Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logging fuels fire

22.11.2001


Logging made Borneo’s forests more susceptible to fire
© F. Siegert


Felling trees raises rainforests’ risk of burning.

... mehr zu:
»Borneo »Cochrane »Nino

Late last century, flames licked through the undergrowth of drought-dried rainforest in Indonesia. Over three months, the fire consumed an area half the size of Switzerland. Logging made the region susceptible to destruction, a study now finds.

Rainforests are normally wet and fireproof. Between 1997 and 1998 El Nino caused a drought that triggered rainforest fires worldwide. Recently-logged regions on the south-east Asian island of Borneo burnt more frequently and severely than virgin forest, Florian Siegert of Ludwig-Maximilians-University and colleagues have shown1.


When selective logging takes out a choice tree for timber, others are felled as it falls, leaving flammable wood on the ground. This, and road construction for timber transport, punch large holes in the forest’s dense canopy which let in the sun and dry out the scrub beneath.

Ground fires then "become much more destructive," says Seigert. Flames, usually only 1 or 2 metres high, reach up to 15 metres in logged areas. And one fire increases the risk of another by leaving partially burnt firewood in its wake.

Rainforest blazes are thought to start when fires used to clear land for grazing or plantations get out of control; over-logging exacerbates the problem. "Burning and logging on the same landscape is a recipe for disaster," agrees Michael Cochrane of the Basic Science and Remote Sensing Initiative in East Lansing, Michigan.

Changing land-use requires government initiatives, encouraging, for example, sustainable logging, in which a forest is allowed to recover between harvests. "It’s not an easy task," admits Cochrane. "If something’s not done these forests will be wiped out," he warns.

Fire screen

Rainforest fire damage can be difficult to detect. It is hidden beneath remaining vegetation and obscured by haze or smoke. Seigert’s team took satellite images of the scarred forest using radar sensors to penetrate the cloud and reveal forest structure and dampness. They compared the images to land-cover maps made before the fire.

The Borneo findings back earlier studies in the Amazonian rainforest showing that logging is a catalyst for fire. Accidental blazes have damaged nearly half of the remaining Amazon forest2. "Rainforest fires have emerged as one of the biggest environmental issues of the last decade," says ecologist Dan Nepstad of Woods Hole Research Center in Massachusetts.

The carbon released from large forest fires could negate the decreases in carbon emissions that the Kyoto Protocol demands, Nepstad points out. "[Fires] could easily counteract the reductions," he says, as well as threatening forest flora and fauna.

References

  1. Siegert, F., Ruecker, G., Hinrichs, A. & Hoffman, A. A. Increased damage from fires in logged forests during droughts caused by El Nino. Nature, 414, 437 - 440, (2001).
  2. Cochrane, M. et al. Positive feedbacks in the fire dynamics of closed canopy tropical forests. Science, 284, 1832 - 1835, (1999).


HELEN PEARSON | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011122/011122-12.html

Weitere Berichte zu: Borneo Cochrane Nino

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise