Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Mill. Euro für internationales Projekt zur Armutsbekämpfung

25.01.2002


EU-Projekt zum Biologischen Landbau auf zerstörten Vulkanascheböden in Mexiko und Chile

Frankreich, Spanien, Italien und die Schweiz sind die Partner der Justus-Liebig-Universität Gießen in Europa, Mexiko und Chile in Lateinamerika. Ein Projekt über "Alternative Agriculture for a Sustainable REhabilitation of Deteriorated VOLcanic SOils in Mexico and Chile" (REVOLSO) hatte die Universität Gießen bei der Europäischen Union (EU) im Rahmen des INCO-DEV-Programmes ("Confirming the INternational role of COmmunity research in DEVeloping Countries") der EU beantragt. Die Kommission der EU hat jetzt den Forschungsantrag von Dr. Gerd Werner (Koordinator), Zentrum für Internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) und Institut für Bodenkunde und Bodenerhaltung der Justus-Liebig-Universität Gießen bewilligt. Das Finanzvolumen beträgt für vier Jahre insgesamt 1,5 Mill. Euro. Weitere Mitglieder des Konsortiums dieses Forschungsvorhabens sind:

  • Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick, Aargau, Schweiz
  • Institut de Recherche pour le Développement (IRD) in Paris, Frankreich
  • Colegio de Postgraduados in Montecillo, Estado de México, Mexiko
  • Universidad Autónoma de Chapingo, in Chapingo, Estado de México, Mexiko
  • Universidad de Concepción, Facultad de Agronomía in Concepción, Chile
  • Consejo Superior de Investigaciones Científicas in Madrid, Spanien
  • Universidad Autónoma de Tlaxcala in Tlaxcala, Mexiko
  • Centro Nacional de Investigación para Producción Sostenible in Morelia, Mexiko
  • Centro Interdipartimentale di Ricerche Agroambientali "E.Avanzi", Universitá Pisa, Italien

Bei den am Projekt beteiligten europäischen Institutionen ist sichergestellt, dass alle Mitarbeiter auf langjährige Erfahrungen nicht nur in ihrem Fachgebiet, sondern auch auf Erfahrungen in Lateinamerika zurück greifen können. Dr. Werner ist es gelungen, neben anderen bekannten Wissenschaftlern auch Prof. Dr. Emma Zapata Martelo vom Colegio de Postgraduados, Montecillo, Mexiko, zur Mitarbeit an diesem Vorhaben zu gewinnen. Prof. Emma Zapata Martelo wurde im Jahr 2000 mit dem Entwicklungsländerpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen für ihre herausragenden Forschungen über die Rolle der Frauen in Entwicklungsländern ausgezeichnet.

Vulkanascheböden bilden weltweit eine hervorragende Grundlage für die Nahrungsmittelproduktion. In Lateinamerika beispielsweise entstanden die Hochkulturen der Tolteken, Azteken und der Inkas in Vulkangebieten, weil auf diesen Böden ausreichend Nahrungsmittel für eine große Bevölkerung produziert werden konnte, denn Vulkanaschen sind von Hause aus sehr nährstoffreich. Sie bilden ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Entwicklung von fruchtbaren Böden, denn wie Sandböden sind sie locker und "warm". Ihre extreme Lockerheit (ca. 80 % Luft- und nur 20 % Substanzvolumen) einerseits und ihre speziellen chemischen Eigenschaften andererseits machen sie aber auch besonders anfällig für die Bodenerosion, und durch chemisch-physikalische Entwicklungen im Unterboden bilden sich häufig sogenannte Verhärtungslagen.

Bedingt durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung gerade in Gebieten der alten Hochkulturen Lateinamerikas, durch den Wandel der Landwirtschaft von der vorspanischen Subsistenzwirtschaft hin zur kolonialen, postkolonialen und modernen Agrarproduktion, wurden diese Böden übernutzt und zerstört. Sie erodierten völlig. Die Folge: Ehemalige Flächen höchster landwirtschaftlicher Produktion fallen wüst, der Bevölkerung droht Hunger durch Verarmung; sie wandert schließlich ab in die großen Städte, um dort Arbeit und Brot zu suchen. Da dieses Phänomen nicht nur auf Lateinamerika beschränkt ist, hat sich die Europäische Union entschlossen, einem Forschungsantrag der Universität Gießen zuzustimmen, der auch "Rezepte" erarbeiten soll, wie man solche devastierte Böden wieder land- und/oder forstwirtschaftlich nutzen kann.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, zusammen mit Kleinbauern (campesinos) in Mexiko und Chile die Prinzipien und Techniken des biologischen Landbaus anzuwenden, um durch Erosion zerstörte, sterile und verhärtete Vulkanascheböden wieder in eine landwirtschaftliche und/oder agro-forstliche Nutzung zurück zu führen. Angepasste Anbaumethoden sollen erarbeitet werden, die auf rehabilitierten Böden die Erosion minimieren oder gar verhindern. Sowohl die Auswirkungen unterschiedlicher landwirtschaftlicher und agro-forstlicher Anbaumethoden auf die Landbevölkerung, als auch ihre derzeitige Situation - und hier besonders die Rolle der Frauen, Kinder und Jugendlichen - sollen evaluiert werden.

Die Forschungsergebnisse aus den Versuchsparzellen des Projekts werden in die jährliche Anbauplanung der lokalen Kleinbauern unmittelbar einfließen und gleichzeitig über örtliche landwirtschaftliche Organisationen der "campesinos" regional verbreitet werden. Es ist vorgesehen, die häufig noch vorhandenen Kenntnisse der Bauern, die teils noch aus vorkolonialer Zeit erhalten sind, in die Praktiken des biologischen Landbaus zu integrieren. Die Weiterentwicklung der Anbautechniken, ihre Akzeptanz durch die Kleinbauern und der Wandel ihrer Lebensbedingungen werden ebenso untersucht wie die Nachhaltigkeit der "eingeführten" Maßnahmen.


Kontakt:

Dr. Gerd Werner
Zentrum für Internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU)
Otto-Behaghel-Straße 10 D
35394 Gießen
Tel.: 0641/99-12780
Fax: 0641/99-12719
E-Mail: Gerd.Werner@agrar.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Chile Kleinbauern Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik