Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Salzburg AG - Weltneuheit: 1. erdgasbetriebene Pistenraupe aus Salzburg

11.03.2005


Die Salzburg AG entwickelte gemeinsam mit dem adc Lungau eine Weltneuheit: Die erste erdgasbetriebene Pistenraupe im alpinen Bereich. Dazu kommen der Aufbau einer mobilen Erdgastankstelle sowie der erdgasbetriebene Ski-Doo. Erdgas als Kraftstoff ist nun auch für den Einsatz im alpinen Bereich eine umweltfreundliche Alternative.

Innovationen, made in Salzburg



Eine umfangreiche Konzeptstudie des adc Lungau (alpine driving center Lungau) im Auftrag der Salzburg AG hatte im Juni 2004 die Machbarkeit des Einsatzes von Erdgasfahrzeugen im alpinen Bereich ergeben. Parallel dazu hatte die Salzburg AG ein Konzept für die Erdgasversorgung von alpinen Gebieten mittels einer mobilen Erdgastankstelle (Containersystem) entwickelt. "Zu Beginn 2004 hatten wir die Idee, Erdgas als Kraftstoff auch im alpinen Bereich einzusetzen. Nach einer technischen Machbarkeitstudie und der Suche nach optimalen Projektpartnern, beschlossen wir, eine erdgasbetriebene Pistenraupe herzustellen und eine mobile Tankstelle zu konstruieren", erläutert Dr. Arno Gasteiger, Sprecher des Vorstands der Salzburg AG. "Der Zeitplan war knapp gesetzt, so beschlossen wir die beim adc Lungau vorhandene Pistenraupe vom Typ Kässbohrer Pistenbully mit einem neuen serienmäßigen Erdgasmotor auszustatten. Zusätzlich wurde ein neuer Motorschlitten (Ski-Doo) vom Typ Bombardier-Rotax mit einer Erdgasanlage nachgerüstet", ergänzt DI Christian Schyr vom adc Lungau.

Umweltfreundlich durch Schadstoffreduktion

"Mit dieser Innovation ist Salzburg einmal mehr eine ökologische Region, die für eine bessere Luft für alle Salzburgerinnen und Salzburger, für alle Touristen und für unsere Natur sorgt" betont LH-Stv. und Aufsichtsrats-Vorsitzender der Salzburg AG, Dr. Othmar Raus. Erdgas als Kraftstoff gewinnt zunehmend an Bedeutung. Zur Entlastung der Umwelt bietet sich das Naturprodukt Erdgas als idealer Kraftstoff an, wobei die Verbrennung fast vollkommen ruß- und partikelfrei erfolgt. "Die schädlichen Abgase sind im Vergleich zu Diesel und Benzin auf ein Minimum reduziert. Der Anteil von CO, CO_ und NOx wird durch den Umstieg auf Erdgas deutlich gesenkt", erklärt Raus erfreut. "Ein Ziel der EU ist es, bis 2020 10 Prozent des Treibstoffes mit Erdgas abzudecken. Bei Erreichung dieses Ziels würde man alleine in Österreich 250.000 Tonnen CO2 einsparen und 7.000 Tonnen NOx", ergänzt Gasteiger. "Durch das günstige Wasserstoff/Kohlenstoffverhältnis verschieben sich die Verbrennungsprodukte von CO und Co_ zu H_O. Der Erdgasmotor arbeitet leiser als Benzin- oder Dieselmotoren, diese Gründe wirken sich in einem touristisch erschlossenen Gebiet natürlich als sehr vorteilhaft aus. Erdgasfahrzeuge weisen zudem eine geringere Höhenempfindlichkeit und ein besseres Kaltstartverhalten als Dieselaggregate auf", erklärt Schyr.

Motorschlitten und Pistenraupe

Der serienmäßige Motorschlitten wurde durch Ergänzung mit zwei Erdgastanks und Modifikation des Motormanagements auf einen bivalenten Betrieb umgerüstet. Die Pistenraupe war zuvor mit einem Mercedes-Benz Dieselmotor ausgerüstet. Als neues Aggregat wurde ein Erdgasmotor der Firma Iveco ausgewählt, hierbei handelt es sich um einen Otto-Gasmotor, welcher serienmäßig in Stadtbussen eingesetzt wird. "Würde man im Land Salzburg alle Pistenraupen, die derzeit im Einsatz sind, auf Erdgas umstellen - das wären ca. 100 Stück - so könnte man 1.600 Tonnen CO2, 45 Tonnen NOx und 7 Tonnen Partikel einsparen", betont Raus.

Einsatzgebiet der "Erdgas-Neuheiten"

Das Einsatzgebiet der Pistenraupe, des Motorschlitten sowie der mobilen Tankstelle ist die Handling- und Versuchsstrecke des adc Lungau im Gemeindegebiet von Tweng auf einer Seehöhe von 1.200 m. Auf dem ca. 10 ha großen Gelände werden in dieser Wintersaison ca. 2,5 km Handlingkurse und 25.000 qm Dynamikflächen präpariert. Dabei beträgt die durchschnittliche Präparierungsdauer mit der Pistenraupe rund 4 Stunden pro Tag. Das Auffüllen des Tanks erfolgt durch das am Handlingkurs aufgestellte mobile Erdgas-Trailersystem der Salzburg AG. Der Motorschlitten wird seit Anfang des Jahres in Saalbach-Hinterglemm gestestet. Ein zweiter Ski-Doo wird von den Hinterglemmer Bergbahnen umgerüstet und ist bis Saisonende im Testbetrieb.

Bisherige Ergebnisse

Die Motorleistung entspricht den Erwartungen und ist im Vergleich zum Dieselmotor gleichwertig. Die durchschnittliche Reichweite bei einer Nutzung beider Druckflaschenbündel mit insgesamt 600 kg Erdgas beträgt 9 Stunden. Es war auch bei Außentemperaturen bis minus 20 Grad problemlos möglich, den Erdgasmotor ohne spezielle Maßnahmen wie Kühlwasservorwärmung zu starten. Des Weiteren sind die Abgasreduktionen des Iveco Motors enorm. "Zusammenfassend kann man sagen, dass die beiden umgerüsteten Fahrzeuge sich in der Einsatzerprobung bewährt und die Erwartungen voll erfüllt haben", betont Gasteiger.

Vorteile auf einen Blick

  • Enorme Schadstoffreduktion
  • Wirtschaftlich
  • Geringer Höhenempfindlichkeit
  • Besseres Kaltstartverhalten
  • Motor arbeitet leiser

Mobile Erdgastankstelle

Durch die Entwicklung einer mobilen Erdgastankstelle ist die Salzburg AG jetzt in der Lage auch in jenen alpinen Gebieten, in welchen sich keine Erdgasleitung befindet, Erdgas als Kraftstoff anzubieten. Da Erdgas keine Gefährdung für das Grundwasser darstellt, ist die mobile Erdgastankstelle gerade im alpinen Bereich eine umweltfreundliche Alternative zu Dieseltankstellen.

Autos und Tankstellen in Serie

Erdgasfahrzeuge werden inzwischen in Serie produziert. Ohne den Tankstellen-Ausbau kann sich hierzulande allerdings kein Markt für Erdgasfahrzeuge entwickeln. Im Bundesland Salzburg gibt es derzeit 8 Erdgas-Zapfsäulen. Das Tankstellen-Netz soll noch heuer auf 12 Stationen ausgeweitet werden. "Mit der Umsetzung ist die komplette Durchfahrt durch das Bundesland Salzburg mehr als gewährleistet", betont Gasteiger.

Projektpartner und technische Daten

Auftraggeber: Salzburg AG
Projektabwicklung: adc Lungau Antriebstechnik GmbH, Mariapfarr
Konzept: Institut für Produktentwicklung, Universität Karlsruhe
Konstruktion: tech-solute GmbH, Karlsruhe
Erdgasmotor: Iveco Motors, Neckarsulm
Gasflaschen: SKS Griesmaier KEG, Neuhofen
Gasanlage: Holzer GmbH, Weiz
Abgasmesstechnik: AVL List GmbH, Graz

Sigi Kämmerer | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.erdgas-fahrzeug.at
http://www.salzburg-ag.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise