Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kapazität, weniger Verspätungen und eine höhere Flugsicherheit

08.06.2001

Boeing will mit einem bahnbrechenden Konzept für mehr Kapazität im Luftraum sorgen. Der neue Boeing-Geschäftsbereich Air Traffic Management präsentierte gestern detaillierte Vorschläge für den Aufbau der Flugsicherung von morgen: Das von Boeing entwickelte System kann langfristig mit den heute fast alltäglichen Verspätungen im Luftverkehr aufräumen und trägt darüber hinaus zu einer höheren Flugsicherheit bei.


Boeing revolutioniert die Flugsicherung


Die Flugsicherungs-Systeme in Teilen der USA und in Europa können in ihrer derzeitigen Form das Luftverkehrsaufkommen nur schwer bewältigen und stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Mehr als ein Viertel aller Flüge innerhalb Europas waren im Jahr 2000 um mehr
als 15 Minuten verspätet. Nach offiziellen Angaben entsteht den Fluggesellschaften und ihren Passagieren aufgrund der Verspätungen weltweit ein Schaden von schätzungsweise acht Milliarden Euro

... mehr zu:
»Luftverkehr

pro Jahr.
Laut aktuellen Umfragen des Weltluftverkehrsverbands sind Verspätungen der häufigste Anlass für Frustrationen bei Passagieren. Gerade angesichts des vorhergesagten Luftverkehrswachstums ist damit die Rolle des Flugzeuges als das schnelle, komfortable und sichere Reisemittel in Frage gestellt. "Wir sind überzeugt, dass wir eine realistische Lösung für diese Krise haben", erklärte John Hayhurst, Boeing Senior Vice President und Präsident von Air Traffic Management.

Integration aller Luftverkehrsteilnehmer
Mit dem jetzt vorgestellten Konzept schlägt Boeing eine Flugsicherung vor, die boden- und weltraumgestützte Komponenten vernetzt und den Informationsfluss aller Luftverkehrsteilnehmer - also Piloten, Lotsen und auch die Flugplanungszentren - integriert. Alle Beteiligten haben Zugang zu den gleichen Daten und können somit besser planen und zusammenarbeiten.
Das System wird es erlauben, jederzeit die exakte Position eines Flugzeuges im Luftraum darzustellen und eine genaue Vorhersage über den weiteren Flugweg abzubilden. Heute müssen Lotsen die Position der Flugzeuge vom Radarschirm ablesen und sich auf Basis der Flugplanung ein mentales Bild der Verkehrssituation machen. Das neue System erleichtert den Lotsen die Arbeit, denn sie können potenzielle Konfliktsituationen im Ansatz erkennen und so auch eine größere Zahl an Flugzeugen sicher und ohne Kollisionsgefahr im selben Luftraum führen.

Kapazität für den Luftverkehr von morgen
Das neue Flugsicherungs-System würde in einer ersten Ausbaustufe zunächst im Luftraum der USA eingeführt werden. Boeing arbeitet dafür bereits eng mit der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) zusammen, die ihrerseits ein Programm zur Modernisierung der US-Flugsicherung aufgelegt hat.
Eine vollständige Einführung der neuen Flugsicherung in Kombination mit den Modernisierungsplänen der FAA wird der Luftfahrt die nötige Wachstumskapazität für 15 Jahre verschaffen. Dies entspricht nahezu einer Halbierung der Verspätungen. Berücksichtigt man darüber hinaus den Bau neuer Start- und Landebahnen sowie verbesserte Flughafeninfrastrukturen trägt das Konzept dem Flugaufkommen für die nächsten 25 Jahre Rechnung - ohne dass es zu zusätzlichen Verspätungen kommt.

Boeing bündelt sein technologisches Know-How
Boeing bündelt mit dem Ende 2000 geschaffenen Air Traffic Management seine Kompetenz aus laufenden Technologieprogrammen aller Geschäftsbereiche. Als weltweit führender Satellitenhersteller bringt Boeing vor allem auch seine umfangreichen Fähigkeiten im Bereich der satellitengestützten Kommunikation in das Projekt ein. Darüber hinaus verfügt Boeing mit seinen Tochtergesellschaften Jeppesen und die Preston Group über herausragendes Know-how auf den Gebieten Flugführung, Navigation und Luftverkehrsmanagement.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.boeing-information.de

Weitere Berichte zu: Luftverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie