Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moskitos bedrohen Fauna der Galapagos-Inseln

02.06.2009
Importierten Stechmücken schmeckt Schildkrötenblut

Galapagos-Riesenschildkröten werden von importierten Stechmücken bedroht, die Geschmack am Blut der Reptilien gefunden haben. Forscher der University of Leeds warnen nun in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins PNAS vor dem zunehmenden Tourismus. Denn die zufällig eingeschleppten Insekten könnten nämlich auch Krankheiten mitbringen, gegen die die Schildkröten und Leguane nicht immun sind.

Die größten Landschildkröten der Erde, die bis zu 130 Zentimeter lang und bis zu 300 Kilogramm schwer werden können, sind auf den Inseln endemisch. Auf den Galapagos-Inseln konnten die Tiere aufgrund des Fehlens natürlicher Feinde so groß werden. Die Flora und Fauna der zu Ecuador gehörenden Inseln sind ein gutes Lehrbeispiel der Evolution.

Vor etwa 200.000 Jahren sind die ersten Stechmücken auf die Inseln gelangt. Doch die einzigen Säugetiere, die es auf den Inseln gab, waren Seelöwen. "Die Moskitos haben nach Nahrung gesucht und offensichtlich Geschmack am Blut der Schildkröten und Leguane gefunden", so Studienautor Arnaud Bataille von der University of Leeds. Vergleiche des Erbguts zwischen den Mücken am Festland und auf den Inseln zeigten deutlich, dass die Unterschiede ähnlich groß sind wie zwischen verschiedenen Arten. Gemessen an der Zahl der Unterschiede, dürften die beiden Gruppen seit mehr als 100.000 Jahren voneinander getrennt sein.

Insgesamt kennt man auf den Galapagos-Inseln drei verschiedene Stechmücken. Zwei davon wurden erst vor wenigen Jahren auf die Inseln gebracht. "Vermehrter Tourismus bedeutet auch ein größeres Risiko für dort lebende Tiere, eine bisher unbekannte Erkrankung zu bekommen", so die Forscher. Dass die Angst der Wissenschaftler nicht unbegründet ist, zeigen bereits Beispiele. Insgesamt konnten Forscher der ansässigen Darwin Foundation http://www.darwinfoundation.org 480 eingeschleppte wirbellose Tiere identifizieren. Darunter befinden sich auch zwei Feuerameisen-Arten, die endemischen Leguane bedrohen. Auch die immer größere Zahl an Haustieren wie Katzen, Hunde, Ziegen, Ratten, Schweine, Pferde, Esel, Hühner und Enten setzen der lokalen Fauna zu. Die Ziegen-Population auf der Insel Isabela etwa war vor zehn Jahren auf bis zu 125.000 Tiere gewachsen. Sie konkurrieren mit den 15.000 Riesenschildkröten um Nahrung und um Nistplätze. Katzen bedrohen das Überleben von Vogelarten.

Tourismus ist für die Galapagos-Inseln ein sehr lukrativer Geschäftszweig geworden. Experten fordern immer wieder, die Zahl der Besucher zu reglementieren. Die ecuadorianische Regierung hat nun veranlasst, dass Flugzeuginnenräume und Schiffsladungen mit Insektiziden besprüht werden müssen, um die Einschleppung von weiteren Arten zu verhindern. 2005 hatten die Besucherzahlen erstmals die 100.000-Marke überschritten. Mehr Touristen bedeuten jedoch mehr Personal, mehr Schiffs- und Flugverkehr, mehr Müll und mehr Platzverbrauch. Zusätzlich dazu kommt die steigende Armut im Mutterland. Dies hat in der Vergangenheit viele Ecuadorianer dazu veranlasst, ins Naturparadies zu siedeln und dort am Tourismus mitzuverdienen.(pressetext berichtete http://pressetext.at/news/090117004/ )

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fbs.leeds.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise