Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Mio. Umweltflüchtlinge befürchtet

11.10.2005


UN-Universität warnt vor weiträumiger Boden-Degradation


Ersten Schätzungen von Experten der United Nations High Commission For Refugees UNHCR zufolge, werden an die 50 Mio. Menschen in den kommenden fünf Jahren zu "Umweltflüchtlingen" werden. Die Gründe dafür liegen in der zunehmenden Zerstörung der Umwelt und der Infrastruktur. Um diese Ursachen zu erforschen und Lösungen zu finden, hat die UN-Universitäteine Konferenz "Measuring The Unmeasurable", die ab morgen, Mittwoch, in Bonn stattfindet, anberaumt.

Bei der Konferenz, soll diskutiert werden, wie Regionen am besten vor den Umweltgefahren bewahrt werden können und wie man die Regionen und ihre Gefährdung messbar machen kann. "Dazu werden Experten aus dem vom Tsunami betroffenen Regionen in Sri Lanka anreisen und aufzeigen inwieweit die Infrastruktur wieder hergestellt werden konnte und welche Ansätze es nach der verheerenden Katastrophe gibt", so Jörn Birkmann vom Institute for Environment and Human Society an der UN-Universität im pressetext-Interview. Brinkmann ist Mitveranstalter der Konferenz, zu der mehr als 55 internationale Experten aus 17 Ländern über Konzepte diskutieren werden. "Dabei steht die Krisenprävention im Vordergrund", erklärt der Wissenschaftler.


Die Definition des Terminus "Vulnerabilität" ist ein zentraler Punkt der Veranstaltung. Birkmann hält die Zahl der Flüchtlinge, die von der UNHCR genannt werden für "vorstellbar". Es komme vielfach darauf an, wie die lokale Bevölkerung den Druck zu spüren bekommt und ob Migration ein Ansatzpunkt oder lediglich eine Verzweiflungstat sei. "Bodendegradation ist ein großes Problem. Die Ursachen sind Naturkatastrophen oder fortschreitende Wüstenbildung durch Abholzung", erklärt Birkmann. Nach ersten Untersuchungen fordern solche Umweltbedingungen mindestens ebenso viele Probleme wie politische Krisen und soziale Ungerechtigkeiten, so der Experte abschließend. Wie problematisch die Katastrophenvorsorge eigentlich ist, zeigte sich am Hurrikan Katrina. Und das obwohl diese Naturkatastrophe ein industrialisiertes Land getroffen hat.

"In ärmeren Regionen ist einer der wesentlichen Gründe um das Land zu verlassen die Boden-Degradation und zunehmende Verwüstung. Ursachen dafür liegen in der nicht nachhaltigen Bodennutzung, Klimaveränderung und zu großem Bevölkerungswachstum", erklärt der Experte Janos Bogardi. Ein zweiter Punkt sei die Gefahr der Überflutungen. Die Ursachen dafür, nehmen Experten an, liegen in der globalen Erwärmung. Nach Angaben von des World Disaster Report von 1999, wird die Zahl der Umweltflüchtlinge bis 2010 auf fünf Mio. Menschen ansteigen. Allein in diesem Jahr verursachten Umweltkatastrophen mehr Flüchtlinge als alle bewaffneten Konflikte. Die verminderten Erträge in der Landwirtschaft, Trockenheit, Heuschreckenplagen, Überflutungen und Abholzung haben 25 Mio. Menschen dazu veranlasst, ihren Lebensraum zu verlassen. Der Großteil wanderte in urbane Gebiete ab. Nach Meinung der UNU brauchen solche Flüchtlinge einen besseren Schutz als sie ihn heute haben.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ehs.unu.edu

Weitere Berichte zu: Abholzung Naturkatastrophe Überflutungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie