Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte UV-Mitteldrucklampen schonen das ökologische Gleichgewicht in Ozeanen

24.10.2006
• UV-Lampen entkeimen Ballastwasser auf Schiffen
• Mit UV-Licht behandeltes Ballastwasser schont das Ökosystem Meer

Heraeus präsentierte kompakte, leistungsstarke Mitteldruck UV- Lampen auf der Messe AQUATECH vom 26. bis 29. September in Amsterdam, die bei der Behandlung von Ballastwasser auf Schiffen eingesetzt werden. Im expandierenden internationalen Schiffsverkehr werden durch Ballastwasser regelmäßig Organismen aufgenommen und in fremde Ökosysteme eingetragen. Dort beeinflussen diese dann häufig das ökologische Gleichgewicht. Diese Lebewesen können mittels UV-Desinfektion auf Schiffen abgetötet werden.


UV-Lampen von Heraeus Noblelight in einer Entkeimungsanlage von Ballastwasser
Copyright Heraeus Noblelight 2006

Leistungsstarke UV-Mitteldrucklampen bieten eine hohe Bestrahlungsdichte, die eine sehr hohe UV- Dosis ermöglicht. Entkeimungsanlagen können bei extrem hohen Durchflussmengen sehr kompakt gebaut werden. Erste Pilotanlagen mit UV-Mitteldrucklampen zur Behandlung von Ballastwasser auf Schiffen sind von verschiedenen Anlagenbauern bereits realisiert worden und befinden sich derzeit im Testbetrieb.

Rund 10 Milliarden Tonnen Ballastwasser sorgen jährlich weltweit auf den Schiffen für eine stabile Lage, schätzt die Internationale Seefahrtsorganisation IMO. Ballastwasser wird zur Stabilisierung von Seeschiffen aufgenommen, um die Seetauglichkeit während Leerfahrten, Fahrten mit wenig Fracht oder bei ungleichmäßig verteilter voller Beladung zu erhalten. Das Wasser wird in eigene Ballasttanks oder in den Hohlraum zwischen doppelten Bordwänden des Schiffsrumpfes aufgenommen.

Durch Ballastwasser werden jedoch auch regelmäßig winzige Organismen wie Plankton, wirbellose Tiere, Fischlarven und Krankheitserreger aufgenommen und in fremde Ökosysteme verschleppt. So wurde z. B. eine asiatische Muschelart in großer Zahl an die süd- und nordamerikanische Westküste verbracht. Sie haben dort keine natürlichen Feinde und wandern die Flüsse stromaufwärts. Durch ihre Massenvermehrung können sie auch Durchflüsse und Kraftwerksanlagen verstopfen und stören das gesamte Ökosystem.

Mikroorganismen wie die genannten können mittels UV-Desinfektion auf Schiffen abgetötet werden.

Ultraviolettes Licht hat eine intensive bakterizide Wirkung. UVC-Strahlung inaktiviert Mikroorganismen wie Viren und Bakterien ohne den Zusatz von Chemikalien. Es entstehen keine chemischen Rückstände, die Keimzahl im Wasser und Krankheitserreger werden zuverlässig reduziert. Die physikalische Methode der Desinfektion mit UVC-Licht ist eine zuverlässige, umweltfreundliche und wirtschaftliche Technologie, die sich bereits bei der Aufbereitung von Trinkwasser, Abwasser und industriellem Prozesswasser bewährt hat. Die UV-Desinfektion und Oxidation ist eine umweltfreundliche Methode zur Aufbereitung von Wasser. Die UV-Desinfektion wird häufig in Mehrstufenverfahren in Kombination mit herkömmlichen Prozessen eingesetzt.

Der Hersteller von Speziallichtquellen zeigt dort UV-Lampen, die bei der Trinkwasserentkeimung in Wasserwerken, bei der Abwasser¬behandlung in Kläranlagen sowie bei der Aufbereitung von industriellem Prozesswasser eingesetzt werden. Dazu zählen Niederdruck UVC-Lampen, kompakte leistungsstarke Mitteldruck UV-Lampen sowie Goldspot Amalgamlampen. Die breite Produktpalette bietet für jede Anwendung die passende Lampe.

Seit der Entwicklung der UV-Mitteldruckstrahler-Technologie im Jahre 1904 durch Richard Küch bei Heraeus, blickt Heraeus Noblelight auf eine mehr als 100-jährige Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Anwendung von UV-Lampen zurück. Durch Innovationen wie die Entwicklung der Longlife-Technologie setzt Heraeus immer wieder Meilensteine in der Lampentechnologie. Heraeus Noblelight ist Erstausrüster und bevorzugter Partner von Anlagenherstellern für die Desinfektion von Wasser, Luft und Oberflächen sowie für die Photochemie und Photo-Oxidation.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2005 einen Jahresumsatz von 79 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 644 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 9 Milliarden Euro und weltweit mehr als 10.600 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
Kontakt:
Volker Adam
Tel +49 6181/35-9925,
Fax +49 6181/35-16 9926
E-Mail hng-disinfection@heraeus.com
Redaktion:
Daniela Hornung
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8539,
Fax +49 6181/35-16 8539
E-Mail daniela.hornung@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise