Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland: Aus PET-Einwegflaschen werden wieder neue Flaschen

28.02.2002


Erstmals ist in Deutschland der Kreislauf für PET-Einwegflaschen im Rahmen des Dualen Systems geschlossen: Aus gebrauchten Kunststoff-Getränkeflaschen mit dem Grünen Punkt können wieder neue Getränkeflaschen hergestellt werden. In einer neuen Recyclinganlage der Cleanaway Plastic Recycling GmbH in Rostock, die am Donnerstag eingeweiht wurde, werden nun jährlich 6.000 Tonnen transparente PET-Flaschen aus den Sammlungen des Dualen Systems verarbeitet, und zwar entweder zu Textilfasern oder im sogenannten URRC-bottle-to-bottle-Verfahren zu neuen Flaschen. Wolfram Brück, Vorstandsvorsitzender der Duales System Deutschland AG, nannte die Anlage bei der heutigen Einweihung einen "wegweisenden Baustein" zur Entwicklung der Verpackungsverwertung: "Unsere große unternehmerische Aufgabe ist es, hochwertiges Recycling zu attraktiven Kosten anzubieten." Das Rostocker Werk sei ein Beispiel für die flexible Marktanpassung im Verpackungsrecycling: Durch technische Innovationen und Schaffung neuer Kapazitäten gelinge es, dem anhaltenden Trend zu PET als Verpackungsmaterial gerecht zu werden und ein hochwertiges Recycling zu gewährleisten.

Mit der Entwicklung neuer Sortier- und Verwertungstechnologien steigert das Duale System seine ökonomische und ökologische Leistungsfähigkeit. Dies ist auch das Ergebnis einer Studie, die Forscher des renommierten Schweizer Prognos-Instituts über das Nachhaltigkeitspotenzial des Dualen Systems erstellt haben. "Um die Ökoeffizienz des Dualen Systems weiter zu steigern, brauchen wir kreative Recyclingpartner und mutige Unternehmen, die den eingeschlagenen Weg der Modernisierung und Technisierung erfolgreich fortsetzen", so Brück. Zu Recht habe die Cleanaway Plastic Recycling GmbH für die Rostocker Anlage den Umweltpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern erhalten.

Bereits seit 1995 verwertet die ehemalige SKP Kunststoffaufbereitung GmbH & Co. in Rostock, die nunmehr zum Verbund der Cleanaway Europe gehört, als Vertragspartnerin der Deutschen Gesellschaft für Kunststoff-Recycling mbH (DKR) im Rahmen des Dualen Systems Kunststoffverpackungen mit dem Grünen Punkt. In dem neuen Werk werden die gebrauchten Kunststoffflaschen durch ein aufwändiges Verfahren so behandelt, dass sich die Qualität von Neuware erreichen lässt. Damit ist es möglich, die strengen Bestimmungen des Gesetzgebers an die Materialqualität von Verpackungen zu erfüllen. Insgesamt werden in Rostock rund 15.000 Jahrestonnen PET verarbeitet.

Dr. Heike Schiffler | ots
Weitere Informationen:
http://www.gruener-punkt.de

Weitere Berichte zu: Cleanaway Dual Flaschen PET-Einwegflaschen Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik