Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erderwärmung bringt zahlreiche Lebewesen in Bedrängnis

04.09.2009
Vor allem tropische Arten können sich Änderungen nicht anpassen

Spezies, die in begrenzten Regionen wie etwa den Tropen leben, sind genetisch nicht so ausgestattet, dass sie sich Klimaveränderungen anpassen können. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Ary Hoffmann vom Centre for Environmental Stress and Adaption Research an der University of Melbourne in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science.

Die Adaption ist eine physiologische oder behavoriale Veränderung, die einen Organismus besser an seine Umwelt anpassen lässt und die Chance darauf erhöht, dass dieser überlebt und sich reproduziert. Da solche Veränderungen üblicherweise aufgrund von Genmutationen auftreten, haben Arten mit einer größeren Variation an Genen, eine bessere Basis zur Adaption. Hoffman kommt zum Schluss, dass spezialisierte Spezies ein fundamentales evolutionäres "Limit" aufweisen und daher nicht in der Lage sein werden, sich den Veränderungen anzupassen.

"Anpassungsprozesse dauern normalerweise länger als die derzeitige Veränderung des Klimas", meint Thomas Hoffmeister, Leiter der Arbeitsgruppe Populations- und Evolutionsökologie an der Universität Bremen http://www.popecol.uni-bremen.de , im pressetext-Interview. Die anthropogen erzeugte Klimaänderung ist größenmäßig einer schweren Katastrophe gleichzusetzen", meint der Forscher. Das liegt vor allem an der hohen Geschwindigkeit der Klimaveränderung. "Möglicherweise gab es auf der Erde bisher keine so schnelle und drastische Veränderung wie jetzt." Vergleiche man die Situation mit dem Ende der Kreidezeit, so könne man daran sehen, dass manche Arten wie etwa die der Saurier total verschwunden sind, sich bei den Insekten hingegen vergleichsweise wenig verändert habe. Nicht alle Organismengruppen sind demnach von den Veränderungen gleich stark betroffen.

"Am schlechtesten sieht es allerdings immer für lokale Endemitenpopulationen aus, die stark spezialisiert sind", so Hoffmeister. Je spezialisierter sie auf verschiedene Lebensbereiche sind, desto unmöglicher werde eine Anpassung. Das gelte etwa für alpine Pflanzen die durch die Erwärmung praktisch keinen passenden Lebensraum mehr finden. Was geschieht hänge mit der Variabilität in der Population zusammen. Hoffmeister zitiert etwa die Forschungsarbeit von Marcel Visser über feinabgestimmte Gleichgewichte in der Interaktion zwischen Pflanzen und Tieren. Die Verschiebung der Temperatur habe zum Beispiel das Leben des Frostspanners und der Eichen verändert. Für beide Lebewesen signalisiert die Temperatur einen bestimmten Abschnitt ihres Lebens. Eine Veränderung habe nachhaltige Folgen für die gesamte Ökologie des Waldes (pressetext berichtete http://pressetext.at/news/010211005/ )

Hoffmanns Team, dem auch Forscher der Monash University angehören, haben ihre Versuche an Drosophila-Fliegen durchgeführt und verschiedene Spezies aus verschiedenen Klimaten miteinander verglichen. So wiesen jene Fliegen, die in den Tropen lebten weniger Gene, die die Anpassung an Trockenheit und Kälteresistenz regeln, auf, als jene, die in gemäßigten Zonen lebten. Obwohl es gut dokumentiert war, dass die Speziesverbreitungen in den Tropen enger sind, gingen die Forscher dennoch davon aus, dass die Merkmale sehr variabel sind. Aus der jetzigen Studie geht hervor, das die Speziesverbreitung mit der genetischen Variation der Schlüsselmerkmale zu tun habe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unimelb.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics