Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz von Feuchtgebieten ökonomisch und ökologisch notwendig

03.12.2013
Zum Ende des Internationalen Wasserjahres mahnt BfN-Präsidentin Jessel konsequentes Handeln an

Der konsequente Schutz von Feuchtgebieten ist nicht nur eine ökologische, sondern auch eine ökonomische Notwendigkeit. Zu dieser Einschätzung kommen Experten bei einer Fachtagung im Bundesamt für Naturschutz (BfN) zur Umsetzung der internationalen Ramsar-Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten.

BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel mahnte zum Ende des Internationalen Jahrs des Wassers ein konsequentes Handeln aller Akteure zum Schutz der Feuchtgebiete an. „Feuchtgebiete nehmen in Deutschland und weltweit eine zentrale Funktion beim Hochwasser- und Klimaschutz ein.

Sie wirken als Trinkwasserspeicher, filtern schädliche Stoffe aus der Intensivlandwirtschaft, werden als Erholungsgebiete genutzt und sind Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten. Der Verlust von Flächen durch Torfabbau in Mooren, Kanalisierung von Bächen, die ackerbauliche Nutzung von Auen oder die Bebauung von Ufern führt zu einer Verringerung der Leistungen dieses wichtigen Ökosystems. Damit wird nicht nur die Lebensgrundlage für eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten bedroht, sondern es kommt auch zu erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Folgen“, sagte BfN-Präsidentin Jessel. Daher müsse auch der ökonomische Wert von den Ökosystemdienstleistungen der Feuchtgebiete stärker in den Fokus bei Entscheidungen beim Umgang mit diesen Gebieten gerückt werden, so Beate Jessel.

Hintergrund Ramsar-Konvention
Das Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wat- und Wasservögel, von internationaler Bedeutung (Ramsar-Konvention), wurde im Jahr 1971 geschlossen. Ursprünglich hatte die Ramsar-Konvention den Erhalt und die nachhaltige Nutzung (wise use) von Feuchtgebieten als Lebensraum von Wasservögeln zum Ziel. In den letzten Jahren haben sich die Konventionsziele erweitert und umfassen nun den ganzheitlichen Schutz von Feuchtgebieten als bedeutende Ökosysteme zum Erhalt der Biodiversität. 160 Staaten sind der Konvention beigetreten, Deutschland ist Mitglied seit 1976.
Stichwort Ökosystemdienstleistung
Unter Ökosystemdienstleistungen versteht man Leistungen, die ein Ökosystem, z.B. ein Feuchtgebiet, durch die Schadstofffilterung erbringt. Legt man ein Feuchtgebiet trocken, kann diese Fläche keine Schadstoffe mehr filtern und sie erbringt damit keine „ökologischen Dienstleistungen“ mehr. Nach Auffassung vieler Ökonomen ist es vernünftig, diese Leistungen der Ökosysteme in wirtschaftliche Berechnungen einzubeziehen und ihnen einen ökonomischen Wert zuzuordnen.

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens zur ökonomischen Bewertung der naturverträglichen Hochwasservorsorge konnte der Sinn dieses Vorgehens auch aus volkswirtschaftlicher Sicht belegt werden. Im Fallbeispiel wurde eine Auenreaktivierung an der Elbe, die Ziel des Naturschutzes war, betrachtet. Die Kosten für Maßnahmen wie eine Deichrückverlegung wurden den verschiedenen Nutzen einer Auenreaktivierung gegenübergestellt. Hierzu zählten neben den eingesparten Kosten für Unterhaltung der Deiche auch weitere vermiedene Kosten für Hochwasserschäden und für die technische Wasserreinigung. Nicht zuletzt kann durch die Maßnahmen zur Auenreaktivierung eine höhere Wertschätzung für Arten-, Habitatschutz und Erholung durch die Bevölkerung der untersuchten Gebiete erreicht werden.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie