Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt bei der Partikelfilternachrüstung: Deutsche Umwelthilfe mahnt zur Eile

31.08.2010
Nur noch vier Monate greift die Bundesregierung Dieselfahrern finanziell unter die Arme - Förderprogramm endet am 31.12.2010.

Fahrer ungefilterter Diesel-Pkws und leichter Nutzfahrzeuge können sich bis Jahresende noch 330 EUR Barprämie sichern - Das Geld reicht noch für ca. 104.000 Nachrüstungen in den verbleibenden vier Monaten - DUH sieht für 2011 eine breite "Scharfstellung" der Umweltzonen auf ausschließlich Fahrzeuge mit grüner Plakette wegen Auslaufen der EU-Übergangsfrist

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) ruft angesichts des derzeitigen Förderstopps bei der Partikelfilter-Nachrüstung betroffene Autofahrer dazu auf, ungefilterte Dieselfahrzeuge zügig mit einem Partikelfilter nachrüsten zu lassen. "Erfahrungsgemäß findet zum Jahresende ein Run auf die Werkstätten statt. Das kann lange Wartezeiten bedeuten - und im Extremfall dazu führen, dass dann die Nachrüstung nicht mehr gefördert wird", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH).

Die DUH ermuntert private Dieselfahrzeughalter und Unternehmen mit leichten Diesel-Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen, die noch freien Fördermittel auszuschöpfen. In 2010 können rund 160.000 Nachrüstungen gefördert werden. Aktuell wurden beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 56.236 Förderanträge gestellt (Stand 31.08.2010) - es sind also noch Fördermittel für rund 104.000 Fahrzeuge nicht abgerufen, die Ende des Jahres verfallen.

"Seit Anfang 2010 wurden erstmals auch kleine Handwerksbetriebe und Einzelhändler bei der Nachrüstung ihrer Transporter finanziell unterstützt. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Luftqualität in den Städten und damit der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger - aber auch zur wirtschaftlichen Entlastung des Mittelstandes", sagte Resch.

Für das zweite Quartal 2011 rechnet die DUH mit einer drastischen Verschärfung der Einfahrtbestimmungen für viele Umweltzonen. "Viele Kommunen verdrängen derzeit das Auslaufen der von der EU eingeräumten Übergangsfristen. Das kürzlich vom Verwaltungsgerichtshof Mannheim bestätigte Stuttgarter Urteil, wonach ein Bürger eine vorzeitige Verschärfung der Stuttgarter Umweltzone durchsetzte, wird nach Informationen der DUH zu ähnlichen Klagen betroffener Bürger in den Städten führen, die nicht freiwillig ihre Umweltzone zumindest auf 'Einfahrt nur mit grüner Plakette' scharfstellen," so Resch. In Deutschland gibt es derzeit 42 Umweltzonen mit dem Ziel der Verbesserung der Luftqualität, in denen nur die Einfahrt mit einer Feinstaub-Plakette erlaubt ist. In 2011 kommen mindestens zwei neue Umweltzonen in Leipzig und Markgröningen hinzu; weitere Umweltzonen werden voraussichtlich in Halle, Magdeburg und Regensburg eingerichtet. In Berlin und Hannover dürfen seit 2010 bereits nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette fahren; in 2011 kommen Leipzig (1. März) und Bremen (1. Juli) hinzu. Fahrer, die ihr Dieselfahrzeug mit einem Dieselrußfilter nachrüsten und so die grüne Plakette erhalten, erreichen somit eine klare Wertsteigerung. Zudem sparen sie an der Kfz-Steuer, da sie den Malus auf ungefilterte Dieselfahrzeuge in Höhe von 1,20 EUR pro m³ Hubraum vermeiden.

Dieselruß verursacht Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen.
Allein in Deutschland sterben nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO jährlich etwa 70.000, in der EU insgesamt eine halbe Million Menschen vorzeitig infolge von Feinstaubbelastungen. Zudem verstärken Dieselruß-Emissionen der Nordhalbkugel auch den Klimawandel, weil sie sich insbesondere auf dem arktischen Eis und den Hochgebirgsgletschern als "Grauschleier"

niederschlagen und dort die Eisschmelze beschleunigen. "Die Streichung der Nachrüstförderung ist klima- und gesundheitspolitisch verantwortungslos", so Resch.

Jürgen Resch | DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie