Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger CO-2 durch Verkehrswende

16.02.2005


Das Kyoto-Protokoll tritt am 16. Februar in Kraft


Die Allianz pro Schiene begrüßt, dass das Kyoto-Protokoll endlich in Kraft tritt. Gleichzeitig kritisiert das Schienenbündnis , dass das starke Wachstum des Individualverkehrs in den 90er Jahren maßgeblich daran Schuld ist, dass Deutschland in diesem Jahr das selbstgesteckte Ziel einer CO-2 Reduktion um 25 Prozent im Vergleich zu 1990 nicht erreichen wird. Es gibt jedoch auch Hoffnungszeichen: "Zum ersten Mal besteht die Chance einer Trendwende, um den den CO-2 Ausstoß im Verkehrsbereich zu reduzieren", so Winfried Hermann, stellvertretender Vorsitzender des Schienenbündnisses Allianz pro Schiene. Die jüngsten amtlichen Zahlen des Verkehrsministeriums zeigen, dass der PKW-Verkehr in Deutschland seit ein paar Jahren auf hohem Niveau stagniert. Die Wachstumsprognosen, die für mehr Straßenbau angeführt werden, sind durch die reale Entwicklung widerlegt. Bahn und Politik müssen ein strategisches Konzept zur Stärkung des Schienenverkehrs vorlegen.

Einen wichtigen Anteil an dieser Stagnation des Autoverkehrs hat sicher die Ökosteuer. 2003 war die Zahl der Personenkilometer auf der Straße mit 872,3 Mrd. genauso hoch wie 1999, dem Jahr, als die Ökosteuer in Kraft trat. Gegenüber den massiven Zuwächsen des motorisierten Individualverkehrs (MIV) nach der Wiedervereinigung ist das ein Fortschritt. "Das belegt, dass es für die Politik Instrumentarien gibt, um den CO-2 Ausstoß zu bremsen, Allerdings sollte man nicht alleine auf die Ökosteuer setzen", so Winfried Hermann, der auch Vorstandsmitglied bei den NaturFreunden Deutschlands ist.


Ein ebenso wirksames Instrument, ist aus Sicht der Allianz pro Schiene das Koalitionsvorhaben, durch faire steuerliche Rahmenbedingungen (beispielsweise die Halbierung des Mehrwertsteuersatzes im Fernverkehr) mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen. "Die Eisenbahn ist nun mal anerkannter Maßen das umweltfreundlichste und sicherste Verkehrsmittel. Sowohl Güterverkehr als auch Personenverkehr haben noch Kapazitäten frei. Dieses Potential müssen wir nützen. Hierzu brauchen wir ein überzeugendes Konzept, wie durch Ausbau von Terminals für den kombinierten Verkehr vermehrt Güter auf die Schiene gebracht werden können", so Winfried Hermann. Das belegen auch die letzten Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Demnach wuchs 2004 die Gütertransportmenge auf der Schiene um 2,1 Prozent, auf der Straße dagegen nur um 0,7 Prozent. Gleichzeitig fuhren im Jahr 2003 in Deutschland so viele Menschen wie noch nie mit der Bahn. "All das sind ermutigende Anzeichen, dass die Ziele des Klimaschutzes auch im Verkehrssektor erreichbar sind", so Winfried Hermann. Umso wichtiger ist aus Sicht der Allianz pro Schiene, dass sich die Politik jetzt nicht mit dem Erreichten zufrieden gibt, sondern die selbst gesteckten Ziele konsequent weiter verfolgt. "Jetzt eine Milliarde weniger an Investitionsmitteln für die Schiene bereitzustellen, als ursprünglich vorgesehen, ist auf jeden Fall das völlig falsche Signal", so Winfried Hermann weiter. Nur eine langfristig angelegte Ausbau- und Modernisierungsstrategie wird zur Verlagerung von Verkehr auf die Schiene führen. Das ist im Sinne des Klimaschutzes dringend nötig.

Die Allianz pro Schiene ist das Bündnis in Deutschland zur Förderung des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In dem Bündnis haben sich 15 gemeinnützige Vereine zusammengeschlossen, darunter die Umweltverbände BUND, NABU und NaturFreunde Deutschlands, die Verbraucherverbände Pro Bahn und VCD, die Automobilclubs ACE und ACV, sowie alle Gewerkschaften aus dem Bahnbereich. Die Mitgliedsverbände vertreten mehr als 1,5 Millionen Einzelmitglieder. Unterstützt wird das Schienenbündnis von 51 bahnnahen Unternehmen.

Kontakt:

Maximilian v. Beyme - Referent Kommunikation
T 030.27 59 45 - 62
E maximilian.beyme@allianz-pro-schiene.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.allianz-pro-schiene.de

Weitere Berichte zu: CO-2 Individualverkehr Klimaschutzes Ökosteuer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten