Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für ein ökologisch verträgliches und ökonomisch erfolgreiches Leben

29.05.2007
Die mit Zelten und Bühnen überbaute Fläche wird halb so groß sein wie ein Fußballfeld. Rund zehntausend Meter Stromkabel werden auf dem sorgsam gepflegten Grün verlegt werden. 1.400 Personen werden ackern, rackern und tackern, bis die gesamte Infrastruktur steht und die 187 Aussteller strahlen.

Im Park des Schlosses Bellevue steht ein Mammut-Ereignis an: Zur dritten "Woche der Umwelt" lädt Bundespräsident Horst Köhler gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 5. und 6. Juni an seinen Amtssitz ein. Aussteller, aber auch 300 Experten auf 75 Foren stehen für eine intensive Auseinandersetzung mit der Frage, welchen Beitrag pfiffige Technik für den Umweltschutz, speziell den Klimaschutz leisten kann. Letzterem hat sich die DBU seit Jahr und Tag verschrieben. Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Allein 2006 haben wir mehr als 19 Millionen Euro in Projekte zu Klimaschutz und Energieeinsparung gesteckt."

Im Rahmen eines Pressegespräches waren heute im Bundespräsidialamt der Leiter der Abteilung Inland des Bundespräsidialamts, Dr. Hans-Jürgen Wolff, und Brickwedde auf den Stand der Vorbereitungen eingegangen. Wolff nannte die "Woche der Umwelt" eine Leistungsschau des Umweltschutzes in Deutschland. Sie zeige, welche enormen Potenziale freigesetzt werden könnten, wenn Ökonomie und Ökologie nicht als Gegensatz, sondern als zwei Seiten ein und derselben Medaille begriffen würden.

2007 habe es insgesamt 420 Bewerber für einen Park-Platz gegeben. Eine unabhängige Jury habe unter anderem bewertet, welche Innovation, welches hohe technische und wirtschaftliche Umsetzungspotenzial im Verhältnis zur Größe des Ausstellers vorliege, ob die Innovation zur Nachhaltigen Entwicklung und Zukunftssicherung beitrage und die Präsentation der Projekte und Ideen gut verständlich aufbereitet sei. Die durch die Jury ausgewählten Aussteller könnten sich damit zu Recht als die innovativsten Umweltprojekte Deutschlands bezeichnen, so Wolff.

Entstanden sei ein interessanter thematischer Mix gelungener Beispiele für innovative Umwelttechnik, Klimaschutz, Energie und Mobilität, Naturschutz, Gewässer- und Bodenschutz, Umweltkommunikation und Umweltbildung sowie internationale Umweltkooperationen. Und Gäste wie Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, der Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben, Dr. Thomas de Maizière, der frühere Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Prof. Dr. Klaus Töpfer oder der Vorstandsvorsitzende der Vattenfall AG, Dr. Klaus Rauscher, seien Garanten für interessante Gespräche und Diskussionen.

DBU-Generalsekretär Brickwedde betonte, mit Blick auf den drohenden Klimawandel bestehe hoher Handlungsbedarf. Wirkungsvolle Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Verringerung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe setzten an verschiedenen Stellen an. Ein Ziel müsse es sein, die Nutzung alternativer Energieformen wie Wind, Biomasse, Wasserkraft oder Fotovoltaik auszuweiten. Ein weiteres, enormes Potenzial liege in der Erhöhung der Energieeffizienz. Analysen zeigten, dass 35 bis 45 Prozent des derzeitigen Energieverbrauchs eingespart werden könnten, ohne dass an Energiedienstleistungen Abstriche gemacht werden müssten. Auch das individuelle Verhalten müsse sich so verändern, dass Ressourcenschonung und der Schutz der Umwelt einen höheren Stellenwert erhielten. Die "Woche der Umwelt" spiegele in einer unglaublichen Bandbreite exakt die enormen Möglichkeiten wider, die moderne Umwelttechnik zu leisten in der Lage sei, "um den Menschen ein ökologisch verträgliches und ökonomisch erfolgreiches Leben zu ermöglichen".

Mit ihrer neuen Kampagne "Haus sanieren - profitieren" zum Beispiel wolle die DBU Eigentümern einen Leitfaden an die Hand geben, um ihr Haus Schritt für Schritt zu sanieren. Brickwedde: "So können in den nächsten fünf Jahren - konservativ geschätzt - 675.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart und Investitionen in Höhe von mindestens einer Milliarde Euro für Sanierungen in Ein- und Zweifamilienhaushalten angestoßen werden. Das dient der Umwelt und hilft dem Mittelstand, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen." Ein spannendes Thema auch für die Medien: In einem "spezial: Energieeffizienz" berichtet das 3sat-Zukunftsmagazin "nano" am 6. Juni um 18.30 Uhr von der "Woche der Umwelt".

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26597_106.html

Weitere Berichte zu: Aussteller Bundespräsidialamt Klimaschutz Umwelt Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie