutscher und englischer Sprache verwendet werden.

Zurzeit gibt es 11.700 Blauer Engel-Produkte von rund 1.380 Unternehmen in 125 verschiedenen Produktgruppen. Nur die aus Umweltsicht besten Waren und Dienstleistungen einer Produktgruppe erhalten den Blauen Engel. Unabhängigkeit garantieren das deutsche Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, RAL gGmbH und die Jury Umweltzeichen mit ihren Mitgliedern den Umweltverbänden BUND und NABU, den Konsumentenorganisationen vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband) und Stiftung Warentest sowie Verbänden wie BDI, DGB, HDE, ZDH, Deutscher Städtetag und Vertretern der Medien, Kirchen, Wissenschaft und Bundesländer.

Ansprechpartner:

Öko-Institut e.V.
Siddharth Prakash
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Tel. +49-761 45295-244
E-Mail s.prakash(at)oeko.de
.lichtl Ethics & Brands GmbH
Sven Reichmann
Tel.: +49 6192 975 92 88
Fax: +49 6192 975 92 99
E-Mail sven.reichmann(at)lichtl.com
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: https://twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php
Weitere Informationen:
Das Vorhaben wird gefördert vom:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und die Klimaschutzinitiative des BMU

Weitere Infos

http://www.bmu-klimaschutzinitiative.de
http://www.ptj.de/klimaschutzinitiative/wirtschaft-verbraucher-bildung
http://www.blue-angel-international.com
http://www.facebook.com/blauerengel
http://www.blauer-engel.de

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen