Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändert sich die Artenvielfalt durch den Klimawandel

08.09.2005


Bundesamt für Naturschutz startet Forschungsprojekt



Infolge der Klimaveränderungen prognostizieren wissenschaftliche Studien Artenverluste zwischen 15 und fast 40 % weltweit und in Europa. Damit hätte der Klimawandel zukünftig einen weitaus stärkeren Einfluss auf die Gefährdung von Arten als es der direkte Verlust oder die Veränderung von Lebensräumen bisher hatte. Welche Folgen aber können in Deutschland auftreten? Mit dieser Frage hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) gerade ein Forschungskonsortium beauftragt, das in den nächsten drei Jahren modellieren soll, wie sich der für Deutschland in den nächsten 50 Jahren prognostizierte Temperaturanstieg von regional bis zu 1,4 °C auswirken kann.



Grundlage für die Modellierung sind über 14 Millionen Verbreitungsdaten von Pflanzen, die von zumeist ehrenamtlichen Expertinnen und Experten erfasst und im BfN zusammengeführt werden (www.floraweb.de). "Durch diese langfristige Aufbauleistung haben wir in Deutschland so gute Grundlagen zur Verfügung wie nur wenige andere Länder weltweit", so der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann. Diese Daten werden vom Umweltfor-schungszentrum Leipzig-Halle mit biologischen Informationen wie der Ausbreitungsreichweite von Samen zusammengeführt und dann mit regionalen Klimaszenarien des Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung verschnitten. Auf dieser Grundlage kann modelliert werden, welche bisher häufigen Arten durch den Klimawandel zukünftig Probleme bekommen. Am Institut für Geobotanik der Universität Hannover wird zudem durch Feld- und Literaturarbeit untersucht, ob bei bisher seltenen und bedrohten Zielarten mit einer Verringerung der Gefährdung zu rechnen ist. Schließ-lich werden bereits in Nachbarländern wachsende und als Gartenpflanzen bekannte Arten daraufhin überprüft, ob sie zukünftig nach Deutschland einwandern und hier möglicherweise die heimische Pflanzenvielfalt verdrängen können.

"Die Überlebensbedingungen für die Natur verändern sich - teils zum besseren, häufig jedoch zum schlechteren. Da sich die Naturschutzpolitik dem Klimawandel und seinen Auswirkungen stellen muss, sollen mit diesem Vorhaben erstmals die Klimafolgen für unsere schutzwürdige Arten erforscht werden", so Vogtmann. Dabei stoßen allein auf Schadensbegrenzung beschränkte Lösungsansätze im Naturschutz schnell an ihre Grenzen: "Niemand kann und will Klimaanlagen neben unseren kühle- und feuchtebedürftigen Moorarten aufstellen: In erster Linie müssen daher die Anstrengungen zum Klimaschutz weiterverfolgt werden; außerdem muss der Naturschutz über Anpassungsstrategien wie flexible und stärker vernetzte Schutzgebiete nachdenken."

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt BfN Gefährdung Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie