Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brände erneuern afrikanische Graslandschaft

23.09.2008
Feuer ist die Verjüngungskur für das Ökosystem

Natürliche und künstlich gelegte Grasfeuer haben eine größere Bedeutung für das Ökosystem in der afrikanischen Savanne als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung in Leipzig (UFZ).

"Wir konnten jetzt erstmalig wissenschaftlich den komplexen Zusammenhang zwischen Feuer, Konkurrenz der Gräser, Feuchtigkeit und Samenbildung nachweisen", erläutert Volker Grimm vom UFZ gegenüber pressetext. Dadurch, dass in dem untersuchten Gebiet nur 380 Millimeter Regen pro Jahr fallen (Vergleich: Berlin 581 Millimeter), vertrocknen Pflanzen dort nach und nach. Jedoch sind die Gräser die Nahrungsgrundlage für die Pflanzenfresser der Region, zu denen vor allem Antilopenarten gehören.

"Man wusste zwar bereits, dass das Feuer einen Einfluss auf die Vegetation in den Savannen hat, doch bisher war nicht untersucht worden, welchen genau", so Grimm weiter. Die Leipziger Forscher konnten nun zeigen, dass neben dem benötigten Wasser auch Savannenbrände ein entscheidender Faktor für die Entwicklung der Region sind. "Das Feuer geht wie ein Rasenmäher über das abgetrocknete Terrain", erläutert Grimm. Dadurch würden nicht nur die alten Pflanzen zerstört und damit Platz für neue und frische geschaffen, sondern auch Nährstoffe freigesetzt. "Beim nächsten Regen können diese dann ins Erdreich eindringen, was wichtig für die Vegetation ist", führt der Experte aus.

Für ihre Forschungen steckten die Wissenschaftler eine 500 mal 500 Meter große Fläche im Etosha-Nationalpark ab und untersuchten über eine Saison die Auswirkungen von Regen und Feuer auf dieses Gebiet. "Das Gebiet im Norden Namibias war sehr gut für unsere Forschungen geeignet, denn dort wird keine Beweidung betrieben und es gibt auch sonst keine menschlichen Einflüsse", sagt Grimm. Die Ergebnisse des Projektes waren dann auch eindeutig. Weder das Ausbringen von zusätzlichen Grassamen, noch das künstliche Bewässern hatte einen solch positiven Einfluss auf die Vegetation wie aus Entfachen von kontrollierten Feuern. "Das Feuer brach die alte Graßschicht auf und gab so dem Nachwuchs eine Chance", erklärt Grimm.

Die Forscher sprechen sich dafür aus, dass alle fünf bis zehn Jahre gezielt Brände gelegt werden sollten, damit sich die Vegetation umschlagen kann. "Dass sich gezielt gelegte Brände auch zur Prävention von Großfeuern eignen, hat man ja auch unlängst im Yellowstone Nationalpark in den USA verstanden", fährt Grimm fort. Denn das Feuer gehöre einfach zum Ökosystem dazu und sorge für eine Verjüngung desselbigen.

Ein anderer Weg, diese Verjüngung herzustellen, wäre Beweidung mit Pflanzenfressern wie Kühen oder Schafen, die auch dafür sorgen würden, dass die neuen Grasschichten genug Platz zum Wachsen bekommen. Jedoch würde dieser Art der Bewirtschaft andere umfangreiche Probleme mit sich bringen. Bodenversiegelung, Wassermangel und Kohlendioxid-Emission sind dabei nur einige. Die Leipziger Forscher vermuten zudem, dass die Feuer sich auch positiv auf Anbauerträge auswirken würden, da mehr Nährstoffe im Boden zu finden seien. Doch fehlen dafür noch die Beweise.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie