Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für ein ökologisch verträgliches und ökonomisch erfolgreiches Leben

29.05.2007
Die mit Zelten und Bühnen überbaute Fläche wird halb so groß sein wie ein Fußballfeld. Rund zehntausend Meter Stromkabel werden auf dem sorgsam gepflegten Grün verlegt werden. 1.400 Personen werden ackern, rackern und tackern, bis die gesamte Infrastruktur steht und die 187 Aussteller strahlen.

Im Park des Schlosses Bellevue steht ein Mammut-Ereignis an: Zur dritten "Woche der Umwelt" lädt Bundespräsident Horst Köhler gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 5. und 6. Juni an seinen Amtssitz ein. Aussteller, aber auch 300 Experten auf 75 Foren stehen für eine intensive Auseinandersetzung mit der Frage, welchen Beitrag pfiffige Technik für den Umweltschutz, speziell den Klimaschutz leisten kann. Letzterem hat sich die DBU seit Jahr und Tag verschrieben. Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Allein 2006 haben wir mehr als 19 Millionen Euro in Projekte zu Klimaschutz und Energieeinsparung gesteckt."

Im Rahmen eines Pressegespräches waren heute im Bundespräsidialamt der Leiter der Abteilung Inland des Bundespräsidialamts, Dr. Hans-Jürgen Wolff, und Brickwedde auf den Stand der Vorbereitungen eingegangen. Wolff nannte die "Woche der Umwelt" eine Leistungsschau des Umweltschutzes in Deutschland. Sie zeige, welche enormen Potenziale freigesetzt werden könnten, wenn Ökonomie und Ökologie nicht als Gegensatz, sondern als zwei Seiten ein und derselben Medaille begriffen würden.

2007 habe es insgesamt 420 Bewerber für einen Park-Platz gegeben. Eine unabhängige Jury habe unter anderem bewertet, welche Innovation, welches hohe technische und wirtschaftliche Umsetzungspotenzial im Verhältnis zur Größe des Ausstellers vorliege, ob die Innovation zur Nachhaltigen Entwicklung und Zukunftssicherung beitrage und die Präsentation der Projekte und Ideen gut verständlich aufbereitet sei. Die durch die Jury ausgewählten Aussteller könnten sich damit zu Recht als die innovativsten Umweltprojekte Deutschlands bezeichnen, so Wolff.

Entstanden sei ein interessanter thematischer Mix gelungener Beispiele für innovative Umwelttechnik, Klimaschutz, Energie und Mobilität, Naturschutz, Gewässer- und Bodenschutz, Umweltkommunikation und Umweltbildung sowie internationale Umweltkooperationen. Und Gäste wie Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, der Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben, Dr. Thomas de Maizière, der frühere Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Prof. Dr. Klaus Töpfer oder der Vorstandsvorsitzende der Vattenfall AG, Dr. Klaus Rauscher, seien Garanten für interessante Gespräche und Diskussionen.

DBU-Generalsekretär Brickwedde betonte, mit Blick auf den drohenden Klimawandel bestehe hoher Handlungsbedarf. Wirkungsvolle Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Verringerung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe setzten an verschiedenen Stellen an. Ein Ziel müsse es sein, die Nutzung alternativer Energieformen wie Wind, Biomasse, Wasserkraft oder Fotovoltaik auszuweiten. Ein weiteres, enormes Potenzial liege in der Erhöhung der Energieeffizienz. Analysen zeigten, dass 35 bis 45 Prozent des derzeitigen Energieverbrauchs eingespart werden könnten, ohne dass an Energiedienstleistungen Abstriche gemacht werden müssten. Auch das individuelle Verhalten müsse sich so verändern, dass Ressourcenschonung und der Schutz der Umwelt einen höheren Stellenwert erhielten. Die "Woche der Umwelt" spiegele in einer unglaublichen Bandbreite exakt die enormen Möglichkeiten wider, die moderne Umwelttechnik zu leisten in der Lage sei, "um den Menschen ein ökologisch verträgliches und ökonomisch erfolgreiches Leben zu ermöglichen".

Mit ihrer neuen Kampagne "Haus sanieren - profitieren" zum Beispiel wolle die DBU Eigentümern einen Leitfaden an die Hand geben, um ihr Haus Schritt für Schritt zu sanieren. Brickwedde: "So können in den nächsten fünf Jahren - konservativ geschätzt - 675.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart und Investitionen in Höhe von mindestens einer Milliarde Euro für Sanierungen in Ein- und Zweifamilienhaushalten angestoßen werden. Das dient der Umwelt und hilft dem Mittelstand, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen." Ein spannendes Thema auch für die Medien: In einem "spezial: Energieeffizienz" berichtet das 3sat-Zukunftsmagazin "nano" am 6. Juni um 18.30 Uhr von der "Woche der Umwelt".

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26597_106.html

Weitere Berichte zu: Aussteller Bundespräsidialamt Klimaschutz Umwelt Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie