Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Haus sanieren – profitieren“ – für Mittelstand und Privathaushalte

21.03.2007
Neue, bundesweite Kampagne startet am 24. März in Osnabrück – DBU fördert mit fünf Millionen Euro

Wer sein Haus energetisch fit für die Zukunft machen möchte, stellt sich viele Fragen: Ob sich eine neue Heizung oder Solaranlage lohnt oder wie dick Wände zusätzlich gedämmt werden sollten – Antworten gibt es für Eigentümer etwa bei Verbraucherzentralen, Handwerkern oder Architekten, aber in der Regel nur auf Nachfrage: Den ersten Schritt musste der Hausbesitzer bislang selbst machen.

Die neue, bundesweite Info- und Beratungskampagne der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) „Haus sanieren – profitieren“ will dies ändern und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten: Schließlich sparen moderne Häuser Energie, verbrauchen weniger endliche Brennstoffe wie Erdöl und lassen daher weniger klimaschädigende Treibhausgase in die Atmosphäre ab. Kooperationspartner ist das Handwerk: Bauhandwerker, Zimmerer oder auch Dachdecker, Maler, Heizungsinstallateure und Schornsteinfeger werden Hausbesitzer ansprechen und mit ihnen einen ersten Energie-Check durchführen. Unterstützt werden sie durch DBU-Infomaterial.

Brickwedde: "Es ist höchste Zeit, Gebäude im Bestand zu sanieren"

Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland sind etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. „Es ist höchste Zeit, dass wir verstärkt Gebäude im Bestand fit für die Zukunft machen“, betonte heute DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde während der Pressekonferenz zum Programmauftakt. Schon heute verbrauche eine Durchschnittsfamilie 80 Prozent ihrer Energie im Haushalt fürs Heizen. Die Kosten dafür würden stetig steigen. „Privathäuser verbrauchen sogar noch mehr Energie als die Industrie hierzulande“, weiß der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland, Dr. Heinz-Gert Schlenkermann. Mit zusätzlichen Dämmungen, neuen Fenstern oder einer modernen Heizungsanlage ließe sich das ändern: „Ältere Häuser könnten nach der Sanierung bis zu 70 Prozent weniger Energie verbrauchen“, so Schlenkermann. Das würde nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel der Eigentümer zugutekommen. „Um den Wert der Immobilie langfristig zu steigern und sie so enkeltauglich zu machen, lohnt sich der Aufwand“, meinte Brickwedde.

Energie-Check der Handwerker verschafft Überblick - DBU hat Mittelständler im Fokus

Energetische Haussanierungen sind komplex: Um den Eigentümer für das Thema zu sensibilisieren, erhalten interessierte Unternehmen, die sich an der Kampagne beteiligen wollen, eine Schulung. Dann kann es losgehen: Sie begutachten das Eigenheim, machen einen kurzen Energie-Check und überreichen dem Hausbesitzer eine Broschüre mit Hinweisen zu den nächsten Schritten. „Das Ganze soll nicht länger als eine halbe Stunde dauern“, meinte Brickwedde. Mit der Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ will die DBU Eigentümern einen Leitfaden an die Hand geben, um ihr Haus Schritt für Schritt zu sanieren. „Wir meinen, dass unsere Partner im Handwerk so in den nächsten fünf Jahren mindestens eine Milliarde Euro für Sanierungen in Ein- und Zweifamilienhaushalten akquirieren werden“, betonte Brickwedde. Ein typisches DBU-Projekt: Die weltweit größte Umweltstiftung hat mit ihrer Förderung vor allem kleine und mittlere Unternehmen im Fokus. „Die neue Kampagne wird dem Mittelstand helfen, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen“, betonte Schlenkermann während der Pressekonferenz zum Programmauftakt. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hält als Schirmherr die Kampagne für „überaus sinnvoll, weil sie sicherlich dazu beitragen wird, die Zahl der Sanierungen deutlich zu erhöhen.“

Pilotphase mit Handwerkskammern Osnabrück-Emsland und Münster

Bevor „Haus sanieren – profitieren“ bundesweit umgesetzt wird, plant das Projektteam eine umfassende Pilotphase. „Dazu werden die in Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern Osnabrück-Emsland und Münster erarbeiteten Materialien und Schulungsinhalte ausführlich getestet“, erläuterte Brickwedde. „Deshalb sind wir angewiesen auf die aktive Mitarbeit der Handwerker. Wenn Gewerke übergreifend tätig werden, ist das für alle ein Gewinn - für Umwelt, Wirtschaft und Verbraucher.“

Offizieller Start bei Energiemesse - Eisblockwette zum Auftakt

Am 24. März findet der offizielle Start der Kampagne im Rahmen einer regionalen Energiemesse im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU statt. Der Generalsekretär vom Zentralverband des Deutschen Handwerks, Hanns-Eberhard Schleyer, kommt dafür am Samstagmorgen nach Osnabrück. Um zu zeigen, wie wichtig die richtige Dämmung bei Gebäuden ist, hat das Projektteam gemeinsam mit der Osnabrücker Bauinnung eine Eisblockwette zum Auftakt vorbereitet: In zwei unterschiedlich gedämmten Mini-Häuschen werden zwei Eisblöcke zwei Monate lang der Sonne trotzen. Wie viel Prozent des kühlen Nass im Anschluss noch übrig ist – es darf gewettet werden. Bürgermeister Burkhard Jasper und der Stadtwerke-Vorstandsvorsitzende, Manfred Hülsmann, werden am Samstag als Eisblock-Wettpaten den Startschuss für die Kampagne geben. Weitere Infos finden Interessierte unter www.sanieren-profitieren.de.

Hinweis an die Redaktionen: Am Donnerstag, 22. März, um 14 Uhr werden Handwerker mit ihren Auszubildenden die Häuser bei der DBU aufbauen. Weitere Infos zu Preisen und Wettablauf werden wir dann veröffentlichen. Wir möchten Sie herzlich einladen, den Termin redaktionell zu begleiten.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.sanieren-profitieren.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Handwerker Hausbesitzer Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik