Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau der erneuerbaren Energien bringt Vorteile für Klima, Umwelt und Volkswirtschaft

19.03.2004


Leitstudie berechnet langfristige Abschätzungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien bis 2050



Bis 2050 können in Deutschland 65 Prozent des Stromverbrauchs und 50 Prozent des Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energien bereitgestellt werden. Das spart im Jahr 2050 mindestens 75 Prozent der Treibhausgasemissionen (gegenüber 2000) ein. Diese ambitionierten Ausbauziele bei den erneuerbaren Energien sind unter Beachtung aller Umwelt- und Naturschutzanliegen realisierbar und zugleich ökonomisch vorteilhaft. Voraussetzung für eine zukunftsfähige Energieversorgung ist auch eine deutliche Effizienzsteigerung bei der Nutzung fossiler Energien. Dies sind Ergebnisse einer vom Bundesumweltministerium in Auftrag gegebenen Studie.



Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Langfristig gesehen ist der Ausbau der erneuerbaren Energien nicht nur unter umweltpolitischen Gesichtspunkten vorteilhaft, sondern auch aus volkswirtschaftlicher Sicht einer Strategie vorzuziehen, die überwiegend auf fossile Energien setzt. Die Studie belegt, dass weder Umweltschutz noch Wirtschaftlichkeit gegen die erneuerbaren Energien ausgespielt werden können. Wer immer noch künstlich einen Widerspruch zwischen Ökonomie und Ökologie konstruiert, denkt rueckwärtsgewandt."

Die Bundesregierung will den Anteil der erneuerbaren Energien im Strombereich bis 2010 auf mindestens 12,5 Prozent und bis 2020 auf mindestens 20 Prozent erhöhen. Dieser Anteil liegt heute bei fast 8 Prozent im Strom- und bei 4,2 Prozent im Wärmebereich.

Der Studie "Ökologisch optimierter Ausbau der erneuerbaren Energien" wurde im Auftrag des Bundesumweltministeriums vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR, Stuttgart), dem Institut fuer Energie- und Umweltforschung (ifeu, Heidelberg) und dem Wuppertal Institut für Klima, Energie und Umwelt (WI) in dreijähriger Arbeit erstellt. Der Studie liegt ein langer Betrachtungszeitraum zugrunde; bewusst wird eine mittelfristige Abschätzung bis 2020 und eine langfristige Abschätzung bis 2050 vorgenommen. Eingeflossen sind auch Ergebnisse wichtiger anderer Studien, die im Auftrag des Bundesumweltministeriums, des Umweltbundesamtes und des Bundesamtes für Naturschutz gefertigt wurden. Damit sind die aktuell verfügbaren ökologischen, ökonomischen und technischen Daten und Fakten über die erneuerbaren Energien umfassend analysiert und bewertet worden. Bundesumweltminister Trittin und der Leiter des Projektteams, Joachim Nitsch vom DLR, präsentierten heute die Ergebnisse einer 45-seitigen Kurzfassung. Die Langfassung der Studie, die noch in Arbeit ist, soll am 12. Mai 2004 im Rahmen einer Fachtagung in Berlin vorgestellt werden.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Nutzungspotenziale der erneuerbaren Energien selbst unter Anlegung strenger Kriterien an Umwelt- und Naturschutz beträchtlich sind. Einschränkungen im Hinblick darauf, z. B. begrenzte verfügbare Flächen, werden beachtet. Es wird erstmals die Methode der dynamischen Ökobilanzierungen verwendet. Dabei werden Änderungen des Energieträgermixes und der technischen Entwicklung auf der Zeitachse, u. a. ein wachsender Anteil der erneuerbaren Energien und daraus resultierende, sinkende Belastungen für die Umwelt einbezogen.

Bis 2020 ist der entscheidende Zeitraum für Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energien, um die notwendige Kosteneffizienz zu erreichen. Dafür wird ein klarer Rahmen gebraucht. In etwa 20 Jahren werden die Kosten pro kWh unter die für konventionelle Energien sinken.

Bundesumweltminister Trittin: "Die Studie bestätigt, dass die Dynamik beim Ausbau der erneuerbaren Energien erhalten bleiben und fortgesetzt werden muss. Dafür schaffen wir mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) den optimalen Rahmen. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien werden zukunftsfähige Arbeitsplätze geschaffen, wirtschaftliche Impulse gegeben und die internationale Wettbewerbsposition gestärkt."

| SolarInfo.de
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.erneuerbare-energien.de

Weitere Berichte zu: Abschätzung DLR Luft- und Raumfahrt Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie