Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfalltrennung: Wo ein Wille ist, muss der Weg bereitet werden

12.09.2001


Der gute Wille ist da. Das Personal in Krankenhäusern hat großes Verständnis für den Sinn getrennter Abfallsammlung, für Wertstoff-Recycling. Ob jedoch Abfallkonzepte der Krankenanstalten im Alltag auch umgesetzt werden, hängt sehr davon ab, ob die Einsicht der Beschäftigten durch organisatorische Maßnahmen unterstützt wird. Das zeigt die Zwischenbilanz eines Forschungsprojekts des Fachs Organisationspsychologie an der Universität Dortmund.

Im Projekt KUREM (KUnststoffREcycling in Medizinischen Einrichtungen) untersuchen Wissenschaftler der Universität Dortmund seit Oktober 2000 den Umgang mit Abfall in sechs Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen. In vier der sechs kooperierenden Häuser werden medizinische Kunststoffe als zusätzliche Abfallfraktion getrennt gesammelt, um sie einem Recycling zuzuführen. Das Projekt wird mit Mitteln der Bundesanstalt für Arbeit gefördert.

Am Lehrstuhl für Grundlagen und Theorien der Organisationspsychologie von Prof. Dr. Dr. Michael Kastner wurde ein Fragebogen entwickelt, um das Umwelt- und Sicherheitsverhalten der Mitarbeiter zu untersuchen. Im Detail ging es auch um ihre Beanspruchung durch die Abfalltrennung, um Probleme der Kommunikationsgestaltung und der Schulung in den Krankenhäusern. Über 600 Krankenhausmitarbeiter, vor allem aus dem Pflegedienstbereich, haben diesen Fragebogen ausgefüllt.

Bereitschaft zu umweltgerechtem Verhalten ist vorhanden

Am 11.09. wurden erste Ergebnisse der Untersuchung im Ev. Krankenhaus zu Mülheim an der Ruhr einem Publikum aus Umweltbeauftragten sowie Vertretern der Entsorgungswirtschaft präsentiert:

Die grundsätzliche Bereitschaft der Krankenhausmitarbeitenden, sich trotz der im Durchschnitt starken Arbeitsbelastung an der Abfalltrennung zu beteiligen, ist sehr hoch.

Aus der Verhaltensforschung ist jedoch bekannt, dass der Zusammenhang zwischen Einstellung und tatsächlichem Verhalten nicht sehr groß ist. Die Korrelation ist kleiner 0,5.

Das heißt: In der Mehrzahl der Fälle handeln wir nicht unseren Einstellungen entsprechend. Um es den Mitarbeitern im Krankenhaus zu erleichtern, den "Rubikon zwischen Wollen und Tun zu überschreiten", also den im täglichen Arbeitsablauf anfallenden Abfall korrekt zu entsorgen, sind organisatorische Unterstützungsmaßnahmen erforderlich.

Vom Wollen zum Tun

Hierzu zählen beispielsweise die Formulierung von Richtlinien und Dienstanweisungen und ihre erfolgreiche Verbreitung, Schulungen und Informationsgespräche zum Thema Abfallsammelkonzept, aber auch die Art und Größe der Abfallbehälter, ihre Standorte und die Organisation der Leerung und Reinigung. Diesen Aspekten wird in den Krankenhäusern auf sehr unterschiedliche Art und Weise Rechnung getragen.

Es lässt sich festhalten, dass in zwei von drei Krankenhäusern, die eine Umweltverträglichkeitsprüfung (Öko-Audit) absolviert haben, die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit der Handhabung des Abfallsammelkonzeptes inklusive einer Kunststoffsammlung deutlich stärker ausgeprägt war als in den übrigen Krankenhäusern. Sie lag sogar deutlich über der durchschnittlichen Zufriedenheit in den beiden Häusern, die sich nicht an der Kunststofftrennung beteiligen.

Unter der Voraussetzung, dass derartige organisatorischen Rahmenbedingungen optimal gestaltet werden, stellt die Trennung einer zusätzlichen Abfallfraktion keine nennenswerte zusätzliche Belastung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar.

Die Aufgabe des KUREM-Teams im zweiten Projektjahr wird es sein, in den Krankenhäusern auf der Datenbasis individuelle Verbesserungsmaßnahmen zu initiieren, diese zu begleiten und zu bewerten.

Nähere Information: Projektteam KUREM, Barbara Kolzarek, Ruf 0231-755-6218, Fax: 0231-755-6501, E-Mail: kolzarek@orgapsy.uni-dortmund.de

Klaus Commer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik