Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eichenprozessionsspinner mit neuen Methoden bekämpfen

16.10.2012
Einsatz eines unbemannten Hubschraubers wird erprobt
Der Befall von Eichen mit dem Eichenprozessionsspinner ist insbesondere in den Innenbereichen von Städten und Gemeinden ein akutes gesundheitliches Problem. Um ihn zukünftig in bewohnten Gebieten besser bekämpfen zu können, wird derzeit die Möglichkeit des Einsatzes eines unbemannten Hubschraubers geprüft.

Die vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), dem Julius Kühn-Institut (JKI) und der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung gemeinsam durchgeführten Untersuchungen erfolgen an einem vom Eichenprozessionsspinner besiedelten Baum in Südbrandenburg nahe Paplitz. Falls diese Methode erfolgreich ist, hat sie große Bedeutung für den Pflanzen- und Gesundheitsschutz. Auf befallenen einzelnen Bäumen könnten die Raupen des Eichenprozessionsspinners dann auch gezielt mit den für das jeweilige Anwendungsgebiet zugelassenen Insektiziden bekämpft werden.

Neue Strategien zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners im innerörtlichen Bereich war eine Forderungen eines Fachgesprächs, das BfR und JKI im März 2012 veranstaltet hatten. Die jetzt durchgeführten Versuche folgen dieser Forderung und dienen der Suche nach alternativen Methoden, um die für den Menschen gefährlichen Raupen des Eichenprozessionsspinners auch in innerörtlichen Befallssituationen bekämpfen zu können. Ausgewählt wurde eine einzeln stehende Eiche, in deren Umkreis von 300 Metern sich keine Bebauung befindet. Im Test versprüht das Fluggerät kein Pflanzenschutzmittel oder Biozid, sondern einen in Wasser aufgelösten Farbstoff, der auch für Markierungsversuche in Gewässern und in Kosmetikartikeln verwendet wird. Mit der farbigen Lösung, die für Mensch, Tier und Umwelt unbedenklich ist, wird die Benetzung des Baumes getestet. Zugleich soll ermittelt werden, wie weit sich ein eingesetztes Mittel über das eigentliche Ziel hinaus verbreitet. Die Wissenschaftler erwarten Daten darüber, wie sich Wind und die durch die Rotorblätter erzeugte Luftströmung auf die Ausbreitung der Wassertröpfchen auswirken. Der Versuch soll ebenfalls klären, ob mit diesen Kleinhubschraubern die Auflagen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz für Bekämpfer, Passanten und Anwohner besser berücksichtigt werden können als beim Einsatz von großen Hubschraubern mit einem Piloten an Bord. Darüber hinaus wird untersucht, wie effektiv das Verfahren mittels Kleinhubschrauber im Vergleich zu Anwendungen vom Boden oder von einer Hebebühne aus ist. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass mit dem kleinen und wendigen Fluggerät auch im dicht besiedelten Stadtgebiet zielgenauer bekämpft werden kann. Der Kleinhubschrauber wiegt 65 Kilogramm und kann bis zu 24 Liter Spritzflüssigkeit tragen.
Für das Frühjahr 2013 sind weitere Versuche an befallenen Alleebäumen in der Region geplant.

Der Name Eichenprozessionsspinner geht darauf zurück, dass die Raupen hintereinander in Ketten und mit bis zu 20 parallelen Spuren zu ihren Nahrungsplätzen wandern. Für den Menschen gesundheitsgefährdend sind die feinen Haare der Raupen ab dem dritten Raupenstadium. Sie können bei Kontakt durch das darin enthaltene Gift Thaumetopo einen Juckreiz und Reizungen der Augen und Atemwege hervorrufen. Werden die Haare eingeatmet, kann es auch zu Atemnot oder Halsschmerzen bis hin zum allergischen Schock kommen. In Städten und Gemeinden, in denen der Eichenprozessionsspinner auf Bäumen im Innenbereich auftritt, stellt der Befall deshalb eine ernste Bedrohung der Gesundheit der Wohnbevölkerung dar.

Kontakt:
Dr. rer. nat. Klaus Urban
Abteilung 4 Material und Umwelt
E-Mail: klaus.urban@bam.de
Gemeinsame Pressemitteilung
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
Julius Kühn-Institut (JKI)

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung