Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein junger Amerikaner und Rostocker Forscher den afrikanischen Kolabaum schützen wollen

16.04.2012
Die sternförmigen Früchte des Kolabaumes, von dem über 100 Arten in den tropischen Regenwäldern Afrikas wachsen, geben den Wissenschaftlern immer noch Rätsel auf.

Forscher der Universität Rostock wollen jetzt gemeinsam mit ihren afrikanischen Kollegen herausfinden, welche Geheimnisse sich noch in den Samen der Früchte, den so genannten Kolanüssen, verbergen. Ihnen wird wegen des hohen Koffeingehaltes nachgesagt, dass sie unter anderem das zentrale Nervensystem anregen und für einige Zeit ein Gefühl von Glück und Euphorie auslösen.


Hübsch anzusehen, die Blüte des Kolabaums


So sieht die Frucht des Kolabaums, die so genannte Kolanuss aus

Einige bekommen nach dem Verzehr Nerven wie Stahlseile und lassen sich durch fast nichts mehr aus der Ruhe bringen. Auch wird man sehr munter und die körperliche Leistungsfähigkeit und die Ausdauer wird gesteigert. Die Wirkung soll bis zu drei Stunden andauern.

"Bei den afrikanischen Völkern besitzt die Kolanuss mit ihren Samen schon seit Jahrhunderten eine große kultische Bedeutung", weiß der US-Amerikaner Carl Skarbek. Er ist Teilnehmer eines einjährigen Stipendienprogramms, des Parlamentarischen Patenschafts-Programms, das der US-Kongress und die Deutsche Bundesregierung unterstützen. Nachdem er in Köln zwei Monate eine Sprachschule besuchte, studierte er in Rostock ein Semester Biologie und absolviert jetzt ein fünfmonatiges Praktikum im Botanischen Garten, wobei ihm seine sehr guten Deutschkenntnisse sehr hilfreich sind.

"Ich genieße es, für eine gewisse Zeit ein deutsches Leben zu führen", sagt der 22-Jährige. Hier schätzt er das Umweltbewusstsein der Menschen, die ausgewiesenen Naturschutzgebiete, die Mülltrennung, den öffentlichen Nahverkehr und das Essen. Von Rostock aus will er jetzt auch all die Geheimnisse um die Kolabäume und ihre Früchte knacken helfen. Er ist eingebunden in die Forschungsarbeit von Prof. Dr. Stefan Porembski, dem Direktor des Botanischen Gartens, und die von Kustos Dr. Dethardt Götze.

Fest steht: Dem Konsum der leicht bitteren und erdig schmeckenden Früchte kommt eine ähnliche Bedeutung zu wie dem Friedenspfeife Rauchen in indianischen Kulturen. Sie gilt dort als Symbol der Verbundenheit und wird bei Zeremonien, Ritualen und Festen gemeinsam gegessen sowie als Gastgeschenk überreicht.

Carl Skarbek will gemeinsam mit den Rostocker und afrikanischen Wissenschaftlern auch tiefer eindringen in die große Fülle der Arten von Kolabäumen. Er kommt aus dem Bundesstaat Kentucky und hat Umweltwissenschaften, Biologie und Deutsch am Macalester College in Minnesota studiert und damit gutes Rüstzeug fürs wissenschaftliche Arbeiten. "Ich trage jetzt alles zusammen, was diese Baum-Gattung bietet, wie viele Arten es wirklich gibt und wie der Baum verwendet wird", sagt Skarbek.

"Die Forschung kommt zum richtigen Zeitpunkt", ist der junge Amerikaner überzeugt. Er begründet es so: "Die Zeit drängt. Viele Wälder in Afrika sind bedroht durch Abholzung. Das umfangreiche Wissen über die Arten der Kolabäume ist deshalb so wichtig für ihren Schutz". Etwa 90 Prozent der Wälder sind dort in den letzten 100 Jahren gerodet worden.

Der junge Forscher will all sein Wissen für den Erhalt der Kolabäume in die Waagschale werfen, damit Schutzmaßnahmen für die bestandsbedrohten Kola-Baumarten ergriffen werden und damit für die Erhaltung dieser genetischen Ressourcen wirklich alles getan wird. Um diese Forschung so umfangreich wie möglich zu gestalten, würden sich die Akteure über jeden Förderer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Naturschutz freuen.

In den Loki-Schmidt-Gewächshäusern des Botanischen Gartens Rostock stehen ein paar kleine Kolabäumchen, "um sie Studenten und Besuchern zu präsentieren", sagt Dr. Götze. In der Natur werden sie bis zu 30 Meter hoch. Das werden sie in Rostock nicht schaffen. Da setzt das Gewächshaus Grenzen.

Kontakt:
Universität Rostock
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Botanischer Garten
Prof. Dr. Stefan Porembski
Fon: +49 (0) 381 498 6200
Mail: stefan.porembski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Chemische Biologie Früchte Kolabaum Kolabäume Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics