Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN-Forschungsoffensive zum Verhältnis biologische Vielfalt und Klimawandel

05.02.2009
Statutskonferenz präsentiert erste Ergebnisse aus 20 neuen Forschungsvorhaben

Der bereits eingesetzte Klimawandel wird erhebliche Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben. Das Verhältnis von biologischer Vielfalt und Klimawandel stellt daher eines der wesentlichen Forschungsfelder des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) dar. Zurzeit betreut das BfN aktuell über 20 Forschungsvorhaben im Bereich "Biologische Vielfalt und Klimawandel".

Die an diesen Projekten beteiligten Institutionen untereinander zu vernetzen und den Erfahrungsaustausch untereinander zu fördern war das Ziel einer Statuskonferenz, die vom 02. bis 04. Februar am BfN stattfand. Mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ca. 30 Einrichtungen der Wissenschaft, Verwaltung und Politik konnten sich dabei einen Überblick über die in den verschiedenen Arbeitsgruppen vorhandene Fachkompetenz und die Inhalte der Vorhaben verschaffen sowie ihre Ansätze im Kreis von Experten diskutieren.

"Die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Biodiversität ist als eine interdisziplinäre Aufgabe zu verstehen. Es geht dabei nicht nur um naturwissenschaftliche Aspekte, sondern es sind etwa auch sozioökonomische Gesichtspunkte sowie vor allem die Frage nach den zugrunde liegenden Wertvorstellungen mit einzubeziehen", sagte BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel zur Einführung in die Tagung.

Eine den komplexen Problemlagen angemessene Forschung, die mit Blick auf die gesellschaftlichen Handlungserfordernisse natur- und gesellschaftswissenschaftliche Aspekte integriert, stehe aber noch am Anfang. Diese Lücke will das BfN schließen helfen.

Ein nach wie vor wichtiger Bestandteil der neuen Forschungsoffensive sind grundlagenorientierte Projekte zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Natur und Landschaft z.B. auf Verbreitungsänderungen von Vogel- und Pflanzenarten oder zu neuen Anforderungen im Meeresnaturschutz. Andere Forschungsvorhaben untersuchen die Synergien und Konflikte, die sich zwischen den drei Handlungsfeldern Naturschutz, Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel ergeben können und erarbeiten Lösungsansätze. Bereiche, die hierbei vertieft untersucht werden sind u. a. die verstärkte Nutzung von Bioenergie und Wasserkraft, aber auch die Folgen des Klimawandels für Waldbewirtschaftung und Hochwasserschutz sowie die Nutzung von Bundeswasserstraßen. Einige der Vorhaben schlagen dabei die Brücke zur Ökonomie und untersuchen anhand von Kosten-Nutzen-Analysen unter anderem den in Geldbeträgen ausgedrückten Wert des Beitrags des Naturschutzes zu Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel.

Weitere Forschungsprojekte konzentrieren sich auf die Weiterentwicklung von Steuerungsinstrumenten und umsetzungsorientierten Ansätzen. So unterstützt ein Vorhaben die Entwicklung von Biosphärenreservaten zu Modellregionen für ein integriertes Energie-, Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept.

Absicht aller Beteiligten ist es, ihre laufenden Forschungen so zu vernetzen, dass fachübergreifend zuverlässigere Szenarien für die klimabedingten Veränderungen der Ökosysteme entwickelt werden können. Politikern und Planern sollen damit frühzeitig Handlungsoptionen zur Verfügung gestellt werden, um wirksamer auf die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Klimawandels reagieren zu können.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie