Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes biologisches Bett schützt Oberflächenwasser

25.05.2004


Viele zentralisierte Abwasseraufbereitungsanlagen sind veraltet und müssen erneuert werden. Außerdem haben sich die herkömmlichen septischen Tank-/Feldsysteme für die Abwasseraufbereitung als ungeeignet erwiesen, denn sie sind mit einem hohen Grundwasserstand bzw. schlechter Bodensickerung verbunden. Deswegen werden energiesparende und umweltfreundlichere Methoden zur Abwasseraufbereitung und Trinkwassererhaltung benötigt.



Es ist schon lange bekannt, dass natürliche Feuchtgebiete wie Sümpfe, Moore, Morast und Torfmoore zum Schutz der Wasserqualität beitragen. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache können künstlich erzeugte Sumpfgebiete die Entfernung von Schadstoffen aus dem Wasser nachahmen, die in natürlichen Sumpfgebieten durch Pflanzen und eine Kombination aus natürlich vorkommenden biologischen, chemischen und physischen Prozessen realisiert wird.



Plaur, d.h. schwimmende Schilfinseln, wurde in der Hydrobiologie eingeführt, um die Lebensgemeinschaft der Grünpflanzen zu bestimmen, die frei auf der Seeoberfläche schwimmen. Diese Pflanzen können längere Zeit ungeschützt und ins Wasser eingetaucht in gemäßigten, seichten Seen überleben. Bodenkontakt ist für ihr Überleben nicht notwendig. Ihre Wurzeln bilden eine Masse, die sich selbst an die seichten Stellen des Reservoirs anschließt und Teil eines aus lebender Materie bestehenden Bioms bildet. Diese Materie dient als Filter, indem sie die im Wasser aufgenommenen Substanzen trennt. Die Plaur-Lebensgemeinschaft besteht außerdem aus einer Vielzahl von im Wurzelbereich lebenden Wirbellosen und Mikroorganismen. Diese Lebensgemeinschaft bildet ein aktives biologisches Bett, das organische Stoffe und aus dem Wasser aufgenommene Nährstoffe wirkungsvoll zersetzen kann.

Plaur eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen im Bereich der Abwasseraufbereitungstechnologien. Um die praktischen Anwendungsmöglichkeiten auszudehnen, sollte Plaur mit künstlichen Kunststoffstrukturen oder Integrierten Biologischen Betten(IBB) verstärkt werden. Diese verstärkten biologischen Betten können das Pflanzenwachstum unterstützen und die gesamte Lebensgemeineschaft vor mechanischen Stressfaktoren wie Verschmutzung oder aber auch Zerstörung durch Fleischfresser schützen. IBB bietet eine Vielzahl von Vorteilen - vom Schutz des Ökosystems bis hin zur Reinigung von verschmutztem Wasser.

Kontakt:

Dr. Wlodzimierz Lawacz
EKOPAN s.c. (SME)
05-092 Lomianki, Polen
Email: lawacz@ekopan.pl

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ekopan.pl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie