Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland als Standort umweltfreundlicher Aquakultur

12.10.2011
Universität Rostock will Maßstäbe setzen

Über 40 Wissenschaftler, Experten aus Wirtschaft und Politik sowie Vertreter aus Ministerien haben an der Universität Rostock eine Arbeitsgruppe „Aquakultur“ ins Leben gerufen.

Geleitet wird sie von Professor Harry Palm vom Lehrstuhl für Aquakultur und Sea-Ranching an der Universität Rostock. „Wir laufen in Deutschland Gefahr, dass Problem der Aquakultur in andere Länder zu verschieben“, sieht Prof. Palm großen Handlungsbedarf.

„Es ist berechtigt zu fragen, ob es für ein umweltbewusstes Deutschland zulässig ist, Fisch aus Regionen und Gebieten mit erheblich umweltkritischen Produktionskonzepten zu beziehen." Gerade aber für die Bundesrepublik sieht der Professor gute Möglichkeiten und Chancen für die Entwicklung einer umweltfreundlichen Aquakultur. Die könnte nach seiner Idee beispielsweise auch zwischen Offshore-Flächen im Meer vor den Küsten von Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt werden. Prof. Palm fordert auch deshalb eine verbesserte Technologie für Aquakulturen. Er wird jetzt gemeinsam mit weiteren Experten Kompetenzfelder strukturieren und branchenübergreifend Netzwerkstrukturen aufbauen, damit umweltfreundlichere Aquakulturen mit hochentwickelten Technologien möglich werden.

Während der Fischkonsum im vergangenen Jahr weltweit um sieben Prozent angestiegen ist, liegt der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland inzwischen bei 17 Kilogramm. Von den tausenden Tonnen verzehrten Fisches werden allerdings 88 Prozent aus anderen Ländern importiert. Um dieser globalen Nachfrage gerecht zu werden, setzt sich international die Aquakultur rasant durch. Diese beschäftigt sich mit der kontrollierten Aufzucht von im Wasser lebenden Organismen und verzeichnet einen jährlichen Zuwachs von neun Prozent. „Asien treibt diese Entwicklung voran, aber auch Norwegen, Großbritannien und Dänemark können auf wachsende Produktionszahlen verweisen“, sagt Professor Mathias Paschen, Vize-Vorsitzender der bundesweit agierenden Gesellschaft für Maritime Technik (GMT) und seines Zeichens Leiter des Lehrstuhls Meerestechnik an der Universität Rostock.

„Es fehlt in Deutschland bis jetzt an einem geschlossenen gemeinsamen Auftreten von Experten“, zieht Prof. Paschen ein Fazit der Veranstaltung. Bislang wird in jedem Bundesland das eigene Süppchen gekocht. „Jetzt stellt sich die Frage: ′Können wir eine Technologie für eine emissionsfreie Aquakultur entwickeln, die nicht nur in Deutschland eingesetzt wird?′“, sieht Prof. Paschen die Exportmöglichkeiten für deutsche Technologien mit hohen Umweltstandards, deren Entwicklung das naheliegende Ziel ist. Die GMT hat nach den Worten von Prof. Paschen einen kurzen Draht zur Bundespolitik und zum Europaparlament. „Es gibt viele, die auf dem Gebiet der Aquakultur unterwegs sind. Wir sollten uns aber nicht als Solisten in Deutschland profilieren, sondern als gut gestimmter Chor.“

„Die Bundesregierung, die vor gut zwei Wochen den Masterplan Maritime Technologien beschlossen hat, wartet darauf, dass die Wirtschaft Geld in die Hand nimmt und investiert“, sagt Prof. Paschen. Die Meerestechnik ist ein Wachstumsmarkt mit jährlich zweistelligen Raten. „An diesem Wachstum müssen deutsche Unternehmen teilhaben und ihren Marktanteil ausbauen“. Insgesamt erwirtschaften deutsche Unternehmen in der Meerestechnik bereits heute rund elf Milliarden Euro jährlich. Ihr Weltmarktanteil beträgt damit jedoch nur vier Prozent.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik
Prof. Dr. Mathias Paschen
Fon: +49 (0)381 498 9230
Email: mathias.paschen@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Fax: +49 (0)381/498 1032
Email: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Aquakultur GMT Meerestechnik Weltmarktanteil maritime Ausbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie