Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ölrückstände bereits an Bord herausfiltern

18.02.2009
Ein Schiff, das mit voller Kraft das Meer durchschneidet, lässt eine weiße Spur schaumgekrönter Wellen zurück. Damit dies malerische Bild nicht unter der Wasseroberfläche getrübt wird und wirklich nur die aufgewühlte See zurückbleibt, wird das Ablassen von Bilgenwasser genau kontrolliert.

Dass ökologische Anforderungen und Wirtschaftlichkeit mit einem verbesserten Aufbereitungsverfahren an Bord in Einklang gebracht werden können, demonstriert das ttz Bremerhaven in einem aktuellen Kooperationsprojekt, das von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) über das Mittelstandsförderprogramm unterstützt wird.

Regionale Entwicklungszusammenarbeit für Wasserqualität und Gewässerschutz

Ob Fährschiff, Containerschiff, Öltanker oder Frachter - auf jedem Schiff sammelt sich im unteren Teil des Schiffsrumpfs, der Bilge, Wasser aus Tankleckagen, Restwasser aus Reinigungsprozessen sowie der Entwässerung von Absatz- und Schlammtanks. Die Mischung kann Salz- und Kühlwasser, Treibstoff und Schmieröl, Ruß- und Schmutzpartikel enthalten. Täglichen sammeln sich - je nach Größe des Schiffes - 1.000 bis 10.000 Liter Bilgenwasser an.

Die International Maritime Organization (IMO) hat mit der Festlegung einer Obergrenzen von 15 ppm eine weltweit verbindliche Vorgabe geschaffen. Jedes registrierte Schiff verfügt über einen eingebauten zertifizierten Prüfmechanismus, der den Abfluss von Bilgenwasser während der Fahrt reguliert und vor Manipulationen geschützt ist. Ein Öl-Wasser-Abscheider säubert das Wasser aus dem Schiffsrumpf. Ein Sensor kontrolliert anschließend, ob die Ölrückstände weniger als 15 ppm (Milligramm/Liter) betragen. Wird der Grenzwert überschritten, blockiert die Anlage das Ablassen des Wassers. Erst an Land kann das Bilgenwasser dann abgepumpt und per Tankwagen entsorgt werden. Dieser kosten- und zeitintensive Prozess verteuert den Schiffstransport.

Die organischen Bestandteile des Öls, die biologisch nur schwer abbaubar sind, führen in der Schifffahrt schnell zu Entsorgungsproblemen. Die übliche Praxis der Reinigung mit einem Öl-Wasser-Abscheider stößt bei stark verschmutztem Wasser schnell an ihre Grenzen: Nach wenigen Stunden Arbeitseinsatz ist eine zeitintensive Reinigung der Geräte häufig unumgänglich. Nach diesem Verfahren ist die Wasserqualität häufig noch so schlecht, dass das Wasser zurück an Land befördert werden muss. Der Rücktransport verursacht nicht nur erhöhte Treibstoffkosten und eine Entsorgungsgebühr für die Abholung des kontaminierten Wassers, sondern bedeutet auch einen großen Zeitverlust.

Der Bereich Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement des ttz Bremerhaven will zusammen Partnern aus der Region Abhilfe schaffen. Eine verfahrenstechnisch optimierte Anlage zur Bilgenwasseraufbereitung an Bord soll die Problematik entschärfen. "Die Planungsphase ist abgeschlossen, derzeit wird die Pilotanlage aufgebaut. Im Frühjahr starten die Testreihen, die zeigen werden, ob weitere Optimierungsschritte erforderlich sind," sagt ttz-Projektleiter Wolfgang Schulz.

Wichtigste Komponente des neuen Systems ist die Membranfiltration. Durch den Einsatz verschiedener Membranen, die für unterschiedlich große Partikel durchlässig sind, können diverse Verunreinigungen zuverlässig und sicher aus dem Wasser gefiltert werden. Der Ölgehalt in dem aufbereiteten Wasser liegt dann unter einem Wert von 5 ppm. Schwermetalle und andere Verunreinigungen werden in einem Durchlauf separiert. Das Besondere der Anlage ist neben der Betriebssicherheit ihre Kompaktheit, die es ermöglicht, solche Systeme bei geringem Platzbedarf - auch nachträglich - in jedes Schiff zu integrieren. Zum Abschluss des Projektes wird der höhere Reinheitsgrad einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Wasserqualität leisten und das Ökosystem Meer bzw. Fluss entlasten. Die Fahrspur eines Schiffes wird dann ein noch schöneres Bild bieten.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Britta Rollert, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE