Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüsse und Auen auf dem Prüfstand

29.09.2015

Neues Forschungsvorhaben untersucht die Leistungen der Ökosysteme Fluss und Aue

Sie sind Schifffahrtsstraße, Hochwasserreservoir, Trinkwasserlieferant und Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten – Flüsse und ihre Auen haben viele Aufgaben. Trotzdem sind sie heute oft in einem so schlechten Zustand, dass sie viele ihrer für Mensch und Natur wichtigen Funktionen nicht mehr erfüllen können. Im Verbundprojekt RESI untersuchen daher 19 Projektpartner aus Forschung, Verwaltung und Praxis, wie sich die Bewirtschaftung von Flussökosystemen verbessern lässt.


Auen – wie hier an der Spree – erbringen als Hochwasserflächen eine wichtige Ökosystemleistung für die Gesellschaft.

Foto: IGB/Martin Pusch

Flüsse und ihre Auen, also ihre Überschwemmungsgebiete, werden heute vielerorts intensiv genutzt: für die Erzeugung von Wasserkraft, für die Schifffahrt oder die Land- und Forstwirtschaft, für Straßen, Schienen und Industriegebiete oder für verschiedene Freizeitaktivitäten.

Um alle diese Nutzungen vor Hochwasser zu schützen, wurden die meisten Auen durch Deiche vom Fluss abgetrennt. Naturnahe Auen wurden immer seltener – dabei werden sie heute immer dringender benötigt: Zum einen um große Hochwässer zurückzuhalten, wie zuletzt die Sommerhochwässer im Jahr 2013 gezeigt haben. Zum anderen als wertvolle Rückzugsgebiete der Natur, weil die intensiv genutzten Agrarlandschaften nur noch wenig natürlichen Lebensraum für Tiere und Pflanzen bieten.

All diese Nutzungsansprüche werden von unterschiedlichen Fachbehörden auf verschiedenen Verwaltungsebenen geplant und geregelt – das macht es schwierig, die Übersicht zu behalten bzw. Bewirtschaftungsmaßnahmen abzustimmen. So bleibt bei der Entwicklung von Nutzungskonzepten oftmals unberücksichtigt, welche Fluss- und Auenflächen für welche Nutzung am besten geeignet sind und welche Nutzungen sich gegenseitig ergänzen, oder aber negative Wechselwirkungen erzeugen.

Bei der Bewirtschaftung der Flussökosysteme gibt es somit großen Abstimmungs- und Optimierungsbedarf. Wie eine solchermaßen optimierte Bewirtschaftung von Flüssen und Auenflächen erreicht werden kann, untersucht nun das kürzlich gestartete Verbundprojekt „River Ecosystem Service Index (RESI)“.

Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2,04 Mio. Euro gefördert. Beteiligt sind insgesamt 19 Institutionen aus Forschung, Verwaltung und Praxis. Koordiniert wird das Projekt durch das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin.

„Wir möchten die Bewirtschaftung von Flüssen und ihren Auen besser aufeinander abstimmen, daher entwickeln wir erstmals eine fachübergreifende Daten- und Bewertungsplattform“, erklärt IGB-Wissenschaftler Dr. Martin Pusch das Ziel des Vorhabens.

„Zunächst erfassen wir alle derzeitigen oder möglichen Nutzungen sowie deren Wechselwirkungen. Damit kann dann der derzeitige Nutzwert der Fluss- und Auenökosysteme für die Gesellschaft dargestellt werden. Es wird aber auch möglich sein, alternative Bewirtschaftungsformen zu modellieren – z. B. könnten wir in Szenarien gesetzliche Ziele, aber auch die verschiedenen Vorstellungen der Nutzer und Anwohner kombinieren. Ziel ist es, vorhandene Synergien zu maximieren und kosteneffiziente Lösungen zu finden – z. B. indem wir Flussabschnitte und Auenflächen möglichst multifunktional nutzen“.

Innovativer Leistungsindex

Die Projektpartner erfassen daher zunächst gemeinsam die potentiell vorhandenen sowie die aktuell genutzten Ökosystemleistungen von fünf ausgewählten Gewässerabschnitten mit Modellcharakter in Deutschland. Anschließend bewerten sie die Ökosystemleistungen anhand eines „Fluss-Ökosystem-Leistungs-Index“ (River Ecosystem Service Index), kurz „RESI-Index“, der im Rahmen des Projekts entwickelt wird.

Dieser Index soll die Leistungen, die die einzelnen Fluss- und Auenabschnitte für die Gesellschaft erbringen, umfassend darstellen. Und er soll zeigen, welche wirtschaftliche Bedeutung Ökosystemen zukommt. Dabei werden nicht nur direkte Leistungen erfasst, wie etwa die Reinigung des Wassers, sondern auch indirekte und langfristige Leistungen, wie etwa die Regulation des Wasserhaushalts oder die Bereitstellung von Lebensraum zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

Diese Bewertung der Ökosystemleistungen stellt die Bewirtschaftung von Flusslandschaften auf eine neue Grundlage, die nun ökologische und ökonomische Aspekte gleichermaßen berücksichtigt. Damit können Konflikte zwischen Nutzern bereits im Vorfeld erkannt und optimierte Lösungen erarbeitet werden. Das erleichtert zum Beispiel die Planung von Hochwasserrückhalteflächen, Erholungsgebieten oder Schutzgebieten für gefährdete Arten.

Einen hohen RESI-Index bekommen Fluss- und Auengebiete, die so bewirtschaftet werden, dass sie alle gesellschaft¬lichen Ziele optimal erfüllen. Berücksichtigt werden dabei einerseits Ökosystemleistungen, deren Wert in Euro angegeben werden kann, aber auch solche, deren Geldwert derzeit nicht abschätzbar ist.

Nutzungen flächenscharf dargestellt

Hierzu müssen die aktuellen Nutzungen von Flüssen und Auen gesammelt und flächenscharf dargestellt werden. „Im ersten Schritt erfassen wir vorhandene Daten zu den einzelnen Ökosystemleistungen, wie etwa die Selbstreinigung der Flüsse, den Hochwasserrückhalt in den Auen, die Holzproduktion oder den Erholungswert von Gewässern“, erklärt Martin Pusch. „Mithilfe eines geografischen Informationssystems werden diese dann als Datenebenen auf einer virtuellen Landkarte räumlich miteinander verknüpft.“

Dadurch können die erwünschten – aber auch die unerwünschten – Auswirkungen bestimmter Fluss- und Auennutzungen in Landkarten dargestellt werden. So wird es möglich, die für die einzelnen Nutzungen am besten geeigneten Bereiche der Flüsse und Auen zu identifizieren. Außerdem lassen sich erstmals positive und negative Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Nutzungen der Ökosysteme bilanzieren. Da der „Fluss-Ökosystem-Leistungs-Index“ nicht nur für reale Situationen, sondern auch für Planungsszenarien errechnet werden kann, stellt er ein wertvolles Instrument für die planerische Praxis dar. Aus diesem Grund sind im Projektverbund auch mehrere Landesumweltämter beteiligt, mit deren Hilfe der neue Index einem Praxistest unterzogen werden soll.

RESI ist Teil der BMBF-Fördermaßnahme „Regionales Wasser-Ressourcen-Management für den nachhaltigen Gewässerschutz in Deutschland (ReWaM)“ im Förderschwerpunkt „Nachhaltiges Wassermanagement (NaWaM)“. Das in interdisziplinärer Zusammenarbeit von verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen und Praxispartnern durchgeführte Projekt läuft bis Juni 2018. Ziel von ReWaM ist die Erforschung, Erprobung und Etablierung neuer Ansätze in der Wasserwirtschaft. Im Projektverbund RESI arbeiten drei führende Forschungseinrichtungen des Bundes und der Länder, drei Universitäten, eine Bundesanstalt, vier kleine und mittlere Unternehmen der Umweltplanungsbranche, drei Landesumweltämter, ein Wasserwirtschaftsverband und eine gemeinnützige Stiftung mit.

Projektpartner des Verbundprojekts „River Ecosystem Service Index (RESI)“:

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Abt. Ökosystemforschung, Berlin (Leitung)
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ), Department Naturschutzforschung, Leipzig
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), WWF-Aueninstitut Rastatt
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KUEI), Aueninstitut Neuburg
Leibniz-Universität Hannover (LUH), Institut für Umweltplanung
Technische Universität Berlin (TUB), Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung (ILAUP), Fachgebiet Landschaftsökonomie
Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), Koblenz
biota – Institut für ökologische Forschung und Planung GmbH, Bützow
DHI-WASY GmbH, Berlin
entera - Umweltplanung & IT GbR, Hannover
ÖKON Gesellschaft für Landschaftsökologie, Gewässerbiologie und Umweltplanung mbH, Kallmünz
Landesamt für Umwelt Bayern (LfU), Augsburg
Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft u. Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG), Mainz
LUBW Baden-Württemberg, Karlsruhe
Wupperverband (WV), Wuppertal
Living Rivers, gemeinnützige Stiftung, Wiesbaden

Fachliche Begleitung:
Bundesamt für Naturschutz
Länderarbeitsgemeinschaft Wasser
Umweltbundesamt

Ansprechpartner:
PD Dr. Martin Pusch
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
Tel.: +49 (0)30 64181 685, -681 (Sekretariat)
E-Mail: pusch@igb-berlin.de
Simone Beichler
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
Tel.: +49 (0)30 64181 759
E-Mail: beichler@igb-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.igb-berlin.de

Gesine Wiemer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften