Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Klimawandel verändert unsere Flusslandschaften

21.03.2007
Zum internationalen Tag des Wassers diskutieren auf Einladung der Deutschen Umwelthilfe Experten über "Fließgewässerschutz im Zeichen des Klimawandels" - regelmäßige "Jahrhundertfluten", gleichzeitig intensive sommerliche Trockenperioden und die Versteppung ganzer Regionen erfordern umgehend Maßnahmen zum Schutz der Lebensadern

Der Klimawandel wird auch vor unseren Flüssen und Bächen nicht halt machen und sie in bisher ungekanntem Ausmaß verändern. Das ist die gemeinsame Überzeugung von Experten unterschiedlicher Fachrichtungen aus Wissenschaft, Naturschutzverbänden und Behörden, die heute auf Einladung der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) in Berlin über Schutzperspektiven für die Fließgewässer in Deutschland unter den Bedingungen der globalen Erwärmung beraten. Flüsse und Auenlebensräume reagieren außerordentlich empfindlich auf Veränderungen des Wasserregimes und gelten daher als hervorragende Indikatoren für allmähliche Veränderungen. Schon in der jüngsten Vergangenheit zeigte sich aber auch, wie der rasche Wechsel sommerlicher Trockenperioden und dramatischer Hochwasser das Verhältnis der Menschen zu ihren Flüssen sehr handfest verändern kann. So kommt beispielsweise schon heute die Güterschifffahrt am mittleren und oberen Lauf der Elbe durch die Wasserarmut im Sommer praktisch zum Erliegen. "Die Zeit drängt. Wir müssen jetzt rasch neue Leitbilder mit dem Ziel einer Ökologisierung der Gewässer schaffen", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake zur Eröffnung der Flusskonferenz.

Roberto Epple, Direktor des European Rivers Network: "Das häufig nicht mehr zeitgemäße Wassermanagement der Flüsse ist ein weltweites Problem. Wichtigstes Gebot der Stunde ist die bessere natürliche Wasserrückhaltung, wo immer das geht." Ein Schwerpunkt der Tagung ist daher das Aufzeigen von Lösungsmodellen für die deutschen Flusslandschaften. Wichtige Aufgabe wird es dabei nach Überzeugung der Experten sein, zeitnah in weit stärkerem Maße als bisher das Oberflächenwasser in der Landschaft zu halten, statt es wie bisher so rasch wie möglich dem nächsten "Vorfluter" zuzuführen. "Für eine verstärkte Wasserrückhaltung sind vor allem die Wasserwirtschaft und die Wasser- und Bodenverbände gefragt", so Frank Neuschulz, der Leiter Naturschutz bei der DUH. Der in jüngster Zeit verstärkte Ruf nach mehr Beregnung landwirtschaftlicher Kulturen biete dagegen keinerlei Perspektiven über den Moment hinaus. Wesentlich zielführender sei die systematische Wiederbewaldung heute unrentabler Grenzertragsstandorte, die positive Effekte sowohl für den Landschaftswasserhaushalt als auch zum Klimaschutz leisten würde. 20.000 Hektar neue Erlenwälder können die Atmosphäre um jährlich 600.000 Tonnen Kohlendioxid entlasten, haben Wissenschaftler der Universität Greifswald errechnet.

Neue Ansätze zum Schutz der Fließgewässer können jedoch nur gelingen, wenn die Dringlichkeit zum Handeln von den Bürgern, den Kommunen und den Interessenverbänden auch erkannt wird. "Die große Anteilnahme der Bevölkerung an der Diskussion um die globale Klimaerwärmung stimmt uns an diesem Punkt hoffnungsfroh" so der DUH-Generalbevollmächtigte Jörg Dürr Pucher, DUH. Beispiel für eine erfolgreiche gemeinsame Arbeit im Verbund vieler Partner sei das Netzwerk "Lebendige Flüsse in Deutschland". Hier arbeiten mit Unterstützung der DUH seit Jahren regionale Akteure zusammen und initiieren eine Vielzahl von Projekten zum Schutz der Flüsse und ihrer Tier- und Pflanzenwelt.

Dr. Frank Neuschulz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Fluss Flusslandschaften Klimawandel Wasserrückhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften