Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Haus sanieren – profitieren“ – für Mittelstand und Privathaushalte

21.03.2007
Neue, bundesweite Kampagne startet am 24. März in Osnabrück – DBU fördert mit fünf Millionen Euro

Wer sein Haus energetisch fit für die Zukunft machen möchte, stellt sich viele Fragen: Ob sich eine neue Heizung oder Solaranlage lohnt oder wie dick Wände zusätzlich gedämmt werden sollten – Antworten gibt es für Eigentümer etwa bei Verbraucherzentralen, Handwerkern oder Architekten, aber in der Regel nur auf Nachfrage: Den ersten Schritt musste der Hausbesitzer bislang selbst machen.

Die neue, bundesweite Info- und Beratungskampagne der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) „Haus sanieren – profitieren“ will dies ändern und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten: Schließlich sparen moderne Häuser Energie, verbrauchen weniger endliche Brennstoffe wie Erdöl und lassen daher weniger klimaschädigende Treibhausgase in die Atmosphäre ab. Kooperationspartner ist das Handwerk: Bauhandwerker, Zimmerer oder auch Dachdecker, Maler, Heizungsinstallateure und Schornsteinfeger werden Hausbesitzer ansprechen und mit ihnen einen ersten Energie-Check durchführen. Unterstützt werden sie durch DBU-Infomaterial.

Brickwedde: "Es ist höchste Zeit, Gebäude im Bestand zu sanieren"

Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland sind etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. „Es ist höchste Zeit, dass wir verstärkt Gebäude im Bestand fit für die Zukunft machen“, betonte heute DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde während der Pressekonferenz zum Programmauftakt. Schon heute verbrauche eine Durchschnittsfamilie 80 Prozent ihrer Energie im Haushalt fürs Heizen. Die Kosten dafür würden stetig steigen. „Privathäuser verbrauchen sogar noch mehr Energie als die Industrie hierzulande“, weiß der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland, Dr. Heinz-Gert Schlenkermann. Mit zusätzlichen Dämmungen, neuen Fenstern oder einer modernen Heizungsanlage ließe sich das ändern: „Ältere Häuser könnten nach der Sanierung bis zu 70 Prozent weniger Energie verbrauchen“, so Schlenkermann. Das würde nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel der Eigentümer zugutekommen. „Um den Wert der Immobilie langfristig zu steigern und sie so enkeltauglich zu machen, lohnt sich der Aufwand“, meinte Brickwedde.

Energie-Check der Handwerker verschafft Überblick - DBU hat Mittelständler im Fokus

Energetische Haussanierungen sind komplex: Um den Eigentümer für das Thema zu sensibilisieren, erhalten interessierte Unternehmen, die sich an der Kampagne beteiligen wollen, eine Schulung. Dann kann es losgehen: Sie begutachten das Eigenheim, machen einen kurzen Energie-Check und überreichen dem Hausbesitzer eine Broschüre mit Hinweisen zu den nächsten Schritten. „Das Ganze soll nicht länger als eine halbe Stunde dauern“, meinte Brickwedde. Mit der Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ will die DBU Eigentümern einen Leitfaden an die Hand geben, um ihr Haus Schritt für Schritt zu sanieren. „Wir meinen, dass unsere Partner im Handwerk so in den nächsten fünf Jahren mindestens eine Milliarde Euro für Sanierungen in Ein- und Zweifamilienhaushalten akquirieren werden“, betonte Brickwedde. Ein typisches DBU-Projekt: Die weltweit größte Umweltstiftung hat mit ihrer Förderung vor allem kleine und mittlere Unternehmen im Fokus. „Die neue Kampagne wird dem Mittelstand helfen, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen“, betonte Schlenkermann während der Pressekonferenz zum Programmauftakt. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hält als Schirmherr die Kampagne für „überaus sinnvoll, weil sie sicherlich dazu beitragen wird, die Zahl der Sanierungen deutlich zu erhöhen.“

Pilotphase mit Handwerkskammern Osnabrück-Emsland und Münster

Bevor „Haus sanieren – profitieren“ bundesweit umgesetzt wird, plant das Projektteam eine umfassende Pilotphase. „Dazu werden die in Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern Osnabrück-Emsland und Münster erarbeiteten Materialien und Schulungsinhalte ausführlich getestet“, erläuterte Brickwedde. „Deshalb sind wir angewiesen auf die aktive Mitarbeit der Handwerker. Wenn Gewerke übergreifend tätig werden, ist das für alle ein Gewinn - für Umwelt, Wirtschaft und Verbraucher.“

Offizieller Start bei Energiemesse - Eisblockwette zum Auftakt

Am 24. März findet der offizielle Start der Kampagne im Rahmen einer regionalen Energiemesse im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU statt. Der Generalsekretär vom Zentralverband des Deutschen Handwerks, Hanns-Eberhard Schleyer, kommt dafür am Samstagmorgen nach Osnabrück. Um zu zeigen, wie wichtig die richtige Dämmung bei Gebäuden ist, hat das Projektteam gemeinsam mit der Osnabrücker Bauinnung eine Eisblockwette zum Auftakt vorbereitet: In zwei unterschiedlich gedämmten Mini-Häuschen werden zwei Eisblöcke zwei Monate lang der Sonne trotzen. Wie viel Prozent des kühlen Nass im Anschluss noch übrig ist – es darf gewettet werden. Bürgermeister Burkhard Jasper und der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende, Manfred Hülsmann, werden am Samstag als Eisblock-Wettpaten den Startschuss für die Kampagne geben. Weitere Infos finden Interessierte unter www.sanieren-profitieren.de.

Hinweis an die Redaktionen: Am Donnerstag, 22. März, um 14 Uhr werden Handwerker mit ihren Auszubildenden die Häuser bei der DBU aufbauen. Weitere Infos zu Preisen und Wettablauf werden wir dann veröffentlichen. Wir möchten Sie herzlich einladen, den Termin redaktionell zu begleiten.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.sanieren-profitieren.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Handwerker Hausbesitzer Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops