Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein junger Amerikaner und Rostocker Forscher den afrikanischen Kolabaum schützen wollen

16.04.2012
Die sternförmigen Früchte des Kolabaumes, von dem über 100 Arten in den tropischen Regenwäldern Afrikas wachsen, geben den Wissenschaftlern immer noch Rätsel auf.

Forscher der Universität Rostock wollen jetzt gemeinsam mit ihren afrikanischen Kollegen herausfinden, welche Geheimnisse sich noch in den Samen der Früchte, den so genannten Kolanüssen, verbergen. Ihnen wird wegen des hohen Koffeingehaltes nachgesagt, dass sie unter anderem das zentrale Nervensystem anregen und für einige Zeit ein Gefühl von Glück und Euphorie auslösen.


Hübsch anzusehen, die Blüte des Kolabaums


So sieht die Frucht des Kolabaums, die so genannte Kolanuss aus

Einige bekommen nach dem Verzehr Nerven wie Stahlseile und lassen sich durch fast nichts mehr aus der Ruhe bringen. Auch wird man sehr munter und die körperliche Leistungsfähigkeit und die Ausdauer wird gesteigert. Die Wirkung soll bis zu drei Stunden andauern.

"Bei den afrikanischen Völkern besitzt die Kolanuss mit ihren Samen schon seit Jahrhunderten eine große kultische Bedeutung", weiß der US-Amerikaner Carl Skarbek. Er ist Teilnehmer eines einjährigen Stipendienprogramms, des Parlamentarischen Patenschafts-Programms, das der US-Kongress und die Deutsche Bundesregierung unterstützen. Nachdem er in Köln zwei Monate eine Sprachschule besuchte, studierte er in Rostock ein Semester Biologie und absolviert jetzt ein fünfmonatiges Praktikum im Botanischen Garten, wobei ihm seine sehr guten Deutschkenntnisse sehr hilfreich sind.

"Ich genieße es, für eine gewisse Zeit ein deutsches Leben zu führen", sagt der 22-Jährige. Hier schätzt er das Umweltbewusstsein der Menschen, die ausgewiesenen Naturschutzgebiete, die Mülltrennung, den öffentlichen Nahverkehr und das Essen. Von Rostock aus will er jetzt auch all die Geheimnisse um die Kolabäume und ihre Früchte knacken helfen. Er ist eingebunden in die Forschungsarbeit von Prof. Dr. Stefan Porembski, dem Direktor des Botanischen Gartens, und die von Kustos Dr. Dethardt Götze.

Fest steht: Dem Konsum der leicht bitteren und erdig schmeckenden Früchte kommt eine ähnliche Bedeutung zu wie dem Friedenspfeife Rauchen in indianischen Kulturen. Sie gilt dort als Symbol der Verbundenheit und wird bei Zeremonien, Ritualen und Festen gemeinsam gegessen sowie als Gastgeschenk überreicht.

Carl Skarbek will gemeinsam mit den Rostocker und afrikanischen Wissenschaftlern auch tiefer eindringen in die große Fülle der Arten von Kolabäumen. Er kommt aus dem Bundesstaat Kentucky und hat Umweltwissenschaften, Biologie und Deutsch am Macalester College in Minnesota studiert und damit gutes Rüstzeug fürs wissenschaftliche Arbeiten. "Ich trage jetzt alles zusammen, was diese Baum-Gattung bietet, wie viele Arten es wirklich gibt und wie der Baum verwendet wird", sagt Skarbek.

"Die Forschung kommt zum richtigen Zeitpunkt", ist der junge Amerikaner überzeugt. Er begründet es so: "Die Zeit drängt. Viele Wälder in Afrika sind bedroht durch Abholzung. Das umfangreiche Wissen über die Arten der Kolabäume ist deshalb so wichtig für ihren Schutz". Etwa 90 Prozent der Wälder sind dort in den letzten 100 Jahren gerodet worden.

Der junge Forscher will all sein Wissen für den Erhalt der Kolabäume in die Waagschale werfen, damit Schutzmaßnahmen für die bestandsbedrohten Kola-Baumarten ergriffen werden und damit für die Erhaltung dieser genetischen Ressourcen wirklich alles getan wird. Um diese Forschung so umfangreich wie möglich zu gestalten, würden sich die Akteure über jeden Förderer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Naturschutz freuen.

In den Loki-Schmidt-Gewächshäusern des Botanischen Gartens Rostock stehen ein paar kleine Kolabäumchen, "um sie Studenten und Besuchern zu präsentieren", sagt Dr. Götze. In der Natur werden sie bis zu 30 Meter hoch. Das werden sie in Rostock nicht schaffen. Da setzt das Gewächshaus Grenzen.

Kontakt:
Universität Rostock
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Botanischer Garten
Prof. Dr. Stefan Porembski
Fon: +49 (0) 381 498 6200
Mail: stefan.porembski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Chemische Biologie Früchte Kolabaum Kolabäume Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie