Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moskitos bedrohen Fauna der Galapagos-Inseln

02.06.2009
Importierten Stechmücken schmeckt Schildkrötenblut

Galapagos-Riesenschildkröten werden von importierten Stechmücken bedroht, die Geschmack am Blut der Reptilien gefunden haben. Forscher der University of Leeds warnen nun in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins PNAS vor dem zunehmenden Tourismus. Denn die zufällig eingeschleppten Insekten könnten nämlich auch Krankheiten mitbringen, gegen die die Schildkröten und Leguane nicht immun sind.

Die größten Landschildkröten der Erde, die bis zu 130 Zentimeter lang und bis zu 300 Kilogramm schwer werden können, sind auf den Inseln endemisch. Auf den Galapagos-Inseln konnten die Tiere aufgrund des Fehlens natürlicher Feinde so groß werden. Die Flora und Fauna der zu Ecuador gehörenden Inseln sind ein gutes Lehrbeispiel der Evolution.

Vor etwa 200.000 Jahren sind die ersten Stechmücken auf die Inseln gelangt. Doch die einzigen Säugetiere, die es auf den Inseln gab, waren Seelöwen. "Die Moskitos haben nach Nahrung gesucht und offensichtlich Geschmack am Blut der Schildkröten und Leguane gefunden", so Studienautor Arnaud Bataille von der University of Leeds. Vergleiche des Erbguts zwischen den Mücken am Festland und auf den Inseln zeigten deutlich, dass die Unterschiede ähnlich groß sind wie zwischen verschiedenen Arten. Gemessen an der Zahl der Unterschiede, dürften die beiden Gruppen seit mehr als 100.000 Jahren voneinander getrennt sein.

Insgesamt kennt man auf den Galapagos-Inseln drei verschiedene Stechmücken. Zwei davon wurden erst vor wenigen Jahren auf die Inseln gebracht. "Vermehrter Tourismus bedeutet auch ein größeres Risiko für dort lebende Tiere, eine bisher unbekannte Erkrankung zu bekommen", so die Forscher. Dass die Angst der Wissenschaftler nicht unbegründet ist, zeigen bereits Beispiele. Insgesamt konnten Forscher der ansässigen Darwin Foundation http://www.darwinfoundation.org 480 eingeschleppte wirbellose Tiere identifizieren. Darunter befinden sich auch zwei Feuerameisen-Arten, die endemischen Leguane bedrohen. Auch die immer größere Zahl an Haustieren wie Katzen, Hunde, Ziegen, Ratten, Schweine, Pferde, Esel, Hühner und Enten setzen der lokalen Fauna zu. Die Ziegen-Population auf der Insel Isabela etwa war vor zehn Jahren auf bis zu 125.000 Tiere gewachsen. Sie konkurrieren mit den 15.000 Riesenschildkröten um Nahrung und um Nistplätze. Katzen bedrohen das Überleben von Vogelarten.

Tourismus ist für die Galapagos-Inseln ein sehr lukrativer Geschäftszweig geworden. Experten fordern immer wieder, die Zahl der Besucher zu reglementieren. Die ecuadorianische Regierung hat nun veranlasst, dass Flugzeuginnenräume und Schiffsladungen mit Insektiziden besprüht werden müssen, um die Einschleppung von weiteren Arten zu verhindern. 2005 hatten die Besucherzahlen erstmals die 100.000-Marke überschritten. Mehr Touristen bedeuten jedoch mehr Personal, mehr Schiffs- und Flugverkehr, mehr Müll und mehr Platzverbrauch. Zusätzlich dazu kommt die steigende Armut im Mutterland. Dies hat in der Vergangenheit viele Ecuadorianer dazu veranlasst, ins Naturparadies zu siedeln und dort am Tourismus mitzuverdienen.(pressetext berichtete http://pressetext.at/news/090117004/ )

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fbs.leeds.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops