Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationale Forschungsplattform bündelt Kräfte gegen Vogelgrippe und weitere „Zoonosen“

21.10.2008
UKM-Experte: „Überwachungsmaßnahmen zur Vogelgrippe greifen“

Das erneute Auftreten des Vogelgrippe-Virus bei einer Ente in Sachsen ist für Prof. Dr. Stephan Ludwig keine Überraschung: „Mit einem erneuten Auftauchen war zu rechnen“, bewertet der Direktor des Instituts für Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Münster (UKM) den Fund vor zwei Wochen. Dabei betont der Grippe-Experte auch: „Das Virus wurde entdeckt, ohne dass es zu einem Krankheitsausbruch kam. Das zeigt, dass die ergriffenen Überwachungsmaßnahmen Erfolg haben.“

Ludwig ist Koordinator des bundesweiten Netzwerkes „FluResearchNet“, in dem Wissenschaftler aus ganz Deutschland gemeinsam den Grund für Grippepandemien erforschen: „Die Grippeerkrankung bei Mensch und Tier, ausgelöst durch Influenza-Viren, ist nach wie vor eine der letzten großen Seuchen unserer Zeit. Allerdings ist die Frage, warum und wie die Viren von den Vögeln auf den Menschen übertragen werden noch ungeklärt. Und genau das wollen wir herausfinden.“ Das erneute Auftauchen des auch für den Menschen gefährlichen H5N1-Virus bei der Ente zeige, welche Bedeutung diese Forschungsarbeiten haben.

Die Influenza zählt zu den im Fachbegriff als „Zoonose“ bezeichneten Erkrankungen. Darunter fallen alle Infektionskrankheiten, bei denen der Erreger zwischen Tier und Mensch übertragen werden kann. Ein weiterer Schwerpunkt des Influenza-Netzwerkes ist die Erforschung neuer Therapieansätze gegen die Grippe. Im Mittelpunkt stehen dabei aktuell die Nutzung körpereigener Abwehrmechanismen und die vorbeugenden Schutzfunktionen pflanzlicher Wirkstoffe.

Mitte Oktober wurde der Kampf gegen die Übertragung von Infektionskrankheiten aus der Tierwelt auf den Menschen nochmals gebündelt und die „Nationale Forschungsplattform für Zoonosen“ gegründet. Initiiert und gefördert wird diese Plattform vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Nationale Forschungsplattform wird ab dem kommenden Jahr drei Geschäftsstellen haben: Am UKM-Institut für Molekulare Virologie in Münster, beim Friedrich-Löffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems und bei der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.V. (TMF) in Berlin. „Unsere Beteiligung an der Nationalen Forschungsplattform ist auch ein erneuter Vertrauensbeweis in den Wissenschaftsstandort Münster“, betont der Virologe. So sei eine enge Schnittstelle zwischen dem „FluResearchNet“ und der Plattform garantiert.

Ludwig: „Die neue Plattform ist eine Struktur, die helfen wird, nachhaltig die Zoonosen-Forschung in Deutschland zu bündeln und voran zu treiben.“ Als Informations- und Servicenetzwerk für alle Forschungsgruppen und -institutionen, die in Deutschland im Bereich der zoonotischen Infektionskrankheiten aktiv sind, wird die Zoonosen-Plattform auch internationale Kooperationen weiter ausbauen und als zentrale Informationsstelle für die Öffentlichkeit dienen.

Das BMBF fördert die Plattform mit zwei Millionen Euro für drei Jahre, ca. 660.000 Euro davon gehen an das Münsteraner Institut zum Aufbau der nötigen Geschäftsstelle. Die Förderung läuft zunächst über drei Jahre.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik