Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüsse und Auen auf dem Prüfstand

29.09.2015

Neues Forschungsvorhaben untersucht die Leistungen der Ökosysteme Fluss und Aue

Sie sind Schifffahrtsstraße, Hochwasserreservoir, Trinkwasserlieferant und Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten – Flüsse und ihre Auen haben viele Aufgaben. Trotzdem sind sie heute oft in einem so schlechten Zustand, dass sie viele ihrer für Mensch und Natur wichtigen Funktionen nicht mehr erfüllen können. Im Verbundprojekt RESI untersuchen daher 19 Projektpartner aus Forschung, Verwaltung und Praxis, wie sich die Bewirtschaftung von Flussökosystemen verbessern lässt.


Auen – wie hier an der Spree – erbringen als Hochwasserflächen eine wichtige Ökosystemleistung für die Gesellschaft.

Foto: IGB/Martin Pusch

Flüsse und ihre Auen, also ihre Überschwemmungsgebiete, werden heute vielerorts intensiv genutzt: für die Erzeugung von Wasserkraft, für die Schifffahrt oder die Land- und Forstwirtschaft, für Straßen, Schienen und Industriegebiete oder für verschiedene Freizeitaktivitäten.

Um alle diese Nutzungen vor Hochwasser zu schützen, wurden die meisten Auen durch Deiche vom Fluss abgetrennt. Naturnahe Auen wurden immer seltener – dabei werden sie heute immer dringender benötigt: Zum einen um große Hochwässer zurückzuhalten, wie zuletzt die Sommerhochwässer im Jahr 2013 gezeigt haben. Zum anderen als wertvolle Rückzugsgebiete der Natur, weil die intensiv genutzten Agrarlandschaften nur noch wenig natürlichen Lebensraum für Tiere und Pflanzen bieten.

All diese Nutzungsansprüche werden von unterschiedlichen Fachbehörden auf verschiedenen Verwaltungsebenen geplant und geregelt – das macht es schwierig, die Übersicht zu behalten bzw. Bewirtschaftungsmaßnahmen abzustimmen. So bleibt bei der Entwicklung von Nutzungskonzepten oftmals unberücksichtigt, welche Fluss- und Auenflächen für welche Nutzung am besten geeignet sind und welche Nutzungen sich gegenseitig ergänzen, oder aber negative Wechselwirkungen erzeugen.

Bei der Bewirtschaftung der Flussökosysteme gibt es somit großen Abstimmungs- und Optimierungsbedarf. Wie eine solchermaßen optimierte Bewirtschaftung von Flüssen und Auenflächen erreicht werden kann, untersucht nun das kürzlich gestartete Verbundprojekt „River Ecosystem Service Index (RESI)“.

Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2,04 Mio. Euro gefördert. Beteiligt sind insgesamt 19 Institutionen aus Forschung, Verwaltung und Praxis. Koordiniert wird das Projekt durch das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin.

„Wir möchten die Bewirtschaftung von Flüssen und ihren Auen besser aufeinander abstimmen, daher entwickeln wir erstmals eine fachübergreifende Daten- und Bewertungsplattform“, erklärt IGB-Wissenschaftler Dr. Martin Pusch das Ziel des Vorhabens.

„Zunächst erfassen wir alle derzeitigen oder möglichen Nutzungen sowie deren Wechselwirkungen. Damit kann dann der derzeitige Nutzwert der Fluss- und Auenökosysteme für die Gesellschaft dargestellt werden. Es wird aber auch möglich sein, alternative Bewirtschaftungsformen zu modellieren – z. B. könnten wir in Szenarien gesetzliche Ziele, aber auch die verschiedenen Vorstellungen der Nutzer und Anwohner kombinieren. Ziel ist es, vorhandene Synergien zu maximieren und kosteneffiziente Lösungen zu finden – z. B. indem wir Flussabschnitte und Auenflächen möglichst multifunktional nutzen“.

Innovativer Leistungsindex

Die Projektpartner erfassen daher zunächst gemeinsam die potentiell vorhandenen sowie die aktuell genutzten Ökosystemleistungen von fünf ausgewählten Gewässerabschnitten mit Modellcharakter in Deutschland. Anschließend bewerten sie die Ökosystemleistungen anhand eines „Fluss-Ökosystem-Leistungs-Index“ (River Ecosystem Service Index), kurz „RESI-Index“, der im Rahmen des Projekts entwickelt wird.

Dieser Index soll die Leistungen, die die einzelnen Fluss- und Auenabschnitte für die Gesellschaft erbringen, umfassend darstellen. Und er soll zeigen, welche wirtschaftliche Bedeutung Ökosystemen zukommt. Dabei werden nicht nur direkte Leistungen erfasst, wie etwa die Reinigung des Wassers, sondern auch indirekte und langfristige Leistungen, wie etwa die Regulation des Wasserhaushalts oder die Bereitstellung von Lebensraum zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

Diese Bewertung der Ökosystemleistungen stellt die Bewirtschaftung von Flusslandschaften auf eine neue Grundlage, die nun ökologische und ökonomische Aspekte gleichermaßen berücksichtigt. Damit können Konflikte zwischen Nutzern bereits im Vorfeld erkannt und optimierte Lösungen erarbeitet werden. Das erleichtert zum Beispiel die Planung von Hochwasserrückhalteflächen, Erholungsgebieten oder Schutzgebieten für gefährdete Arten.

Einen hohen RESI-Index bekommen Fluss- und Auengebiete, die so bewirtschaftet werden, dass sie alle gesellschaft¬lichen Ziele optimal erfüllen. Berücksichtigt werden dabei einerseits Ökosystemleistungen, deren Wert in Euro angegeben werden kann, aber auch solche, deren Geldwert derzeit nicht abschätzbar ist.

Nutzungen flächenscharf dargestellt

Hierzu müssen die aktuellen Nutzungen von Flüssen und Auen gesammelt und flächenscharf dargestellt werden. „Im ersten Schritt erfassen wir vorhandene Daten zu den einzelnen Ökosystemleistungen, wie etwa die Selbstreinigung der Flüsse, den Hochwasserrückhalt in den Auen, die Holzproduktion oder den Erholungswert von Gewässern“, erklärt Martin Pusch. „Mithilfe eines geografischen Informationssystems werden diese dann als Datenebenen auf einer virtuellen Landkarte räumlich miteinander verknüpft.“

Dadurch können die erwünschten – aber auch die unerwünschten – Auswirkungen bestimmter Fluss- und Auennutzungen in Landkarten dargestellt werden. So wird es möglich, die für die einzelnen Nutzungen am besten geeigneten Bereiche der Flüsse und Auen zu identifizieren. Außerdem lassen sich erstmals positive und negative Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Nutzungen der Ökosysteme bilanzieren. Da der „Fluss-Ökosystem-Leistungs-Index“ nicht nur für reale Situationen, sondern auch für Planungsszenarien errechnet werden kann, stellt er ein wertvolles Instrument für die planerische Praxis dar. Aus diesem Grund sind im Projektverbund auch mehrere Landesumweltämter beteiligt, mit deren Hilfe der neue Index einem Praxistest unterzogen werden soll.

RESI ist Teil der BMBF-Fördermaßnahme „Regionales Wasser-Ressourcen-Management für den nachhaltigen Gewässerschutz in Deutschland (ReWaM)“ im Förderschwerpunkt „Nachhaltiges Wassermanagement (NaWaM)“. Das in interdisziplinärer Zusammenarbeit von verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen und Praxispartnern durchgeführte Projekt läuft bis Juni 2018. Ziel von ReWaM ist die Erforschung, Erprobung und Etablierung neuer Ansätze in der Wasserwirtschaft. Im Projektverbund RESI arbeiten drei führende Forschungseinrichtungen des Bundes und der Länder, drei Universitäten, eine Bundesanstalt, vier kleine und mittlere Unternehmen der Umweltplanungsbranche, drei Landesumweltämter, ein Wasserwirtschaftsverband und eine gemeinnützige Stiftung mit.

Projektpartner des Verbundprojekts „River Ecosystem Service Index (RESI)“:

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Abt. Ökosystemforschung, Berlin (Leitung)
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ), Department Naturschutzforschung, Leipzig
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), WWF-Aueninstitut Rastatt
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KUEI), Aueninstitut Neuburg
Leibniz-Universität Hannover (LUH), Institut für Umweltplanung
Technische Universität Berlin (TUB), Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung (ILAUP), Fachgebiet Landschaftsökonomie
Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), Koblenz
biota – Institut für ökologische Forschung und Planung GmbH, Bützow
DHI-WASY GmbH, Berlin
entera - Umweltplanung & IT GbR, Hannover
ÖKON Gesellschaft für Landschaftsökologie, Gewässerbiologie und Umweltplanung mbH, Kallmünz
Landesamt für Umwelt Bayern (LfU), Augsburg
Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft u. Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG), Mainz
LUBW Baden-Württemberg, Karlsruhe
Wupperverband (WV), Wuppertal
Living Rivers, gemeinnützige Stiftung, Wiesbaden

Fachliche Begleitung:
Bundesamt für Naturschutz
Länderarbeitsgemeinschaft Wasser
Umweltbundesamt

Ansprechpartner:
PD Dr. Martin Pusch
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
Tel.: +49 (0)30 64181 685, -681 (Sekretariat)
E-Mail: pusch@igb-berlin.de
Simone Beichler
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
Tel.: +49 (0)30 64181 759
E-Mail: beichler@igb-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.igb-berlin.de

Gesine Wiemer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik