Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heu oder Schmetterlinge ?

09.12.2005


UFZ-Forscher entwerfen ein Programm, das Naturschutz und landwirtschaftliche Nutzung von Wiesen vereinbar macht


Feuchtwiese in der Umgebung von Leipzig / Tummelplatz für den Maculinea-Schmetterling. Foto: André Künzelmann/UFZ


Exemplare des britischen Maculinea arion/ Oxford University Museum of Natural History. Foto: André Künzelmann/UFZ



Wissenschaftler des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) haben eine Software entwickelt, die den optimalen Zeitpunkt für das Mähen von Wiesen und notwendige Kompensationszahlungen an Landwirte berechnet, um seltene Schmetterlingsarten besser schützen zu können. Die Software entstand im Rahmen des EU-Projektes MacMan, das sich mit Lebensräumen für bedrohte Tier- und Pflanzenarten beschäftigt. Damit wollen die Wissenschaftler zeigen, dass Naturschutz und landwirtschaftliche Nutzung von Wiesen sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern dass vielmehr der Schutz der Biodiversität in unserer Kulturlandschaft auf eine enge Kooperation mit der Landwirtschaft angewiesen ist.


Es scheint ein Dilemma ohne Ausweg: Mähen die Landwirte Ihre Wiesen wie bisher im Mai und August, dann haben die Ameisenbläulinge (Maculinea nausithous und teleius) keine Überlebenschance. Denn diese Schmetterlinge legen im Juli ihre Eier an den Großen Wiesenknopf ab. Auf genau diese Pflanze haben sich die Raupen spezialisiert, die aus den Eiern schlüpfen. Fehlt diese Pflanze, dann hat der Ameisenbläuling keine Möglichkeit, seine Eier abzulegen. Wird die Wiese dagegen gar nicht gemäht, dann wuchert sie zu und die Wiesenameisen können nicht überleben. Doch auch die braucht der Ameisenbläuling, denn die Ameisen sorgen dafür, dass die Schmetterlingsraupe überhaupt überlebt und dann im nächsten Sommer zu einem Schmetterling wird, der Eier legt und sich vermehrt. Durch einen chemischen Trick schaffen es die Raupen des Ameisenbläulings, dass die Ameisen sie in ihre Nester schleppen, mitunter wie einen Kuckuck füttern und so über den Winter bringen.
Die Lösung: Wiesen, auf denen seltene Schmetterlinge vorkommen, müssten idealerweise erst spät -also im September- und dann auch nur alle zwei Jahre gemäht werden. Doch auch andere Mahdregimes wären denkbar, die das Überleben der Bläulinge - wenngleich auf niedrigerem Niveau - ermöglichen. Aber weniger Ernte und schlechteres Heu bedeuten für den Landwirt Verluste. Deshalb haben die Wissenschaftler des UFZ mit Ihrer Software individuell ausgerechnet, wie viel Ausgleichszahlungen nötig wären, um Landwirte für die schmetterlingsfreundliche Bewirtschaftung zu gewinnen. Die Umsetzung der europäischen FF-Richtlinie zwingt die Länder dazu, in den kommenden Jahren Managementpläne zum Schutz bedrohter Arten aufzustellen.

Diese doppelte Abhängigkeit von der richtigen Pflanze und der richtigen Tierart macht den Ameisenbläuling so interessant für die Wissenschaft. Da er besonders empfindlich auf Umwelteinflüsse reagiert, können die Wissenschaftler ihn als Alarmsignal nutzen. Wo die Ameisenbläulinge verschwinden, da verändert sich die Natur und auch weitere Arten sind bedroht. Diese Schmetterlinge - wie im Prinzip auch alle Tagfalter zusammengenommen - funktionieren also als Bioindikator. Solche Biodindikatoren sind Bestandteil des Forschungsprojektes MacMan, das sich in den vergangenen vier Jahren mit dem Schutz von Lebensräumen für bedrohte Tier- und Pflanzenarten beschäftigt hat. Dieses Forschungsprojekt wurde von der EU mit 3 Millionen Euro gefördert und vom UFZ geleitet. Am Beispiel von Schmetterlingen, die in weiten Teilen Europas vorkommen und dennoch stark vom Aussterben bedroht sind, wurde untersucht, welche Faktoren zum Rückgang von Arten führen und welche Gegenmaßnahmen möglich sind. Anfang Dezember haben sich über 150 Wissenschaftler aus 20 Ländern in Leipzig getroffen, um die Ergebnisse des Forschungsprojektes zu diskutieren.

Weitere fachliche Information über:

PD Dr. Josef Settele
UFZ-Department Biozönoseforschung
Telefon: 0345-558 5320
Email: josef.settele@ufz.de

oder über:
Doris Böhme, Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de

Die Wissenschaftler des UFZ-Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforschen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Sie entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=640
http://www.ufz.de/index.php?en=817

Weitere Berichte zu: Ameisenbläuling Eier Heu Pflanze Schmetterling UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie