Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geo Year Book 2003

29.03.2004


Erde wird immer grüner. UNEP-Bericht warnt jedoch vor knapperen Trinkwasserressourcen



Nach einem veröffentlichten Bericht der UNEP, dem UN-Environment Programme, ist die Erde in den vergangenen 25 Jahren immer grüner geworden. Die internationale Organisation nimmt in dem Bericht aber auch Stellung zu den dringlichsten Umweltproblemen des "Blauen Planeten".

... mehr zu:
»Book »UNEP »Year


Satellitendaten beweisen, dass die Erde seit 1982 in ihrer äußeren Erscheinung deutlich grüner geworden ist. "Die Energiemenge, die von Pflanzen mit Photosynthese hergestellt wurde, weniger dem was sie selbst zum Leben brauchen, hat in den vergangenen 25 Jahren um sechs Prozent zugenommen", so der UNEP-Bericht. Deutlich zu sehen sind die Auswirkungen in den Ausläufern der Sahelzone, sowie in anderen tropischen Regionen und in Höhenlagen der gemäßigten Zonen. Im Amazonas-Regenwald wurden Veränderungen um 40 Prozent festgestellt. Wahrscheinlich hat dort die vermindert Zahl an Wolken in einer Zunahme der Sonnenenergie geführt, meinen die UNEP-Experten. Die Veränderungen der Monsun-Dynamik haben auch dazu geführt, dass Teile von Indien, Pakistan und Bangladesch wesentlich mehr Niederschläge bekommen haben.

In dem bis dato dritten "Geo Year Book" warnen Experten aber vor der zunehmenden Verknappung der Trinkwasserreserven. Der ehrgeizigen Plan, den die UN-Mitgliedsstaaten als "Millennium Development Goal" bezeichneten, nämlich die Zahl derjenigen Erdbewohner, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, bis 2015 um 50 Prozent zu vermindern, könne nur mit größter Anstrengung erreicht werden, wie UNEP-Generaldirektor Klaus Töpfer ausführt. Beim Treffen der UNEP, das zurzeit in Jeju, Korea, stattfindet, wird das Thema Trinkwasserversorgung daher eine wesentliche Rolle spielen. Darüber hinaus werden auch Probleme des Artenschutzes diskutiert. Die wirtschaftlichen Schäden durch die globale Erwärmung und das Artensterben haben sich seit 1970 verfünffacht und werden von der UNEP für die 90-er Jahre auf 629 Mrd. Dollar geschätzt.

Zu anderen dringlichen Problemen zählen die zunehmenden Staub- und Sandsturmbelastungen in der Mongolei und in China, sowie Probleme von kleinen Inselstaaten, die von Armut, Naturkatastrophen und dem Verschwinden der Fischbestände bedroht sind. Am Rande der Konferenz forderte die Umweltgruppe "Friends of Earth", dass die UNEP vom Status als "Umwelt-Programm" zu einer internationalen UNO-Spezial-Organisation umgewandelt werde. Nur so könnten die dringlichen Probleme der Erde gelöst werden, meinen die Aktivisten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unep.org
http://www.foe.org

Weitere Berichte zu: Book UNEP Year

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie