Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Zeiten für Frösche

15.10.2004


Ein Drittel aller Amphibien massiv vom Aussterben bedroht



Die Welt der Frösche, Kröten und der Salamander steht massiv vor dem Aussterben: Zu diesem Schluss kommen 500 internationale Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Magazins Science. Es sei zwar bekannt gewesen, dass die Amphibien unter Druck stehen, dass ihre Bedrohung aber derart groß ist, war den Forschern bisher nicht klar, berichtet das Wissenschaftsmagazin. Die Experten gehen davon aus, dass mehr als 30 Prozent aller Amphibien betroffen sind.



Die Ursachen für das rasche Verschwinden der Lurche sind eine zu starke Jagd, die Zerstörung ihrer Lebensräume (zumeist Feuchtbiotope) sowie bis dato unerklärliche Gründe. Ähnliche Studien an Säugetieren und Vögeln sprechen zwar auch zumeist eine triste Sprache, dennoch sehen die Zahlen bei den Amphibien besonders dramatisch aus: Von den insgesamt 5.743 bekannten Arten sind 1.856, also mehr als 30 Prozent, vom Aussterben bedroht und in den "roten Listen" der IUCN gelistet.

"In deutlicher Sprache heißt das, dass wir fast die Hälfte einer gesamten taxonomischen Gruppe innerhalb der kommenden 100 Jahre verlieren werden", so Studien Co-Autorin Janice Chanson. Dass der Mensch zahlreiche Anstrengungen unternehmen kann, um einen weiteren Overkill zu stoppen, scheint den Autoren klar zu sein. Dazu zählen etwa die Einschränkungen bei der Jagd und die Erhaltung des Lebensraums. Allerdings sind zu viele Arten vom "rätselhaften Verschwinden" bedroht. Das heißt, dass die Gründe für das Zurückgehen der Tiere unbekannt sind. Die einzige Möglichkeit, dies zu verhindern, sehen die Experten darin, Tiere in Gefangenschaft nachzuzüchten.

Wissenschaftler rätseln schon länger warum die Zahl der Amphibien so rasch abnimmt. Klimaänderungen und das Auftreten von tödlichen Pilzerkrankungen auf der empfindlichen Haut werden dafür verantwortlich gemacht. Die Pilzerkrankung Chytridiomykose könnte nach Ansicht von Experten als Erkrankung von anderen Froschlurchen stammen und als invasive Spezies weiter verschleppt worden sein. Änderungen des Klimas, vor allem aber in der Niederschlagsmenge, haben die Immunabwehr der Tiere geschwächt und sie anfälliger für Krankheiten gemacht. Diese Theorie wird von anderen Wissenschaftlern wie dem Evolutionsbiologen Blair Hedges von der Pennsylvania State University jedoch abgelehnt. Er sieht in der Ausbreitung der Pilzerkrankung nicht die wirkliche Ursache.

"Viele der angeblich so sauberen und ursprünglichen Regenwälder, wie etwa auf den zahlreichen karibischen Inseln, werden von Ratten bevölkert. Und diese fressen alles", so Hedges. Der Forscher leugnet aber nicht, dass die Zahl der Froschlurche seit den 1970-ern stetig abnimmt. Mindestens 100 Spezies haben die vergangenen 30 Jahre nicht überlebt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Amphibien Aussterben Frösche Pilzerkrankung Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie