Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Salzburg AG - Weltneuheit: 1. erdgasbetriebene Pistenraupe aus Salzburg

11.03.2005


Die Salzburg AG entwickelte gemeinsam mit dem adc Lungau eine Weltneuheit: Die erste erdgasbetriebene Pistenraupe im alpinen Bereich. Dazu kommen der Aufbau einer mobilen Erdgastankstelle sowie der erdgasbetriebene Ski-Doo. Erdgas als Kraftstoff ist nun auch für den Einsatz im alpinen Bereich eine umweltfreundliche Alternative.

Innovationen, made in Salzburg



Eine umfangreiche Konzeptstudie des adc Lungau (alpine driving center Lungau) im Auftrag der Salzburg AG hatte im Juni 2004 die Machbarkeit des Einsatzes von Erdgasfahrzeugen im alpinen Bereich ergeben. Parallel dazu hatte die Salzburg AG ein Konzept für die Erdgasversorgung von alpinen Gebieten mittels einer mobilen Erdgastankstelle (Containersystem) entwickelt. "Zu Beginn 2004 hatten wir die Idee, Erdgas als Kraftstoff auch im alpinen Bereich einzusetzen. Nach einer technischen Machbarkeitstudie und der Suche nach optimalen Projektpartnern, beschlossen wir, eine erdgasbetriebene Pistenraupe herzustellen und eine mobile Tankstelle zu konstruieren", erläutert Dr. Arno Gasteiger, Sprecher des Vorstands der Salzburg AG. "Der Zeitplan war knapp gesetzt, so beschlossen wir die beim adc Lungau vorhandene Pistenraupe vom Typ Kässbohrer Pistenbully mit einem neuen serienmäßigen Erdgasmotor auszustatten. Zusätzlich wurde ein neuer Motorschlitten (Ski-Doo) vom Typ Bombardier-Rotax mit einer Erdgasanlage nachgerüstet", ergänzt DI Christian Schyr vom adc Lungau.

Umweltfreundlich durch Schadstoffreduktion

"Mit dieser Innovation ist Salzburg einmal mehr eine ökologische Region, die für eine bessere Luft für alle Salzburgerinnen und Salzburger, für alle Touristen und für unsere Natur sorgt" betont LH-Stv. und Aufsichtsrats-Vorsitzender der Salzburg AG, Dr. Othmar Raus. Erdgas als Kraftstoff gewinnt zunehmend an Bedeutung. Zur Entlastung der Umwelt bietet sich das Naturprodukt Erdgas als idealer Kraftstoff an, wobei die Verbrennung fast vollkommen ruß- und partikelfrei erfolgt. "Die schädlichen Abgase sind im Vergleich zu Diesel und Benzin auf ein Minimum reduziert. Der Anteil von CO, CO_ und NOx wird durch den Umstieg auf Erdgas deutlich gesenkt", erklärt Raus erfreut. "Ein Ziel der EU ist es, bis 2020 10 Prozent des Treibstoffes mit Erdgas abzudecken. Bei Erreichung dieses Ziels würde man alleine in Österreich 250.000 Tonnen CO2 einsparen und 7.000 Tonnen NOx", ergänzt Gasteiger. "Durch das günstige Wasserstoff/Kohlenstoffverhältnis verschieben sich die Verbrennungsprodukte von CO und Co_ zu H_O. Der Erdgasmotor arbeitet leiser als Benzin- oder Dieselmotoren, diese Gründe wirken sich in einem touristisch erschlossenen Gebiet natürlich als sehr vorteilhaft aus. Erdgasfahrzeuge weisen zudem eine geringere Höhenempfindlichkeit und ein besseres Kaltstartverhalten als Dieselaggregate auf", erklärt Schyr.

Motorschlitten und Pistenraupe

Der serienmäßige Motorschlitten wurde durch Ergänzung mit zwei Erdgastanks und Modifikation des Motormanagements auf einen bivalenten Betrieb umgerüstet. Die Pistenraupe war zuvor mit einem Mercedes-Benz Dieselmotor ausgerüstet. Als neues Aggregat wurde ein Erdgasmotor der Firma Iveco ausgewählt, hierbei handelt es sich um einen Otto-Gasmotor, welcher serienmäßig in Stadtbussen eingesetzt wird. "Würde man im Land Salzburg alle Pistenraupen, die derzeit im Einsatz sind, auf Erdgas umstellen - das wären ca. 100 Stück - so könnte man 1.600 Tonnen CO2, 45 Tonnen NOx und 7 Tonnen Partikel einsparen", betont Raus.

Einsatzgebiet der "Erdgas-Neuheiten"

Das Einsatzgebiet der Pistenraupe, des Motorschlitten sowie der mobilen Tankstelle ist die Handling- und Versuchsstrecke des adc Lungau im Gemeindegebiet von Tweng auf einer Seehöhe von 1.200 m. Auf dem ca. 10 ha großen Gelände werden in dieser Wintersaison ca. 2,5 km Handlingkurse und 25.000 qm Dynamikflächen präpariert. Dabei beträgt die durchschnittliche Präparierungsdauer mit der Pistenraupe rund 4 Stunden pro Tag. Das Auffüllen des Tanks erfolgt durch das am Handlingkurs aufgestellte mobile Erdgas-Trailersystem der Salzburg AG. Der Motorschlitten wird seit Anfang des Jahres in Saalbach-Hinterglemm gestestet. Ein zweiter Ski-Doo wird von den Hinterglemmer Bergbahnen umgerüstet und ist bis Saisonende im Testbetrieb.

Bisherige Ergebnisse

Die Motorleistung entspricht den Erwartungen und ist im Vergleich zum Dieselmotor gleichwertig. Die durchschnittliche Reichweite bei einer Nutzung beider Druckflaschenbündel mit insgesamt 600 kg Erdgas beträgt 9 Stunden. Es war auch bei Außentemperaturen bis minus 20 Grad problemlos möglich, den Erdgasmotor ohne spezielle Maßnahmen wie Kühlwasservorwärmung zu starten. Des Weiteren sind die Abgasreduktionen des Iveco Motors enorm. "Zusammenfassend kann man sagen, dass die beiden umgerüsteten Fahrzeuge sich in der Einsatzerprobung bewährt und die Erwartungen voll erfüllt haben", betont Gasteiger.

Vorteile auf einen Blick

  • Enorme Schadstoffreduktion
  • Wirtschaftlich
  • Geringer Höhenempfindlichkeit
  • Besseres Kaltstartverhalten
  • Motor arbeitet leiser

Mobile Erdgastankstelle

Durch die Entwicklung einer mobilen Erdgastankstelle ist die Salzburg AG jetzt in der Lage auch in jenen alpinen Gebieten, in welchen sich keine Erdgasleitung befindet, Erdgas als Kraftstoff anzubieten. Da Erdgas keine Gefährdung für das Grundwasser darstellt, ist die mobile Erdgastankstelle gerade im alpinen Bereich eine umweltfreundliche Alternative zu Dieseltankstellen.

Autos und Tankstellen in Serie

Erdgasfahrzeuge werden inzwischen in Serie produziert. Ohne den Tankstellen-Ausbau kann sich hierzulande allerdings kein Markt für Erdgasfahrzeuge entwickeln. Im Bundesland Salzburg gibt es derzeit 8 Erdgas-Zapfsäulen. Das Tankstellen-Netz soll noch heuer auf 12 Stationen ausgeweitet werden. "Mit der Umsetzung ist die komplette Durchfahrt durch das Bundesland Salzburg mehr als gewährleistet", betont Gasteiger.

Projektpartner und technische Daten

Auftraggeber: Salzburg AG
Projektabwicklung: adc Lungau Antriebstechnik GmbH, Mariapfarr
Konzept: Institut für Produktentwicklung, Universität Karlsruhe
Konstruktion: tech-solute GmbH, Karlsruhe
Erdgasmotor: Iveco Motors, Neckarsulm
Gasflaschen: SKS Griesmaier KEG, Neuhofen
Gasanlage: Holzer GmbH, Weiz
Abgasmesstechnik: AVL List GmbH, Graz

Sigi Kämmerer | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.erdgas-fahrzeug.at
http://www.salzburg-ag.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen