Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationale Forschungsplattform bündelt Kräfte gegen Vogelgrippe und weitere „Zoonosen“

21.10.2008
UKM-Experte: „Überwachungsmaßnahmen zur Vogelgrippe greifen“

Das erneute Auftreten des Vogelgrippe-Virus bei einer Ente in Sachsen ist für Prof. Dr. Stephan Ludwig keine Überraschung: „Mit einem erneuten Auftauchen war zu rechnen“, bewertet der Direktor des Instituts für Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Münster (UKM) den Fund vor zwei Wochen. Dabei betont der Grippe-Experte auch: „Das Virus wurde entdeckt, ohne dass es zu einem Krankheitsausbruch kam. Das zeigt, dass die ergriffenen Überwachungsmaßnahmen Erfolg haben.“

Ludwig ist Koordinator des bundesweiten Netzwerkes „FluResearchNet“, in dem Wissenschaftler aus ganz Deutschland gemeinsam den Grund für Grippepandemien erforschen: „Die Grippeerkrankung bei Mensch und Tier, ausgelöst durch Influenza-Viren, ist nach wie vor eine der letzten großen Seuchen unserer Zeit. Allerdings ist die Frage, warum und wie die Viren von den Vögeln auf den Menschen übertragen werden noch ungeklärt. Und genau das wollen wir herausfinden.“ Das erneute Auftauchen des auch für den Menschen gefährlichen H5N1-Virus bei der Ente zeige, welche Bedeutung diese Forschungsarbeiten haben.

Die Influenza zählt zu den im Fachbegriff als „Zoonose“ bezeichneten Erkrankungen. Darunter fallen alle Infektionskrankheiten, bei denen der Erreger zwischen Tier und Mensch übertragen werden kann. Ein weiterer Schwerpunkt des Influenza-Netzwerkes ist die Erforschung neuer Therapieansätze gegen die Grippe. Im Mittelpunkt stehen dabei aktuell die Nutzung körpereigener Abwehrmechanismen und die vorbeugenden Schutzfunktionen pflanzlicher Wirkstoffe.

Mitte Oktober wurde der Kampf gegen die Übertragung von Infektionskrankheiten aus der Tierwelt auf den Menschen nochmals gebündelt und die „Nationale Forschungsplattform für Zoonosen“ gegründet. Initiiert und gefördert wird diese Plattform vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Nationale Forschungsplattform wird ab dem kommenden Jahr drei Geschäftsstellen haben: Am UKM-Institut für Molekulare Virologie in Münster, beim Friedrich-Löffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems und bei der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e.V. (TMF) in Berlin. „Unsere Beteiligung an der Nationalen Forschungsplattform ist auch ein erneuter Vertrauensbeweis in den Wissenschaftsstandort Münster“, betont der Virologe. So sei eine enge Schnittstelle zwischen dem „FluResearchNet“ und der Plattform garantiert.

Ludwig: „Die neue Plattform ist eine Struktur, die helfen wird, nachhaltig die Zoonosen-Forschung in Deutschland zu bündeln und voran zu treiben.“ Als Informations- und Servicenetzwerk für alle Forschungsgruppen und -institutionen, die in Deutschland im Bereich der zoonotischen Infektionskrankheiten aktiv sind, wird die Zoonosen-Plattform auch internationale Kooperationen weiter ausbauen und als zentrale Informationsstelle für die Öffentlichkeit dienen.

Das BMBF fördert die Plattform mit zwei Millionen Euro für drei Jahre, ca. 660.000 Euro davon gehen an das Münsteraner Institut zum Aufbau der nötigen Geschäftsstelle. Die Förderung läuft zunächst über drei Jahre.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie