Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren für die Erhaltung von Süßwasserökosystemen

13.07.2004


Der in Europa beobachtete Verlust der Artenvielfalt ist auf die veränderte Landnutzung, die Zerstörung von Lebensräumen, die Urbanisierung, Massentourismus, die unangemessene Nutzung von Programmen zur Einschätzung des chemischen Risikos sowie ungeeignete Überwachungsinstrumente zurückzuführen. Bis heute basierte die biologische Überwachung von Flussökosystemen in erster Linie auf Maßnahmen mit Gemeinschaftsstruktur. Dabei wurden erfolgsversprechende Aussichten der untersuchten Systeme ignoriert. Jetzt wurden aber Biotestinstrumente für die In-Situ-Einschätzung von Flussökosystemen entwickelt und ihre langfristige Nachhaltigkeit geprüft und bestätigt.



In der Vergangenheit wurden Süßwassersysteme nur in Bezug auf ihre funktionelle Leistung untersucht und damit nur strukturelle Informationen als Kriterien verwendet. Ergebnis dieser Einschränkung war, dass langfristige Auswirkungen der Schäden, die den Süßwasserökosystemen zugefügt wurden, nicht angemessen überwacht wurden.



Im Rahmen des TARGET-Projekts wurde eine Reihe von integrierten Instrumenten entwickelt, die die bereits bestehenden Verfahren zur Beurteilung der Flussqualität ergänzen. Sie verfügen aber über weitaus mehr Funktionen. Die In-Situ-Biotestinstrumente liefern Informationen zum Zustand der ökologischen Prozesse in Wasserökosystemen, die eine wichtige Rolle bei der Bewertung spielen.

Außerdem versorgen sie eine Referenzdatenbank, die für die Bestimmung der Qualität der ökologischen Ziele genutzt wird. Weitere Nutzer können in die Online-Datenbank Informationen eingeben, die für eine Bewertung der Süßwassersysteme notwendig sind. Außerdem können die erhobenen Daten für eine weitere Analyse und Nutzung selektiv ausgewählt und weiter geleitet werden.

Die verwendeten Instrumente umfassen zwei Arten von Biotests, die in drei Ökoregionen - Portugal, Niederlande und GB - genutzt wurden. Sie wurden erst in Feldanlagen ohne Schadstoffe getestet, um die biologische Relevanz der Biotests zu erhöhen. Zusätzlich zur Datenbank wurden mathematische Modelle entwickelt, um die Gültigkeit zu gewährleisten.

Die saisonale Vorbereitung der In-Situ-Tests wurde mindestens zweimal an ausgewählten Standorten durchgeführt, um einen Einblick in die zeitliche Variabilität der Reaktion zu erhalten. Für jeden Standort wurden ökologische Informationen gewonnen und die Daten wurden in einem Standard-Datenbankformat abgespeichert. Wasserschützer von lokalen, regionalen und/oder nationalen Organisationen haben sich in einer Gruppe zusammen gefunden, um die Standorte zu testen und auf Grundlage ihre Kenntnisse Daten bereitzustellen.

Die zukünftigen Pläne für die Implementierung der Instrumente beinhalten die Übertragung der Ansätze auf andere Systeme wie Meeres- oder Seeumgebungen sowie die Verfeinerung von Methoden, die komplizierte Sachverhalte mit Hinblick auf die ökologische Einheitlichkeit von Systemen betreffen. Die an der Entscheidungsfindung beteiligten Personen in lokalen und nationalen Umwelteinrichtungen werden dieses Verfahren für die Regulierung der Umweltverschmutzung und die Gewährleistung der Wasserqualität von Flussbecken schätzen lernen.

Kontaktangaben

Amadeu Soares
Dept. de Biologia, Universidade de Aveiro
3810-193 Aveiro, Portugal
Tel: +35/12-34370792, Fax: -34426408
Email: asoares@bio.ua.pt

Amadeu Soares | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ua.pt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics