Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geo Year Book 2003

29.03.2004


Erde wird immer grüner. UNEP-Bericht warnt jedoch vor knapperen Trinkwasserressourcen



Nach einem veröffentlichten Bericht der UNEP, dem UN-Environment Programme, ist die Erde in den vergangenen 25 Jahren immer grüner geworden. Die internationale Organisation nimmt in dem Bericht aber auch Stellung zu den dringlichsten Umweltproblemen des "Blauen Planeten".

... mehr zu:
»Book »UNEP »Year


Satellitendaten beweisen, dass die Erde seit 1982 in ihrer äußeren Erscheinung deutlich grüner geworden ist. "Die Energiemenge, die von Pflanzen mit Photosynthese hergestellt wurde, weniger dem was sie selbst zum Leben brauchen, hat in den vergangenen 25 Jahren um sechs Prozent zugenommen", so der UNEP-Bericht. Deutlich zu sehen sind die Auswirkungen in den Ausläufern der Sahelzone, sowie in anderen tropischen Regionen und in Höhenlagen der gemäßigten Zonen. Im Amazonas-Regenwald wurden Veränderungen um 40 Prozent festgestellt. Wahrscheinlich hat dort die vermindert Zahl an Wolken in einer Zunahme der Sonnenenergie geführt, meinen die UNEP-Experten. Die Veränderungen der Monsun-Dynamik haben auch dazu geführt, dass Teile von Indien, Pakistan und Bangladesch wesentlich mehr Niederschläge bekommen haben.

In dem bis dato dritten "Geo Year Book" warnen Experten aber vor der zunehmenden Verknappung der Trinkwasserreserven. Der ehrgeizigen Plan, den die UN-Mitgliedsstaaten als "Millennium Development Goal" bezeichneten, nämlich die Zahl derjenigen Erdbewohner, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, bis 2015 um 50 Prozent zu vermindern, könne nur mit größter Anstrengung erreicht werden, wie UNEP-Generaldirektor Klaus Töpfer ausführt. Beim Treffen der UNEP, das zurzeit in Jeju, Korea, stattfindet, wird das Thema Trinkwasserversorgung daher eine wesentliche Rolle spielen. Darüber hinaus werden auch Probleme des Artenschutzes diskutiert. Die wirtschaftlichen Schäden durch die globale Erwärmung und das Artensterben haben sich seit 1970 verfünffacht und werden von der UNEP für die 90-er Jahre auf 629 Mrd. Dollar geschätzt.

Zu anderen dringlichen Problemen zählen die zunehmenden Staub- und Sandsturmbelastungen in der Mongolei und in China, sowie Probleme von kleinen Inselstaaten, die von Armut, Naturkatastrophen und dem Verschwinden der Fischbestände bedroht sind. Am Rande der Konferenz forderte die Umweltgruppe "Friends of Earth", dass die UNEP vom Status als "Umwelt-Programm" zu einer internationalen UNO-Spezial-Organisation umgewandelt werde. Nur so könnten die dringlichen Probleme der Erde gelöst werden, meinen die Aktivisten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unep.org
http://www.foe.org

Weitere Berichte zu: Book UNEP Year

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie