Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Klimawandel verändert unsere Flusslandschaften

21.03.2007
Zum internationalen Tag des Wassers diskutieren auf Einladung der Deutschen Umwelthilfe Experten über "Fließgewässerschutz im Zeichen des Klimawandels" - regelmäßige "Jahrhundertfluten", gleichzeitig intensive sommerliche Trockenperioden und die Versteppung ganzer Regionen erfordern umgehend Maßnahmen zum Schutz der Lebensadern

Der Klimawandel wird auch vor unseren Flüssen und Bächen nicht halt machen und sie in bisher ungekanntem Ausmaß verändern. Das ist die gemeinsame Überzeugung von Experten unterschiedlicher Fachrichtungen aus Wissenschaft, Naturschutzverbänden und Behörden, die heute auf Einladung der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) in Berlin über Schutzperspektiven für die Fließgewässer in Deutschland unter den Bedingungen der globalen Erwärmung beraten. Flüsse und Auenlebensräume reagieren außerordentlich empfindlich auf Veränderungen des Wasserregimes und gelten daher als hervorragende Indikatoren für allmähliche Veränderungen. Schon in der jüngsten Vergangenheit zeigte sich aber auch, wie der rasche Wechsel sommerlicher Trockenperioden und dramatischer Hochwasser das Verhältnis der Menschen zu ihren Flüssen sehr handfest verändern kann. So kommt beispielsweise schon heute die Güterschifffahrt am mittleren und oberen Lauf der Elbe durch die Wasserarmut im Sommer praktisch zum Erliegen. "Die Zeit drängt. Wir müssen jetzt rasch neue Leitbilder mit dem Ziel einer Ökologisierung der Gewässer schaffen", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake zur Eröffnung der Flusskonferenz.

Roberto Epple, Direktor des European Rivers Network: "Das häufig nicht mehr zeitgemäße Wassermanagement der Flüsse ist ein weltweites Problem. Wichtigstes Gebot der Stunde ist die bessere natürliche Wasserrückhaltung, wo immer das geht." Ein Schwerpunkt der Tagung ist daher das Aufzeigen von Lösungsmodellen für die deutschen Flusslandschaften. Wichtige Aufgabe wird es dabei nach Überzeugung der Experten sein, zeitnah in weit stärkerem Maße als bisher das Oberflächenwasser in der Landschaft zu halten, statt es wie bisher so rasch wie möglich dem nächsten "Vorfluter" zuzuführen. "Für eine verstärkte Wasserrückhaltung sind vor allem die Wasserwirtschaft und die Wasser- und Bodenverbände gefragt", so Frank Neuschulz, der Leiter Naturschutz bei der DUH. Der in jüngster Zeit verstärkte Ruf nach mehr Beregnung landwirtschaftlicher Kulturen biete dagegen keinerlei Perspektiven über den Moment hinaus. Wesentlich zielführender sei die systematische Wiederbewaldung heute unrentabler Grenzertragsstandorte, die positive Effekte sowohl für den Landschaftswasserhaushalt als auch zum Klimaschutz leisten würde. 20.000 Hektar neue Erlenwälder können die Atmosphäre um jährlich 600.000 Tonnen Kohlendioxid entlasten, haben Wissenschaftler der Universität Greifswald errechnet.

Neue Ansätze zum Schutz der Fließgewässer können jedoch nur gelingen, wenn die Dringlichkeit zum Handeln von den Bürgern, den Kommunen und den Interessenverbänden auch erkannt wird. "Die große Anteilnahme der Bevölkerung an der Diskussion um die globale Klimaerwärmung stimmt uns an diesem Punkt hoffnungsfroh" so der DUH-Generalbevollmächtigte Jörg Dürr Pucher, DUH. Beispiel für eine erfolgreiche gemeinsame Arbeit im Verbund vieler Partner sei das Netzwerk "Lebendige Flüsse in Deutschland". Hier arbeiten mit Unterstützung der DUH seit Jahren regionale Akteure zusammen und initiieren eine Vielzahl von Projekten zum Schutz der Flüsse und ihrer Tier- und Pflanzenwelt.

Dr. Frank Neuschulz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Fluss Flusslandschaften Klimawandel Wasserrückhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops