Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brände erneuern afrikanische Graslandschaft

23.09.2008
Feuer ist die Verjüngungskur für das Ökosystem

Natürliche und künstlich gelegte Grasfeuer haben eine größere Bedeutung für das Ökosystem in der afrikanischen Savanne als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung in Leipzig (UFZ).

"Wir konnten jetzt erstmalig wissenschaftlich den komplexen Zusammenhang zwischen Feuer, Konkurrenz der Gräser, Feuchtigkeit und Samenbildung nachweisen", erläutert Volker Grimm vom UFZ gegenüber pressetext. Dadurch, dass in dem untersuchten Gebiet nur 380 Millimeter Regen pro Jahr fallen (Vergleich: Berlin 581 Millimeter), vertrocknen Pflanzen dort nach und nach. Jedoch sind die Gräser die Nahrungsgrundlage für die Pflanzenfresser der Region, zu denen vor allem Antilopenarten gehören.

"Man wusste zwar bereits, dass das Feuer einen Einfluss auf die Vegetation in den Savannen hat, doch bisher war nicht untersucht worden, welchen genau", so Grimm weiter. Die Leipziger Forscher konnten nun zeigen, dass neben dem benötigten Wasser auch Savannenbrände ein entscheidender Faktor für die Entwicklung der Region sind. "Das Feuer geht wie ein Rasenmäher über das abgetrocknete Terrain", erläutert Grimm. Dadurch würden nicht nur die alten Pflanzen zerstört und damit Platz für neue und frische geschaffen, sondern auch Nährstoffe freigesetzt. "Beim nächsten Regen können diese dann ins Erdreich eindringen, was wichtig für die Vegetation ist", führt der Experte aus.

Für ihre Forschungen steckten die Wissenschaftler eine 500 mal 500 Meter große Fläche im Etosha-Nationalpark ab und untersuchten über eine Saison die Auswirkungen von Regen und Feuer auf dieses Gebiet. "Das Gebiet im Norden Namibias war sehr gut für unsere Forschungen geeignet, denn dort wird keine Beweidung betrieben und es gibt auch sonst keine menschlichen Einflüsse", sagt Grimm. Die Ergebnisse des Projektes waren dann auch eindeutig. Weder das Ausbringen von zusätzlichen Grassamen, noch das künstliche Bewässern hatte einen solch positiven Einfluss auf die Vegetation wie aus Entfachen von kontrollierten Feuern. "Das Feuer brach die alte Graßschicht auf und gab so dem Nachwuchs eine Chance", erklärt Grimm.

Die Forscher sprechen sich dafür aus, dass alle fünf bis zehn Jahre gezielt Brände gelegt werden sollten, damit sich die Vegetation umschlagen kann. "Dass sich gezielt gelegte Brände auch zur Prävention von Großfeuern eignen, hat man ja auch unlängst im Yellowstone Nationalpark in den USA verstanden", fährt Grimm fort. Denn das Feuer gehöre einfach zum Ökosystem dazu und sorge für eine Verjüngung desselbigen.

Ein anderer Weg, diese Verjüngung herzustellen, wäre Beweidung mit Pflanzenfressern wie Kühen oder Schafen, die auch dafür sorgen würden, dass die neuen Grasschichten genug Platz zum Wachsen bekommen. Jedoch würde dieser Art der Bewirtschaft andere umfangreiche Probleme mit sich bringen. Bodenversiegelung, Wassermangel und Kohlendioxid-Emission sind dabei nur einige. Die Leipziger Forscher vermuten zudem, dass die Feuer sich auch positiv auf Anbauerträge auswirken würden, da mehr Nährstoffe im Boden zu finden seien. Doch fehlen dafür noch die Beweise.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten