Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren für die Erhaltung von Süßwasserökosystemen

13.07.2004


Der in Europa beobachtete Verlust der Artenvielfalt ist auf die veränderte Landnutzung, die Zerstörung von Lebensräumen, die Urbanisierung, Massentourismus, die unangemessene Nutzung von Programmen zur Einschätzung des chemischen Risikos sowie ungeeignete Überwachungsinstrumente zurückzuführen. Bis heute basierte die biologische Überwachung von Flussökosystemen in erster Linie auf Maßnahmen mit Gemeinschaftsstruktur. Dabei wurden erfolgsversprechende Aussichten der untersuchten Systeme ignoriert. Jetzt wurden aber Biotestinstrumente für die In-Situ-Einschätzung von Flussökosystemen entwickelt und ihre langfristige Nachhaltigkeit geprüft und bestätigt.



In der Vergangenheit wurden Süßwassersysteme nur in Bezug auf ihre funktionelle Leistung untersucht und damit nur strukturelle Informationen als Kriterien verwendet. Ergebnis dieser Einschränkung war, dass langfristige Auswirkungen der Schäden, die den Süßwasserökosystemen zugefügt wurden, nicht angemessen überwacht wurden.



Im Rahmen des TARGET-Projekts wurde eine Reihe von integrierten Instrumenten entwickelt, die die bereits bestehenden Verfahren zur Beurteilung der Flussqualität ergänzen. Sie verfügen aber über weitaus mehr Funktionen. Die In-Situ-Biotestinstrumente liefern Informationen zum Zustand der ökologischen Prozesse in Wasserökosystemen, die eine wichtige Rolle bei der Bewertung spielen.

Außerdem versorgen sie eine Referenzdatenbank, die für die Bestimmung der Qualität der ökologischen Ziele genutzt wird. Weitere Nutzer können in die Online-Datenbank Informationen eingeben, die für eine Bewertung der Süßwassersysteme notwendig sind. Außerdem können die erhobenen Daten für eine weitere Analyse und Nutzung selektiv ausgewählt und weiter geleitet werden.

Die verwendeten Instrumente umfassen zwei Arten von Biotests, die in drei Ökoregionen - Portugal, Niederlande und GB - genutzt wurden. Sie wurden erst in Feldanlagen ohne Schadstoffe getestet, um die biologische Relevanz der Biotests zu erhöhen. Zusätzlich zur Datenbank wurden mathematische Modelle entwickelt, um die Gültigkeit zu gewährleisten.

Die saisonale Vorbereitung der In-Situ-Tests wurde mindestens zweimal an ausgewählten Standorten durchgeführt, um einen Einblick in die zeitliche Variabilität der Reaktion zu erhalten. Für jeden Standort wurden ökologische Informationen gewonnen und die Daten wurden in einem Standard-Datenbankformat abgespeichert. Wasserschützer von lokalen, regionalen und/oder nationalen Organisationen haben sich in einer Gruppe zusammen gefunden, um die Standorte zu testen und auf Grundlage ihre Kenntnisse Daten bereitzustellen.

Die zukünftigen Pläne für die Implementierung der Instrumente beinhalten die Übertragung der Ansätze auf andere Systeme wie Meeres- oder Seeumgebungen sowie die Verfeinerung von Methoden, die komplizierte Sachverhalte mit Hinblick auf die ökologische Einheitlichkeit von Systemen betreffen. Die an der Entscheidungsfindung beteiligten Personen in lokalen und nationalen Umwelteinrichtungen werden dieses Verfahren für die Regulierung der Umweltverschmutzung und die Gewährleistung der Wasserqualität von Flussbecken schätzen lernen.

Kontaktangaben

Amadeu Soares
Dept. de Biologia, Universidade de Aveiro
3810-193 Aveiro, Portugal
Tel: +35/12-34370792, Fax: -34426408
Email: asoares@bio.ua.pt

Amadeu Soares | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ua.pt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften