Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren für die Erhaltung von Süßwasserökosystemen

13.07.2004


Der in Europa beobachtete Verlust der Artenvielfalt ist auf die veränderte Landnutzung, die Zerstörung von Lebensräumen, die Urbanisierung, Massentourismus, die unangemessene Nutzung von Programmen zur Einschätzung des chemischen Risikos sowie ungeeignete Überwachungsinstrumente zurückzuführen. Bis heute basierte die biologische Überwachung von Flussökosystemen in erster Linie auf Maßnahmen mit Gemeinschaftsstruktur. Dabei wurden erfolgsversprechende Aussichten der untersuchten Systeme ignoriert. Jetzt wurden aber Biotestinstrumente für die In-Situ-Einschätzung von Flussökosystemen entwickelt und ihre langfristige Nachhaltigkeit geprüft und bestätigt.



In der Vergangenheit wurden Süßwassersysteme nur in Bezug auf ihre funktionelle Leistung untersucht und damit nur strukturelle Informationen als Kriterien verwendet. Ergebnis dieser Einschränkung war, dass langfristige Auswirkungen der Schäden, die den Süßwasserökosystemen zugefügt wurden, nicht angemessen überwacht wurden.



Im Rahmen des TARGET-Projekts wurde eine Reihe von integrierten Instrumenten entwickelt, die die bereits bestehenden Verfahren zur Beurteilung der Flussqualität ergänzen. Sie verfügen aber über weitaus mehr Funktionen. Die In-Situ-Biotestinstrumente liefern Informationen zum Zustand der ökologischen Prozesse in Wasserökosystemen, die eine wichtige Rolle bei der Bewertung spielen.

Außerdem versorgen sie eine Referenzdatenbank, die für die Bestimmung der Qualität der ökologischen Ziele genutzt wird. Weitere Nutzer können in die Online-Datenbank Informationen eingeben, die für eine Bewertung der Süßwassersysteme notwendig sind. Außerdem können die erhobenen Daten für eine weitere Analyse und Nutzung selektiv ausgewählt und weiter geleitet werden.

Die verwendeten Instrumente umfassen zwei Arten von Biotests, die in drei Ökoregionen - Portugal, Niederlande und GB - genutzt wurden. Sie wurden erst in Feldanlagen ohne Schadstoffe getestet, um die biologische Relevanz der Biotests zu erhöhen. Zusätzlich zur Datenbank wurden mathematische Modelle entwickelt, um die Gültigkeit zu gewährleisten.

Die saisonale Vorbereitung der In-Situ-Tests wurde mindestens zweimal an ausgewählten Standorten durchgeführt, um einen Einblick in die zeitliche Variabilität der Reaktion zu erhalten. Für jeden Standort wurden ökologische Informationen gewonnen und die Daten wurden in einem Standard-Datenbankformat abgespeichert. Wasserschützer von lokalen, regionalen und/oder nationalen Organisationen haben sich in einer Gruppe zusammen gefunden, um die Standorte zu testen und auf Grundlage ihre Kenntnisse Daten bereitzustellen.

Die zukünftigen Pläne für die Implementierung der Instrumente beinhalten die Übertragung der Ansätze auf andere Systeme wie Meeres- oder Seeumgebungen sowie die Verfeinerung von Methoden, die komplizierte Sachverhalte mit Hinblick auf die ökologische Einheitlichkeit von Systemen betreffen. Die an der Entscheidungsfindung beteiligten Personen in lokalen und nationalen Umwelteinrichtungen werden dieses Verfahren für die Regulierung der Umweltverschmutzung und die Gewährleistung der Wasserqualität von Flussbecken schätzen lernen.

Kontaktangaben

Amadeu Soares
Dept. de Biologia, Universidade de Aveiro
3810-193 Aveiro, Portugal
Tel: +35/12-34370792, Fax: -34426408
Email: asoares@bio.ua.pt

Amadeu Soares | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ua.pt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics