Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Zeiten für Frösche

15.10.2004


Ein Drittel aller Amphibien massiv vom Aussterben bedroht



Die Welt der Frösche, Kröten und der Salamander steht massiv vor dem Aussterben: Zu diesem Schluss kommen 500 internationale Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Magazins Science. Es sei zwar bekannt gewesen, dass die Amphibien unter Druck stehen, dass ihre Bedrohung aber derart groß ist, war den Forschern bisher nicht klar, berichtet das Wissenschaftsmagazin. Die Experten gehen davon aus, dass mehr als 30 Prozent aller Amphibien betroffen sind.



Die Ursachen für das rasche Verschwinden der Lurche sind eine zu starke Jagd, die Zerstörung ihrer Lebensräume (zumeist Feuchtbiotope) sowie bis dato unerklärliche Gründe. Ähnliche Studien an Säugetieren und Vögeln sprechen zwar auch zumeist eine triste Sprache, dennoch sehen die Zahlen bei den Amphibien besonders dramatisch aus: Von den insgesamt 5.743 bekannten Arten sind 1.856, also mehr als 30 Prozent, vom Aussterben bedroht und in den "roten Listen" der IUCN gelistet.

"In deutlicher Sprache heißt das, dass wir fast die Hälfte einer gesamten taxonomischen Gruppe innerhalb der kommenden 100 Jahre verlieren werden", so Studien Co-Autorin Janice Chanson. Dass der Mensch zahlreiche Anstrengungen unternehmen kann, um einen weiteren Overkill zu stoppen, scheint den Autoren klar zu sein. Dazu zählen etwa die Einschränkungen bei der Jagd und die Erhaltung des Lebensraums. Allerdings sind zu viele Arten vom "rätselhaften Verschwinden" bedroht. Das heißt, dass die Gründe für das Zurückgehen der Tiere unbekannt sind. Die einzige Möglichkeit, dies zu verhindern, sehen die Experten darin, Tiere in Gefangenschaft nachzuzüchten.

Wissenschaftler rätseln schon länger warum die Zahl der Amphibien so rasch abnimmt. Klimaänderungen und das Auftreten von tödlichen Pilzerkrankungen auf der empfindlichen Haut werden dafür verantwortlich gemacht. Die Pilzerkrankung Chytridiomykose könnte nach Ansicht von Experten als Erkrankung von anderen Froschlurchen stammen und als invasive Spezies weiter verschleppt worden sein. Änderungen des Klimas, vor allem aber in der Niederschlagsmenge, haben die Immunabwehr der Tiere geschwächt und sie anfälliger für Krankheiten gemacht. Diese Theorie wird von anderen Wissenschaftlern wie dem Evolutionsbiologen Blair Hedges von der Pennsylvania State University jedoch abgelehnt. Er sieht in der Ausbreitung der Pilzerkrankung nicht die wirkliche Ursache.

"Viele der angeblich so sauberen und ursprünglichen Regenwälder, wie etwa auf den zahlreichen karibischen Inseln, werden von Ratten bevölkert. Und diese fressen alles", so Hedges. Der Forscher leugnet aber nicht, dass die Zahl der Froschlurche seit den 1970-ern stetig abnimmt. Mindestens 100 Spezies haben die vergangenen 30 Jahre nicht überlebt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Amphibien Aussterben Frösche Pilzerkrankung Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie