Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Mill. Euro für internationales Projekt zur Armutsbekämpfung

25.01.2002


EU-Projekt zum Biologischen Landbau auf zerstörten Vulkanascheböden in Mexiko und Chile

Frankreich, Spanien, Italien und die Schweiz sind die Partner der Justus-Liebig-Universität Gießen in Europa, Mexiko und Chile in Lateinamerika. Ein Projekt über "Alternative Agriculture for a Sustainable REhabilitation of Deteriorated VOLcanic SOils in Mexico and Chile" (REVOLSO) hatte die Universität Gießen bei der Europäischen Union (EU) im Rahmen des INCO-DEV-Programmes ("Confirming the INternational role of COmmunity research in DEVeloping Countries") der EU beantragt. Die Kommission der EU hat jetzt den Forschungsantrag von Dr. Gerd Werner (Koordinator), Zentrum für Internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) und Institut für Bodenkunde und Bodenerhaltung der Justus-Liebig-Universität Gießen bewilligt. Das Finanzvolumen beträgt für vier Jahre insgesamt 1,5 Mill. Euro. Weitere Mitglieder des Konsortiums dieses Forschungsvorhabens sind:

  • Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick, Aargau, Schweiz
  • Institut de Recherche pour le Développement (IRD) in Paris, Frankreich
  • Colegio de Postgraduados in Montecillo, Estado de México, Mexiko
  • Universidad Autónoma de Chapingo, in Chapingo, Estado de México, Mexiko
  • Universidad de Concepción, Facultad de Agronomía in Concepción, Chile
  • Consejo Superior de Investigaciones Científicas in Madrid, Spanien
  • Universidad Autónoma de Tlaxcala in Tlaxcala, Mexiko
  • Centro Nacional de Investigación para Producción Sostenible in Morelia, Mexiko
  • Centro Interdipartimentale di Ricerche Agroambientali "E.Avanzi", Universitá Pisa, Italien

Bei den am Projekt beteiligten europäischen Institutionen ist sichergestellt, dass alle Mitarbeiter auf langjährige Erfahrungen nicht nur in ihrem Fachgebiet, sondern auch auf Erfahrungen in Lateinamerika zurück greifen können. Dr. Werner ist es gelungen, neben anderen bekannten Wissenschaftlern auch Prof. Dr. Emma Zapata Martelo vom Colegio de Postgraduados, Montecillo, Mexiko, zur Mitarbeit an diesem Vorhaben zu gewinnen. Prof. Emma Zapata Martelo wurde im Jahr 2000 mit dem Entwicklungsländerpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen für ihre herausragenden Forschungen über die Rolle der Frauen in Entwicklungsländern ausgezeichnet.

Vulkanascheböden bilden weltweit eine hervorragende Grundlage für die Nahrungsmittelproduktion. In Lateinamerika beispielsweise entstanden die Hochkulturen der Tolteken, Azteken und der Inkas in Vulkangebieten, weil auf diesen Böden ausreichend Nahrungsmittel für eine große Bevölkerung produziert werden konnte, denn Vulkanaschen sind von Hause aus sehr nährstoffreich. Sie bilden ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Entwicklung von fruchtbaren Böden, denn wie Sandböden sind sie locker und "warm". Ihre extreme Lockerheit (ca. 80 % Luft- und nur 20 % Substanzvolumen) einerseits und ihre speziellen chemischen Eigenschaften andererseits machen sie aber auch besonders anfällig für die Bodenerosion, und durch chemisch-physikalische Entwicklungen im Unterboden bilden sich häufig sogenannte Verhärtungslagen.

Bedingt durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung gerade in Gebieten der alten Hochkulturen Lateinamerikas, durch den Wandel der Landwirtschaft von der vorspanischen Subsistenzwirtschaft hin zur kolonialen, postkolonialen und modernen Agrarproduktion, wurden diese Böden übernutzt und zerstört. Sie erodierten völlig. Die Folge: Ehemalige Flächen höchster landwirtschaftlicher Produktion fallen wüst, der Bevölkerung droht Hunger durch Verarmung; sie wandert schließlich ab in die großen Städte, um dort Arbeit und Brot zu suchen. Da dieses Phänomen nicht nur auf Lateinamerika beschränkt ist, hat sich die Europäische Union entschlossen, einem Forschungsantrag der Universität Gießen zuzustimmen, der auch "Rezepte" erarbeiten soll, wie man solche devastierte Böden wieder land- und/oder forstwirtschaftlich nutzen kann.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, zusammen mit Kleinbauern (campesinos) in Mexiko und Chile die Prinzipien und Techniken des biologischen Landbaus anzuwenden, um durch Erosion zerstörte, sterile und verhärtete Vulkanascheböden wieder in eine landwirtschaftliche und/oder agro-forstliche Nutzung zurück zu führen. Angepasste Anbaumethoden sollen erarbeitet werden, die auf rehabilitierten Böden die Erosion minimieren oder gar verhindern. Sowohl die Auswirkungen unterschiedlicher landwirtschaftlicher und agro-forstlicher Anbaumethoden auf die Landbevölkerung, als auch ihre derzeitige Situation - und hier besonders die Rolle der Frauen, Kinder und Jugendlichen - sollen evaluiert werden.

Die Forschungsergebnisse aus den Versuchsparzellen des Projekts werden in die jährliche Anbauplanung der lokalen Kleinbauern unmittelbar einfließen und gleichzeitig über örtliche landwirtschaftliche Organisationen der "campesinos" regional verbreitet werden. Es ist vorgesehen, die häufig noch vorhandenen Kenntnisse der Bauern, die teils noch aus vorkolonialer Zeit erhalten sind, in die Praktiken des biologischen Landbaus zu integrieren. Die Weiterentwicklung der Anbautechniken, ihre Akzeptanz durch die Kleinbauern und der Wandel ihrer Lebensbedingungen werden ebenso untersucht wie die Nachhaltigkeit der "eingeführten" Maßnahmen.


Kontakt:

Dr. Gerd Werner
Zentrum für Internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU)
Otto-Behaghel-Straße 10 D
35394 Gießen
Tel.: 0641/99-12780
Fax: 0641/99-12719
E-Mail: Gerd.Werner@agrar.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Chile Kleinbauern Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie