Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwertfische und Sardellen im Skagerrak: Klimawandel und der Ozean

03.09.2007
Auf Einladung des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) trafen mehr als 350 internationale Experten in Kiel zusammen, um neueste Erkenntnisse über die Auswirkungen von globalen Umweltänderungen auf marine Ökosysteme auszutauschen.

Die Signale aus dem Ozean sind deutlich, denn Änderungen als Folge des Klimawandels sind bereits eingetreten, so das Fazit vieler Wissenschaftler auf dem 42. European Marine Biology Symposium (EMBS) vom 27. - 31. 08. 2007. Prognosen einiger Forscher deuten auf weitaus schnellere und vielschichtigere Veränderungen hin, als bisher angenommen.

Die Wissenschaftler im Saal staunten über die Meldung des Kanadiers. Louis Fortier von der Universität Laval berichtet, in diesem Sommer hätte das Packeis der Arktis bereits im August den niedrigsten Stand seit Menschengedenken. Normalerweise wird das Eisminimum erst im September erreicht. Handelt es sich tatsächlich um einen langfristigen Trend und keinen Ausnahmesommer, dann wäre die Arktis laut bisheriger Prognosen nicht erst 2100 während der Sommermonate völlig eisfrei, sondern schon in wenigen Jahrzehnten.

"Von allen Ökosystemen im Ozean stehen die ans arktische Eis gebundenen Lebensgemeinschaften am meisten in der Schusslinie, was die globale Erwärmung angeht", erzählt Ulrich Sommer, Professor für Marine Ökologie am IFM-GEOMAR in Kiel und einer der Koordinatoren der Tagung. "Eisbären und einige Robbenarten werden leider ganz verschwinden oder nur in kleinen, begrenzten Bereichen der Arktis überleben können."

Doch um die Folgen der Erderwärmung wahrzunehmen, brauchen Europäer gar nicht weit zu schauen. Die Auswirkungen sind schon vor der eigenen Haustür messbar, berichtet Brian MacKenzie, der am dänischen Institut für Fischereiforschung arbeitet. "Wir haben die Daten von vier Zeitreihen in der Nord- und Ostsee seit 1861 ausgewertet und sie zeigen eine deutliche und schnelle Erwärmung des Meerwassers", teilt er seinen Kollegen mit. In den Sommermonaten sei die Oberflächentemperatur zwischen 1985 und 2002 um durchschnittlich 1,4 Grad Celsius gestiegen. Nicht nur Schwertfische und Sardellen seien in dänischen Gewässern gefangen worden, auch andere Arten wie die Meerbarbe oder die Meerbrasse. "Diese Fische kennt man üblicherweise aus dem Mittelmeer oder der Golf von Biskaya", sagt der Fischereibiologe.

Wichtige Erkenntnisse über das Zusammenwirken komplexer Ökosysteme können die Forscher dank großer Fortschritte zum Beispiel auf dem Gebiet der chemischen Botenstoffe verzeichnen. Enge Kooperationen zwischen Biologen und Chemikern ermöglichen neue Einblicke in Vorgänge auf zellulärer Ebene. "Organismen setzen Botenstoffe ein, um sich gegen Fressfeinde, gegen Krankheitserreger oder auch gegen andere Lebewesen, die sie überwachsen wollen, zu wehren. "Wie stellen zunehmend fest, dass Chemie oft die Sprache des Meeres ist, " erzählt Martin Wahl, Professor für benthische Ökologie am IFM-GEOMAR in Kiel und Mitkoordinator des Symposiums. Seine Arbeitsgruppe untersucht die Lebewesen auf dem Meeresboden, insbesondere in den Küstengebieten der Ostsee. Viele Tiere haben Sensoren, mit denen sie chemische Gefährdungen wahrnehmen können. Als Reaktion darauf können sie wiederum Botenstoffe aussenden oder aber wie eine Schutzhülle auf ihre Oberfläche legen. "Wir bekommen nun Einblicke in hoch spannende Vorgänge, die auf vielseitige Wechselwirkungen beruhen", beschreibt Martin Wahl die Entwicklungen auf seinem Arbeitsgebiet.

Forschungsprojekte weltweit zeigen, dass die Ökosysteme des Ozeans dabei sind, sich neu zu sortieren. Doch es ist nicht nur das Ausmaß, sondern vor allem die Geschwindigkeit des Wandels, der den Pflanzen und Tieren im Meer zu schaffen macht. "Die Entwicklung ist rasant", berichtet Joanie Kleypas, amerikanische Expertin für Korallen, "wir beobachten, dass diese sensiblen Organismen wohl in manchen Bereichen des Ozeans der Erwärmung ausweichen können, in dem sie in kältere Gebiete übersiedeln. Was sie aber in viel größerem Maße bedroht, ist die Versauerung." Die Aufnahme des vom Menschen ausgestoßenen CO2 durch den Ozean führt zu einer Versauerung des Meerwassers. Diese Veränderung betrifft solch große Bereiche der Weltmeere, das Organismen, die ihre Skelette aus Kalk bilden, vielerorts nicht überleben werden. "Nach den arktischen Ökosysteme sind die Kaltwasserkorallen die Lebensräume, die durch den Klimawandel am meisten bedroht sind", fügt Ulrich Sommer hinzu.

"Die angestoßenen Veränderungen mariner Ökosysteme werden sich die nächsten 50 Jahre fortsetzen", zieht Martin Wahl ein Fazit aus dem Symposium, "es ist unerlässlich, dass wir Emissionen schnell und stark reduzieren, damit die Umweltänderungen nicht so rasant auftreten, dass die Lebensgemeinschaften sich nicht mehr anpassen können." Das EMBS fand an der Universität Kiel statt und wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Kieler Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" und das Inter-Research Science Center in Oldenburg/Luhe unterstützt.

Ansprechpartner:
Prof. Ulrich Sommer, Tel. 0431 - 600 4400, usommer@ifm-geomar.de
Prof. Martin Wahl, Tel. 0431 - 600 4577, mwahl@ifm-geomar.de
Mona Botros, Dipl.-Journ., Tel. 0431 - 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.embs42.de
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie