Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland als Standort umweltfreundlicher Aquakultur

12.10.2011
Universität Rostock will Maßstäbe setzen

Über 40 Wissenschaftler, Experten aus Wirtschaft und Politik sowie Vertreter aus Ministerien haben an der Universität Rostock eine Arbeitsgruppe „Aquakultur“ ins Leben gerufen.

Geleitet wird sie von Professor Harry Palm vom Lehrstuhl für Aquakultur und Sea-Ranching an der Universität Rostock. „Wir laufen in Deutschland Gefahr, dass Problem der Aquakultur in andere Länder zu verschieben“, sieht Prof. Palm großen Handlungsbedarf.

„Es ist berechtigt zu fragen, ob es für ein umweltbewusstes Deutschland zulässig ist, Fisch aus Regionen und Gebieten mit erheblich umweltkritischen Produktionskonzepten zu beziehen." Gerade aber für die Bundesrepublik sieht der Professor gute Möglichkeiten und Chancen für die Entwicklung einer umweltfreundlichen Aquakultur. Die könnte nach seiner Idee beispielsweise auch zwischen Offshore-Flächen im Meer vor den Küsten von Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt werden. Prof. Palm fordert auch deshalb eine verbesserte Technologie für Aquakulturen. Er wird jetzt gemeinsam mit weiteren Experten Kompetenzfelder strukturieren und branchenübergreifend Netzwerkstrukturen aufbauen, damit umweltfreundlichere Aquakulturen mit hochentwickelten Technologien möglich werden.

Während der Fischkonsum im vergangenen Jahr weltweit um sieben Prozent angestiegen ist, liegt der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland inzwischen bei 17 Kilogramm. Von den tausenden Tonnen verzehrten Fisches werden allerdings 88 Prozent aus anderen Ländern importiert. Um dieser globalen Nachfrage gerecht zu werden, setzt sich international die Aquakultur rasant durch. Diese beschäftigt sich mit der kontrollierten Aufzucht von im Wasser lebenden Organismen und verzeichnet einen jährlichen Zuwachs von neun Prozent. „Asien treibt diese Entwicklung voran, aber auch Norwegen, Großbritannien und Dänemark können auf wachsende Produktionszahlen verweisen“, sagt Professor Mathias Paschen, Vize-Vorsitzender der bundesweit agierenden Gesellschaft für Maritime Technik (GMT) und seines Zeichens Leiter des Lehrstuhls Meerestechnik an der Universität Rostock.

„Es fehlt in Deutschland bis jetzt an einem geschlossenen gemeinsamen Auftreten von Experten“, zieht Prof. Paschen ein Fazit der Veranstaltung. Bislang wird in jedem Bundesland das eigene Süppchen gekocht. „Jetzt stellt sich die Frage: ′Können wir eine Technologie für eine emissionsfreie Aquakultur entwickeln, die nicht nur in Deutschland eingesetzt wird?′“, sieht Prof. Paschen die Exportmöglichkeiten für deutsche Technologien mit hohen Umweltstandards, deren Entwicklung das naheliegende Ziel ist. Die GMT hat nach den Worten von Prof. Paschen einen kurzen Draht zur Bundespolitik und zum Europaparlament. „Es gibt viele, die auf dem Gebiet der Aquakultur unterwegs sind. Wir sollten uns aber nicht als Solisten in Deutschland profilieren, sondern als gut gestimmter Chor.“

„Die Bundesregierung, die vor gut zwei Wochen den Masterplan Maritime Technologien beschlossen hat, wartet darauf, dass die Wirtschaft Geld in die Hand nimmt und investiert“, sagt Prof. Paschen. Die Meerestechnik ist ein Wachstumsmarkt mit jährlich zweistelligen Raten. „An diesem Wachstum müssen deutsche Unternehmen teilhaben und ihren Marktanteil ausbauen“. Insgesamt erwirtschaften deutsche Unternehmen in der Meerestechnik bereits heute rund elf Milliarden Euro jährlich. Ihr Weltmarktanteil beträgt damit jedoch nur vier Prozent.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik
Prof. Dr. Mathias Paschen
Fon: +49 (0)381 498 9230
Email: mathias.paschen@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Fax: +49 (0)381/498 1032
Email: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Aquakultur GMT Meerestechnik Weltmarktanteil maritime Ausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten