Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur IFA: EcoTopTen veröffentlicht aktuelle Marktübersichten

04.09.2009
Neue Geschirrspüler sparen Wasser und Strom / Kaufempfehlungen für Computer und Drucker

Pünktlich zum heutigen Beginn der Internationalen Funkausstellung in Berlin hat die Verbraucher-Informationskampagne EcoTopTen einen Teil ihrer Angebote aktualisiert. So haben die WissenschaftlerInnen aus dem Öko-Institut neue Marktübersichten für Geschirrspülmaschinen veröffentlicht. Zudem sind die Kaufempfehlungen für Computer und Drucker neu aufgelegt.

Die Übersichten finden Sie hier:
http://www.ecotopten.de/prod_spuelen_prod.php
http://www.ecotopten.de/prod_computer_prod.php
http://www.ecotopten.de/prod_drucker_prod.php
Geschirrspüler: Der Spitzenreiter benötigt nur noch sieben Liter Wasser
Erfreuliche Nachrichten gibt es bei den Geschirrspülmaschinen: So listet die aktuelle Marktübersicht 113 Geräte auf, die aus Umweltsicht zu empfehlen sind, eine gute Qualität und einen angemessenen Preis haben. Alle tragen die Auszeichnung AAA für höchste Energieeffizienz, beste Reinigungs- und Trockenleistung. Dabei zeigt sich, dass die Geschirrspüler im Vergleich zum Vorjahr noch einmal einen Liter Wasser pro Spülgang einsparen und nur noch maximal 13 Liter (60 Zentimeter breite Geräte) oder zwölf Liter (45 Zentimeter breite Geräte) verbrauchen, der Durchschnitt der Geräte liegt bei knapp elf Litern. Der Spitzenreiter in der EcoTopTen-Übersicht kommt sogar mit sieben Litern Wasser pro Spülgang aus.

Auch der Energieverbrauch ist bei den meisten Maschinen der Marktübersicht noch einmal zurück gegangen, so dass viele Geschirrspüler bereits weniger als eine Kilowattstunde Strom pro Spülgang benötigen. Tendenz weiter sinkend. Der Geräuschpegel liegt bei vielen Maschinen mittlerweile sogar schon unter 46 Dezibel. Gute Qualität hat jedoch ihren Preis, weshalb die EcoTopTen-Geräte mehr kosten als die marktüblichen Geschirrspüler. "Aber die jährlichen Gesamtkosten liegen dabei in der gleichen Größenordnung", sagt Dr. Dietlinde Quack, Wissenschaftlerin im Öko-Institut. Übrigens: Das Spülen mit der Maschine ist heutzutage in der Regel kostengünstiger und umweltfreundlicher als von Hand.

Computer: Überdimensionierte Komponenten ziehen viel Strom

Weil der IT-Markt so schnelllebig ist, empfiehlt EcoTopTen bei Computern und Druckern keine konkreten Produkte. Stattdessen haben die WissenschaftlerInnen eine Übersicht zusammen gestellt, mit der VerbraucherInnen auch langfristig ein energieeffizientes und für sie geeignetes Gerät finden können.

"Leider gibt es im Privatbereich nur wenige Computer, die mit Umweltlabeln gekennzeichnet sind", sagt IT-Experte Andreas Manhart aus dem Öko-Institut. Sein EcoTopTen-Tipp: "Suchen Sie Ihren Computer nach Ihrer individuellen Nutzung aus und sparen Sie so Geld und Energie. Für die üblichen PC-Anwendungen sind die angepriesenen Komponenten oftmals überdimensioniert und verbrauchen damit unnötig Strom. Das gilt besonders für Prozessor, Grafikkarte und Netzteil. Als Nutzer einfacher Anwendungen sollten Sie den Kauf eines Netbooks oder eines kompakten Desktop-PCs in Betracht ziehen, da diese deutlich energiesparender und kostengünstiger sind als ihre großen Geschwister."

Drucker: Sparsamer Umgang mit Papier, Toner und Tinte schont die Umwelt und den Geldbeutel

Bei Tintenstrahldruckern wird durch zu frühes Wechseln der Patronen zwischen 20 und 40 Prozent der Druckertinte verschwendet. "Trotz der Meldung 'Patrone leer, bitte wechseln' lassen sich oft noch etliche Seiten ausdrucken. Deshalb sollte der Nutzer die Patronen nur dann wechseln, wenn der Ausdruck tatsächlich an Qualität verliert", sagt Siddharth Prakash, Wissenschaftler im Öko-Institut. "Entscheidend für die Umweltbilanz eines Druckers ist auch der Papierverbrauch. Denn er macht rund 90 Prozent der Umweltauswirkungen aus, der Energieverbrauch nur zehn Prozent", so Siddharth Prakash. Wie sich Papier-, Energie- und Tintenverbrauch beim Drucken verringern lassen, beschreiben die Kaufempfehlungen.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Kampagne für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen, so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2010 folgen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten, die nächste zu Kühl- und Gefriergeräten.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wurde bis März 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Seit Oktober 2007 wird EcoTopTen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt im Rahmen des Kampagnenbündnisses energieeffizienz - jetzt! gefördert. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

AnsprechpartnerInnen:

Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.V., Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/452 95-48, E-Mail: d.quack(a)oeko.de

Andreas Manhart (Computer), Öko-Institut e.V., Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 089/125 90 077, a.manhart(a)oeko.de

Siddharth Prakash (Drucker), Öko-Institut e.V., Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/452 95-44, s.prakash(at)oeko.de

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/mitmachen
http://www.ecotopten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie