Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ölrückstände bereits an Bord herausfiltern

18.02.2009
Ein Schiff, das mit voller Kraft das Meer durchschneidet, lässt eine weiße Spur schaumgekrönter Wellen zurück. Damit dies malerische Bild nicht unter der Wasseroberfläche getrübt wird und wirklich nur die aufgewühlte See zurückbleibt, wird das Ablassen von Bilgenwasser genau kontrolliert.

Dass ökologische Anforderungen und Wirtschaftlichkeit mit einem verbesserten Aufbereitungsverfahren an Bord in Einklang gebracht werden können, demonstriert das ttz Bremerhaven in einem aktuellen Kooperationsprojekt, das von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) über das Mittelstandsförderprogramm unterstützt wird.

Regionale Entwicklungszusammenarbeit für Wasserqualität und Gewässerschutz

Ob Fährschiff, Containerschiff, Öltanker oder Frachter - auf jedem Schiff sammelt sich im unteren Teil des Schiffsrumpfs, der Bilge, Wasser aus Tankleckagen, Restwasser aus Reinigungsprozessen sowie der Entwässerung von Absatz- und Schlammtanks. Die Mischung kann Salz- und Kühlwasser, Treibstoff und Schmieröl, Ruß- und Schmutzpartikel enthalten. Täglichen sammeln sich - je nach Größe des Schiffes - 1.000 bis 10.000 Liter Bilgenwasser an.

Die International Maritime Organization (IMO) hat mit der Festlegung einer Obergrenzen von 15 ppm eine weltweit verbindliche Vorgabe geschaffen. Jedes registrierte Schiff verfügt über einen eingebauten zertifizierten Prüfmechanismus, der den Abfluss von Bilgenwasser während der Fahrt reguliert und vor Manipulationen geschützt ist. Ein Öl-Wasser-Abscheider säubert das Wasser aus dem Schiffsrumpf. Ein Sensor kontrolliert anschließend, ob die Ölrückstände weniger als 15 ppm (Milligramm/Liter) betragen. Wird der Grenzwert überschritten, blockiert die Anlage das Ablassen des Wassers. Erst an Land kann das Bilgenwasser dann abgepumpt und per Tankwagen entsorgt werden. Dieser kosten- und zeitintensive Prozess verteuert den Schiffstransport.

Die organischen Bestandteile des Öls, die biologisch nur schwer abbaubar sind, führen in der Schifffahrt schnell zu Entsorgungsproblemen. Die übliche Praxis der Reinigung mit einem Öl-Wasser-Abscheider stößt bei stark verschmutztem Wasser schnell an ihre Grenzen: Nach wenigen Stunden Arbeitseinsatz ist eine zeitintensive Reinigung der Geräte häufig unumgänglich. Nach diesem Verfahren ist die Wasserqualität häufig noch so schlecht, dass das Wasser zurück an Land befördert werden muss. Der Rücktransport verursacht nicht nur erhöhte Treibstoffkosten und eine Entsorgungsgebühr für die Abholung des kontaminierten Wassers, sondern bedeutet auch einen großen Zeitverlust.

Der Bereich Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement des ttz Bremerhaven will zusammen Partnern aus der Region Abhilfe schaffen. Eine verfahrenstechnisch optimierte Anlage zur Bilgenwasseraufbereitung an Bord soll die Problematik entschärfen. "Die Planungsphase ist abgeschlossen, derzeit wird die Pilotanlage aufgebaut. Im Frühjahr starten die Testreihen, die zeigen werden, ob weitere Optimierungsschritte erforderlich sind," sagt ttz-Projektleiter Wolfgang Schulz.

Wichtigste Komponente des neuen Systems ist die Membranfiltration. Durch den Einsatz verschiedener Membranen, die für unterschiedlich große Partikel durchlässig sind, können diverse Verunreinigungen zuverlässig und sicher aus dem Wasser gefiltert werden. Der Ölgehalt in dem aufbereiteten Wasser liegt dann unter einem Wert von 5 ppm. Schwermetalle und andere Verunreinigungen werden in einem Durchlauf separiert. Das Besondere der Anlage ist neben der Betriebssicherheit ihre Kompaktheit, die es ermöglicht, solche Systeme bei geringem Platzbedarf - auch nachträglich - in jedes Schiff zu integrieren. Zum Abschluss des Projektes wird der höhere Reinheitsgrad einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Wasserqualität leisten und das Ökosystem Meer bzw. Fluss entlasten. Die Fahrspur eines Schiffes wird dann ein noch schöneres Bild bieten.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Britta Rollert, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau