Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes biologisches Bett schützt Oberflächenwasser

25.05.2004


Viele zentralisierte Abwasseraufbereitungsanlagen sind veraltet und müssen erneuert werden. Außerdem haben sich die herkömmlichen septischen Tank-/Feldsysteme für die Abwasseraufbereitung als ungeeignet erwiesen, denn sie sind mit einem hohen Grundwasserstand bzw. schlechter Bodensickerung verbunden. Deswegen werden energiesparende und umweltfreundlichere Methoden zur Abwasseraufbereitung und Trinkwassererhaltung benötigt.



Es ist schon lange bekannt, dass natürliche Feuchtgebiete wie Sümpfe, Moore, Morast und Torfmoore zum Schutz der Wasserqualität beitragen. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache können künstlich erzeugte Sumpfgebiete die Entfernung von Schadstoffen aus dem Wasser nachahmen, die in natürlichen Sumpfgebieten durch Pflanzen und eine Kombination aus natürlich vorkommenden biologischen, chemischen und physischen Prozessen realisiert wird.



Plaur, d.h. schwimmende Schilfinseln, wurde in der Hydrobiologie eingeführt, um die Lebensgemeinschaft der Grünpflanzen zu bestimmen, die frei auf der Seeoberfläche schwimmen. Diese Pflanzen können längere Zeit ungeschützt und ins Wasser eingetaucht in gemäßigten, seichten Seen überleben. Bodenkontakt ist für ihr Überleben nicht notwendig. Ihre Wurzeln bilden eine Masse, die sich selbst an die seichten Stellen des Reservoirs anschließt und Teil eines aus lebender Materie bestehenden Bioms bildet. Diese Materie dient als Filter, indem sie die im Wasser aufgenommenen Substanzen trennt. Die Plaur-Lebensgemeinschaft besteht außerdem aus einer Vielzahl von im Wurzelbereich lebenden Wirbellosen und Mikroorganismen. Diese Lebensgemeinschaft bildet ein aktives biologisches Bett, das organische Stoffe und aus dem Wasser aufgenommene Nährstoffe wirkungsvoll zersetzen kann.

Plaur eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen im Bereich der Abwasseraufbereitungstechnologien. Um die praktischen Anwendungsmöglichkeiten auszudehnen, sollte Plaur mit künstlichen Kunststoffstrukturen oder Integrierten Biologischen Betten(IBB) verstärkt werden. Diese verstärkten biologischen Betten können das Pflanzenwachstum unterstützen und die gesamte Lebensgemeineschaft vor mechanischen Stressfaktoren wie Verschmutzung oder aber auch Zerstörung durch Fleischfresser schützen. IBB bietet eine Vielzahl von Vorteilen - vom Schutz des Ökosystems bis hin zur Reinigung von verschmutztem Wasser.

Kontakt:

Dr. Wlodzimierz Lawacz
EKOPAN s.c. (SME)
05-092 Lomianki, Polen
Email: lawacz@ekopan.pl

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ekopan.pl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie