Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entlastung der Umwelt durch digitale flexografische Druckfarben-Anwendungen

01.12.2004


Gegenwärtig hat der Digitaldruck einen Marktanteil von 5 Prozent, innerhalb der nächsten fünf Jahre soll dieser voraussichtlich aber auf 25 Prozent ansteigen. Aufgrund dieses enormen Anstiegs wurden an einer französischer Universität die Vorteile flexografischer Druckfarben gegenüber den gebräuchlichen Offset-Druckfarben für Druckvorbereitungsanwendungen untersucht.


Die grundsätzlichen beim Druckvorbereitungsprozess von Papier auftretenden Probleme sind größtenteils auf die Tonerhaftungseigenschaften zurückzuführen. Vor diesem Hintergrund haben die verschiedenen Partner des Projektes die Tonerübertragung auf das Papier und die Tonerhaftung gemessen. Daraufhin verglichen sie ihre Ergebnisse und erstellten untereinander anerkannte und verbesserte Methoden für zuverlässige Implementierungsprozesse in der Zukunft.

Neben den Tonerhaftungseigenschaften musste auch die Druckqualität charakterisiert werden. Dies führte zur Entwicklung von drei Verfahren. Eines davon befasst sich mit der visuellen Untersuchung der gesamten Testseite zusammen mit ihrer leistungsbezogenen Klassifizierung. Ein anderes visuelles Untersuchungsverfahren behandelt das mikroskopische Bild des endgültigen Tonerauftrags. Das dritte Verfahren misst durch Bildanalyse die Linientreue und Kantenschärfe. Darüber hinaus mussten die Papiereigenschaften und die Simulation der Heißwalzen-Schmelzpunkte mit unabhängigen und reproduzierbaren Schmelzparametern analysiert werden. Man beobachtete den Einfluss dieser Parameter auf die Tonerqualität. Vergleiche zweier Toner beim Einsatz in derselben Maschine ergaben, dass eine niedrige Tonerviskosität die Tonerhaftung auf dem Papier erhöhte.


Man fand heraus, dass die Tonerübertragung von der elektrostatischen Aufladung der Papieroberfläche und die Tonerhaftung von der Oberflächenenergie des Papiers gelenkt werden. Dies führte wiederum zur qualitativen und quantitativen Charakterisierung der Tonerhaftungseigenschaften und zum Vergleich mit der Norm EN 12283: 1996, "Druck- und Büropapier Bestimmung der Tonerhaftung". Die Messungen, die Wiederholbarkeit und die Präzision flexografischer Druckfarben-Anwendungen zeigten exemplarische Ergebnisse gegenüber den durch die Norm EN 12283 erzielten Resultaten. Durch Druckfarben auf Wasserbasis, die umweltfreundlicher als herkömmliche Offset-Druckfarben für Druckvorbereitungsanwendungen sind, wird nicht nur die Drucksachen-Qualität erhöht, sondern auch die Umwelt geschont.

Kontaktangaben

Leroy Laurence
Centre Technique du Papier
BP 251
38044
Grenoble Frankreich
Tel: +33-4-76154015
Fax: +33-4-76154016
Email: laurence.leroy@webctp.com

Leroy Laurence | ctm
Weitere Informationen:
http://www.webctp.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie