Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen

08.11.2007
Öko-Institut veröffentlicht Strategie / Neue Broschüre ist erschienen

15 Jahre nach dem Erdgipfel von Rio befindet sich die Welt im "Ressourcenfieber". Die Ängste vor Preissteigerungen, Abhängigkeiten und Verknappung steigen. Die neue Ressourcendebatte eröffnet jedoch Chancen, denn der Wert der natürlichen Ressourcen rückt in den Fokus von Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Das Öko-Institut setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, die weltweiten Ressourcen nachhaltig zu nutzen. Welche Strategie für eine nachhaltige Ressourceneffizienz notwendig ist, stellen die Wissenschaftler jetzt in der neuen Broschüre "Ressourcenfieber" vor.

Bei steigender Nachfrage nach Rohstoffen nimmt die Umweltbelastung zu. Allein in den vergangenen 20 Jahren hat sich die globale Nachfrage nach Kupfer und Aluminium verdoppelt. Das Öko-Institut gibt zu bedenken, dass Eingriffe in das Ökosystem die Biodiversität gefährden und große Mengen an zum Teil gefährlichen Abfällen entstehen So verursacht die Nachfrage nach Natur-Uran jährlich Millionen Tonnen Abfall in Form von radioaktivem Schlamm: Tendenz steigend. Bei anhaltend hoher Nachfrage und hohen Preisen werden bei vielen Rohstoffen immer weniger ergiebige Quellen unter immer höherem Energieverbrauch gefördert. Dies belastet zusätzlich das Klima. Zudem befürchten die Wissenschaftler des Öko-Instituts, dass zunehmend in geschützten Regionen wie Nationalparks Ressourcen gewonnen werden - mit fatalen Konsequenzen für die dort lebenden indigenen Völker. "Das Ressourcenfieber hat nicht nur ökologische Auswirkungen, sondern auch ökonomische und soziale", sagt Dr. Matthias Buchert, Wissenschaftler im Öko-Institut.

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, müssen dringend neue Wege in Zeiten weltweit steigender Ressourcennachfrage gegangen werden. Das Öko-Institut hat dazu verschiedene Ansätze erarbeitet, die es in der neuen Broschüre vorstellt.

... mehr zu:
»Ressourcen »Rohstoffe

o Ein Eckpunkt ist die vermehrte globale Nutzung von Sekundärrohstoffen. Besonders bei Metallen ist das Potenzial für die Wiedergewinnung hoch. Das Recycling schafft Arbeitsplätze, fördert mittelständische Strukturen (gerade auch in Schwellen- und Entwicklungsländern) und macht unabhängiger von Primärrohstoffen. So schlummern viele wertvolle Ressourcen aus 200 Jahren Industrialisierung und Technikgeschichte vielfach ungenutzt und unangetastet (Leerstände, Brachen) mitten in unseren Städten - das Stichwort lautet hier "urban mining".

o Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung neuer Technologien, zum Beispiel der intelligente Einsatz von Nanotechnologien. Diese bieten neue Chancen im Bereich der Ressourceneinsparungen, bergen andererseits aber auch neue Risiken. Das Öko-Institut arbeitet daran, in Zusammenarbeit mit Unternehmen diese Risiken zu identifizieren und zu minimieren.

o Aus ökologischen und sozialen Gründen werden anerkannte Kriterien für eine faire Rohstoffgewinnung und deren Einhaltung immer dringlicher. Ein international verbindliches System unter Einbindung der Entwicklungsländer muss zukünftig sicherstellen, dass nur Rohstoffe aus umweltgerechter und fairer Gewinnung auf den Weltmärkten gehandelt werden.

o Von einigen Interessengruppen wird der verstärkte Einsatz der Kernenergie ins Gespräch gebracht, um fossile Energieträger zu ersetzen. Doch Uran ist keine Lösung für die Ressourcenknappheit da gerade bei diesem Rohstoff die Vorräte begrenzt sind und die absehbare Ausbeutung minderwertiger Erze mit hohen Belastungen für die Umwelt verbunden ist. Hinzu kommen die Risiken der Kernenergie.

Insgesamt müssen die wesentlichen Bausteine einer nachhaltigen Ressourcenstrategie entwickelt und umgesetzt werden. Dazu gehören ein nachhaltiger Konsum, innovative Effizienztechnologien und der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, letzterer ebenfalls unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsstandards und dem verstärkten Einsatz von Non-Food-Pflanzen.

Das Öko-Institut fordert insbesondere die Wirtschaft dazu auf, sich mit dem Thema des globalen Ressourcenfiebers ernsthaft zu beschäftigen und neue Lösungen zu erarbeiten. Den Schwerpunkt sehen die Wissenschaftler darin, neue Effizienztechnologien zu entwickeln und bereits heute ausgereifte Techniken und Konzepte verstärkt auf den Markt zu bringen. Von Seiten der Politik erhofft sich das Öko-Institut, dass auf nationaler Ebene die Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung für einzelne Branchen, Bedürfnisfelder und Produkte konkretisiert werden.

Das Öko-Institut arbeitet seit vielen Jahren an Themen zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Einige sind hier beispielhaft dargestellt:

o Stoffströme der Platingruppenmetalle, Dr. Matthias Buchert,
ISBN 3-935797-20-6
http://www.oeko.de/e-paper/archiv/dok/443.php#01
o Fortentwicklung der Kreislaufwirtschaft zu einer nachhaltigen Stoffstrom- und Ressourcenpolitik, Günter Dehoust

http://www.oeko.de/oekodoc/322/2006-020-de.pdf

o PROSA - Product Sustainability Assessment. Beschreibung der Methode, Dr. Rainer Grießhammer

http://www.prosa.org

o Chancen der Nanotechnologien nutzen! Risiken rechtzeitig erkennen und vermeiden!, Martin Möller

http://www.oeko.de/oekodoc/472/2007-077-de.pdf

Die Broschüre können Sie hier kostenlos herunterladen: http://www.oeko.de/oekodoc/600/2007-146-de.pdf

Ansprechpartner

Dr. Matthias Buchert
Öko-Institut e.V, Büro Darmstadt
Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen
E-Mail: m.buchert@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/oekodoc/600/2007-146-de.pdf
http://www.oeko.de

Weitere Berichte zu: Ressourcen Rohstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE