Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eichenprozessionsspinner mit neuen Methoden bekämpfen

16.10.2012
Einsatz eines unbemannten Hubschraubers wird erprobt
Der Befall von Eichen mit dem Eichenprozessionsspinner ist insbesondere in den Innenbereichen von Städten und Gemeinden ein akutes gesundheitliches Problem. Um ihn zukünftig in bewohnten Gebieten besser bekämpfen zu können, wird derzeit die Möglichkeit des Einsatzes eines unbemannten Hubschraubers geprüft.

Die vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), dem Julius Kühn-Institut (JKI) und der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung gemeinsam durchgeführten Untersuchungen erfolgen an einem vom Eichenprozessionsspinner besiedelten Baum in Südbrandenburg nahe Paplitz. Falls diese Methode erfolgreich ist, hat sie große Bedeutung für den Pflanzen- und Gesundheitsschutz. Auf befallenen einzelnen Bäumen könnten die Raupen des Eichenprozessionsspinners dann auch gezielt mit den für das jeweilige Anwendungsgebiet zugelassenen Insektiziden bekämpft werden.

Neue Strategien zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners im innerörtlichen Bereich war eine Forderungen eines Fachgesprächs, das BfR und JKI im März 2012 veranstaltet hatten. Die jetzt durchgeführten Versuche folgen dieser Forderung und dienen der Suche nach alternativen Methoden, um die für den Menschen gefährlichen Raupen des Eichenprozessionsspinners auch in innerörtlichen Befallssituationen bekämpfen zu können. Ausgewählt wurde eine einzeln stehende Eiche, in deren Umkreis von 300 Metern sich keine Bebauung befindet. Im Test versprüht das Fluggerät kein Pflanzenschutzmittel oder Biozid, sondern einen in Wasser aufgelösten Farbstoff, der auch für Markierungsversuche in Gewässern und in Kosmetikartikeln verwendet wird. Mit der farbigen Lösung, die für Mensch, Tier und Umwelt unbedenklich ist, wird die Benetzung des Baumes getestet. Zugleich soll ermittelt werden, wie weit sich ein eingesetztes Mittel über das eigentliche Ziel hinaus verbreitet. Die Wissenschaftler erwarten Daten darüber, wie sich Wind und die durch die Rotorblätter erzeugte Luftströmung auf die Ausbreitung der Wassertröpfchen auswirken. Der Versuch soll ebenfalls klären, ob mit diesen Kleinhubschraubern die Auflagen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz für Bekämpfer, Passanten und Anwohner besser berücksichtigt werden können als beim Einsatz von großen Hubschraubern mit einem Piloten an Bord. Darüber hinaus wird untersucht, wie effektiv das Verfahren mittels Kleinhubschrauber im Vergleich zu Anwendungen vom Boden oder von einer Hebebühne aus ist. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass mit dem kleinen und wendigen Fluggerät auch im dicht besiedelten Stadtgebiet zielgenauer bekämpft werden kann. Der Kleinhubschrauber wiegt 65 Kilogramm und kann bis zu 24 Liter Spritzflüssigkeit tragen.
Für das Frühjahr 2013 sind weitere Versuche an befallenen Alleebäumen in der Region geplant.

Der Name Eichenprozessionsspinner geht darauf zurück, dass die Raupen hintereinander in Ketten und mit bis zu 20 parallelen Spuren zu ihren Nahrungsplätzen wandern. Für den Menschen gesundheitsgefährdend sind die feinen Haare der Raupen ab dem dritten Raupenstadium. Sie können bei Kontakt durch das darin enthaltene Gift Thaumetopo einen Juckreiz und Reizungen der Augen und Atemwege hervorrufen. Werden die Haare eingeatmet, kann es auch zu Atemnot oder Halsschmerzen bis hin zum allergischen Schock kommen. In Städten und Gemeinden, in denen der Eichenprozessionsspinner auf Bäumen im Innenbereich auftritt, stellt der Befall deshalb eine ernste Bedrohung der Gesundheit der Wohnbevölkerung dar.

Kontakt:
Dr. rer. nat. Klaus Urban
Abteilung 4 Material und Umwelt
E-Mail: klaus.urban@bam.de
Gemeinsame Pressemitteilung
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
Julius Kühn-Institut (JKI)

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten