Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen

08.11.2007
Öko-Institut veröffentlicht Strategie / Neue Broschüre ist erschienen

15 Jahre nach dem Erdgipfel von Rio befindet sich die Welt im "Ressourcenfieber". Die Ängste vor Preissteigerungen, Abhängigkeiten und Verknappung steigen. Die neue Ressourcendebatte eröffnet jedoch Chancen, denn der Wert der natürlichen Ressourcen rückt in den Fokus von Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Das Öko-Institut setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, die weltweiten Ressourcen nachhaltig zu nutzen. Welche Strategie für eine nachhaltige Ressourceneffizienz notwendig ist, stellen die Wissenschaftler jetzt in der neuen Broschüre "Ressourcenfieber" vor.

Bei steigender Nachfrage nach Rohstoffen nimmt die Umweltbelastung zu. Allein in den vergangenen 20 Jahren hat sich die globale Nachfrage nach Kupfer und Aluminium verdoppelt. Das Öko-Institut gibt zu bedenken, dass Eingriffe in das Ökosystem die Biodiversität gefährden und große Mengen an zum Teil gefährlichen Abfällen entstehen So verursacht die Nachfrage nach Natur-Uran jährlich Millionen Tonnen Abfall in Form von radioaktivem Schlamm: Tendenz steigend. Bei anhaltend hoher Nachfrage und hohen Preisen werden bei vielen Rohstoffen immer weniger ergiebige Quellen unter immer höherem Energieverbrauch gefördert. Dies belastet zusätzlich das Klima. Zudem befürchten die Wissenschaftler des Öko-Instituts, dass zunehmend in geschützten Regionen wie Nationalparks Ressourcen gewonnen werden - mit fatalen Konsequenzen für die dort lebenden indigenen Völker. "Das Ressourcenfieber hat nicht nur ökologische Auswirkungen, sondern auch ökonomische und soziale", sagt Dr. Matthias Buchert, Wissenschaftler im Öko-Institut.

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, müssen dringend neue Wege in Zeiten weltweit steigender Ressourcennachfrage gegangen werden. Das Öko-Institut hat dazu verschiedene Ansätze erarbeitet, die es in der neuen Broschüre vorstellt.

... mehr zu:
»Ressourcen »Rohstoffe

o Ein Eckpunkt ist die vermehrte globale Nutzung von Sekundärrohstoffen. Besonders bei Metallen ist das Potenzial für die Wiedergewinnung hoch. Das Recycling schafft Arbeitsplätze, fördert mittelständische Strukturen (gerade auch in Schwellen- und Entwicklungsländern) und macht unabhängiger von Primärrohstoffen. So schlummern viele wertvolle Ressourcen aus 200 Jahren Industrialisierung und Technikgeschichte vielfach ungenutzt und unangetastet (Leerstände, Brachen) mitten in unseren Städten - das Stichwort lautet hier "urban mining".

o Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung neuer Technologien, zum Beispiel der intelligente Einsatz von Nanotechnologien. Diese bieten neue Chancen im Bereich der Ressourceneinsparungen, bergen andererseits aber auch neue Risiken. Das Öko-Institut arbeitet daran, in Zusammenarbeit mit Unternehmen diese Risiken zu identifizieren und zu minimieren.

o Aus ökologischen und sozialen Gründen werden anerkannte Kriterien für eine faire Rohstoffgewinnung und deren Einhaltung immer dringlicher. Ein international verbindliches System unter Einbindung der Entwicklungsländer muss zukünftig sicherstellen, dass nur Rohstoffe aus umweltgerechter und fairer Gewinnung auf den Weltmärkten gehandelt werden.

o Von einigen Interessengruppen wird der verstärkte Einsatz der Kernenergie ins Gespräch gebracht, um fossile Energieträger zu ersetzen. Doch Uran ist keine Lösung für die Ressourcenknappheit da gerade bei diesem Rohstoff die Vorräte begrenzt sind und die absehbare Ausbeutung minderwertiger Erze mit hohen Belastungen für die Umwelt verbunden ist. Hinzu kommen die Risiken der Kernenergie.

Insgesamt müssen die wesentlichen Bausteine einer nachhaltigen Ressourcenstrategie entwickelt und umgesetzt werden. Dazu gehören ein nachhaltiger Konsum, innovative Effizienztechnologien und der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, letzterer ebenfalls unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsstandards und dem verstärkten Einsatz von Non-Food-Pflanzen.

Das Öko-Institut fordert insbesondere die Wirtschaft dazu auf, sich mit dem Thema des globalen Ressourcenfiebers ernsthaft zu beschäftigen und neue Lösungen zu erarbeiten. Den Schwerpunkt sehen die Wissenschaftler darin, neue Effizienztechnologien zu entwickeln und bereits heute ausgereifte Techniken und Konzepte verstärkt auf den Markt zu bringen. Von Seiten der Politik erhofft sich das Öko-Institut, dass auf nationaler Ebene die Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung für einzelne Branchen, Bedürfnisfelder und Produkte konkretisiert werden.

Das Öko-Institut arbeitet seit vielen Jahren an Themen zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Einige sind hier beispielhaft dargestellt:

o Stoffströme der Platingruppenmetalle, Dr. Matthias Buchert,
ISBN 3-935797-20-6
http://www.oeko.de/e-paper/archiv/dok/443.php#01
o Fortentwicklung der Kreislaufwirtschaft zu einer nachhaltigen Stoffstrom- und Ressourcenpolitik, Günter Dehoust

http://www.oeko.de/oekodoc/322/2006-020-de.pdf

o PROSA - Product Sustainability Assessment. Beschreibung der Methode, Dr. Rainer Grießhammer

http://www.prosa.org

o Chancen der Nanotechnologien nutzen! Risiken rechtzeitig erkennen und vermeiden!, Martin Möller

http://www.oeko.de/oekodoc/472/2007-077-de.pdf

Die Broschüre können Sie hier kostenlos herunterladen: http://www.oeko.de/oekodoc/600/2007-146-de.pdf

Ansprechpartner

Dr. Matthias Buchert
Öko-Institut e.V, Büro Darmstadt
Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen
E-Mail: m.buchert@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/oekodoc/600/2007-146-de.pdf
http://www.oeko.de

Weitere Berichte zu: Ressourcen Rohstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE