Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Man’s impact on planet enigmatic

21.12.2001


Man’s share of the earth’s resources is hard to gauge.
© Photodisc


Environmental even keel or global crisis - no one knows.

... mehr zu:
»But »Earth »Human »NPP

Calculating man’s impact on the planet is difficult. So it’s hard to say whether we are on an environmental even keel or hurtling towards a global crisis, new research concludes.

The slice of global land net primary productivity (NPP) - a measure of the food and carbon-containing resources that land plants make available - that humans consume could be 10 per cent or 55, according to Stuart Rojstaczer and colleagues at Duke University in Durham, North Carolina1.


"[The research] highlights the incompleteness of our understanding of the whole Earth system," says Chris Field, who studies global ecology at Stanford University in California.

Global NPP is shared between man and the rest of life on the planet. "The fraction appropriated by humans indicates the breadth of our actions and suggests the fraction left for other species," says Field.

An influential 1986 study put that fraction at 32 per cent - alarmingly high according to many experts, especially given projected increases in the global human population2. Taking into account the share of NPP required by other organisms, man’s consumption seemed close to the total capacity of the planet.

Rojstaczer’s team set out to update this assessment using the latest satellite data on agriculture, grazing and forestry. Using the latest satellite data on agriculture, grazing and forestry, they extrapolated results from small-scale studies of land use. They also estimated the uncertainty of the measurements used in their model.

They too came up with 32 per cent for man’s average appropriation of NPP. But many of the factors that give rise to this figure are highly uncertain, they warn.

Farming out

Measuring agricultural productivity accurately on a global scale is particularly fraught, the team found. Variations in fertilizer use, irrigation and crop type mean that productivity can vary as much as fivefold, they say. Man’s use of, and impact on, tropical forests is also very hard to gauge.

Nonetheless, the new study "gives the best feel for the most likely impact", says Field. What’s more, it identifies the areas where hard facts are lacking.

Field suspects that 32 per cent may still be an underestimate. Calculations do not yet include factors such as climate change and pollution, which may significantly alter plant growth and therefore NPP. But it is clear, says Field, that humans take a huge slice of NPP - "probably more than any other species in Earth history".

Estimates of NPP consumption can only improve as better data become available from satellites and agricultural ministries. Until then, says Rojstaczer, "the magnitude of the human footprint on Earth is open to much speculation".

References

  1. Rojstaczer, S., Sterling, S. M. & Moore, N. J. Human appropriation of photosynthesis products. Science, 294, 2549 - 2552, (2001).
  2. Vitousek, P. M., Ehrlich, P. R. & Matson, P.A. Human appropriation of the products of photosynthesis. Bioscience, 36, 368 - 373, (1986).


TOM CLARKE | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011227/011227-4.html

Weitere Berichte zu: But Earth Human NPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik