Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwertfische und Sardellen im Skagerrak: Klimawandel und der Ozean

03.09.2007
Auf Einladung des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) trafen mehr als 350 internationale Experten in Kiel zusammen, um neueste Erkenntnisse über die Auswirkungen von globalen Umweltänderungen auf marine Ökosysteme auszutauschen.

Die Signale aus dem Ozean sind deutlich, denn Änderungen als Folge des Klimawandels sind bereits eingetreten, so das Fazit vieler Wissenschaftler auf dem 42. European Marine Biology Symposium (EMBS) vom 27. - 31. 08. 2007. Prognosen einiger Forscher deuten auf weitaus schnellere und vielschichtigere Veränderungen hin, als bisher angenommen.

Die Wissenschaftler im Saal staunten über die Meldung des Kanadiers. Louis Fortier von der Universität Laval berichtet, in diesem Sommer hätte das Packeis der Arktis bereits im August den niedrigsten Stand seit Menschengedenken. Normalerweise wird das Eisminimum erst im September erreicht. Handelt es sich tatsächlich um einen langfristigen Trend und keinen Ausnahmesommer, dann wäre die Arktis laut bisheriger Prognosen nicht erst 2100 während der Sommermonate völlig eisfrei, sondern schon in wenigen Jahrzehnten.

"Von allen Ökosystemen im Ozean stehen die ans arktische Eis gebundenen Lebensgemeinschaften am meisten in der Schusslinie, was die globale Erwärmung angeht", erzählt Ulrich Sommer, Professor für Marine Ökologie am IFM-GEOMAR in Kiel und einer der Koordinatoren der Tagung. "Eisbären und einige Robbenarten werden leider ganz verschwinden oder nur in kleinen, begrenzten Bereichen der Arktis überleben können."

Doch um die Folgen der Erderwärmung wahrzunehmen, brauchen Europäer gar nicht weit zu schauen. Die Auswirkungen sind schon vor der eigenen Haustür messbar, berichtet Brian MacKenzie, der am dänischen Institut für Fischereiforschung arbeitet. "Wir haben die Daten von vier Zeitreihen in der Nord- und Ostsee seit 1861 ausgewertet und sie zeigen eine deutliche und schnelle Erwärmung des Meerwassers", teilt er seinen Kollegen mit. In den Sommermonaten sei die Oberflächentemperatur zwischen 1985 und 2002 um durchschnittlich 1,4 Grad Celsius gestiegen. Nicht nur Schwertfische und Sardellen seien in dänischen Gewässern gefangen worden, auch andere Arten wie die Meerbarbe oder die Meerbrasse. "Diese Fische kennt man üblicherweise aus dem Mittelmeer oder der Golf von Biskaya", sagt der Fischereibiologe.

Wichtige Erkenntnisse über das Zusammenwirken komplexer Ökosysteme können die Forscher dank großer Fortschritte zum Beispiel auf dem Gebiet der chemischen Botenstoffe verzeichnen. Enge Kooperationen zwischen Biologen und Chemikern ermöglichen neue Einblicke in Vorgänge auf zellulärer Ebene. "Organismen setzen Botenstoffe ein, um sich gegen Fressfeinde, gegen Krankheitserreger oder auch gegen andere Lebewesen, die sie überwachsen wollen, zu wehren. "Wie stellen zunehmend fest, dass Chemie oft die Sprache des Meeres ist, " erzählt Martin Wahl, Professor für benthische Ökologie am IFM-GEOMAR in Kiel und Mitkoordinator des Symposiums. Seine Arbeitsgruppe untersucht die Lebewesen auf dem Meeresboden, insbesondere in den Küstengebieten der Ostsee. Viele Tiere haben Sensoren, mit denen sie chemische Gefährdungen wahrnehmen können. Als Reaktion darauf können sie wiederum Botenstoffe aussenden oder aber wie eine Schutzhülle auf ihre Oberfläche legen. "Wir bekommen nun Einblicke in hoch spannende Vorgänge, die auf vielseitige Wechselwirkungen beruhen", beschreibt Martin Wahl die Entwicklungen auf seinem Arbeitsgebiet.

Forschungsprojekte weltweit zeigen, dass die Ökosysteme des Ozeans dabei sind, sich neu zu sortieren. Doch es ist nicht nur das Ausmaß, sondern vor allem die Geschwindigkeit des Wandels, der den Pflanzen und Tieren im Meer zu schaffen macht. "Die Entwicklung ist rasant", berichtet Joanie Kleypas, amerikanische Expertin für Korallen, "wir beobachten, dass diese sensiblen Organismen wohl in manchen Bereichen des Ozeans der Erwärmung ausweichen können, in dem sie in kältere Gebiete übersiedeln. Was sie aber in viel größerem Maße bedroht, ist die Versauerung." Die Aufnahme des vom Menschen ausgestoßenen CO2 durch den Ozean führt zu einer Versauerung des Meerwassers. Diese Veränderung betrifft solch große Bereiche der Weltmeere, das Organismen, die ihre Skelette aus Kalk bilden, vielerorts nicht überleben werden. "Nach den arktischen Ökosysteme sind die Kaltwasserkorallen die Lebensräume, die durch den Klimawandel am meisten bedroht sind", fügt Ulrich Sommer hinzu.

"Die angestoßenen Veränderungen mariner Ökosysteme werden sich die nächsten 50 Jahre fortsetzen", zieht Martin Wahl ein Fazit aus dem Symposium, "es ist unerlässlich, dass wir Emissionen schnell und stark reduzieren, damit die Umweltänderungen nicht so rasant auftreten, dass die Lebensgemeinschaften sich nicht mehr anpassen können." Das EMBS fand an der Universität Kiel statt und wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Kieler Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" und das Inter-Research Science Center in Oldenburg/Luhe unterstützt.

Ansprechpartner:
Prof. Ulrich Sommer, Tel. 0431 - 600 4400, usommer@ifm-geomar.de
Prof. Martin Wahl, Tel. 0431 - 600 4577, mwahl@ifm-geomar.de
Mona Botros, Dipl.-Journ., Tel. 0431 - 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.embs42.de
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie