Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärme aus Biomasse, Strom aus Solarenergie - HiPP-Werk spart jährlich rund 7.800 Tonnen CO2 ein

03.05.2001


Als erster großer Lebensmittelproduzent Deutschlands stellt der Babynahrungshersteller HiPP seine Energieversorgung weitestgehend auf erneuerbare Energiequellen um: Seit Februar dieses Jahres ist das
HiPP-Stammwerk im oberbayrischen Pfaffenhofen an das neuerrichtete Biomasse-Heizkraftwerk Pfaffenhofen angeschlossen. Ab Vollbetrieb des Kraftwerkes Ende Mai wird HiPP den erheblichen Teil des Werksbedarfs an Warmwasser und Wasserdampf aus erneuerbarer Energie beziehen. Dies spart den gesamten Bedarf an Heizöl und Erdgas (im Jahr 2000: 403.419 l Heizöl und 34.044.310 m3 Erdgas) ein und ersetzt die fossilen Brennstoffe durch umweltfreundliche Alternativen. Der ökologische Wert der Umstellung ist beträchtlich: Der Atmosphäre bleiben damit rund 7.800 Tonnen des Treibhausgases CO2 pro Jahr erspart.

"Umweltschutz ist bei uns als unverrückbares Grundprinzip in allen Bereichen des Unternehmens integriert", erklärte Dr. Claus Hipp, geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens, bei der Präsentation der neuen Anlage. "Der Einsatz umweltfreundlicher Technologien, Ressourcenschonung und nachhaltiges Wirtschaften sind fixer Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Unseren Beitrag zum Klimaschutz nehmen wir besonders ernst: Die Reduktion der klimaschädigenden Emissionen ist im Sinne des nachhaltigen Wirtschaftens und der Verantwortung für zukünftige Generationen eine vorrangige Aufgabe für Industrie und Politik. Dass unser Unternehmen in diesem Frühjahr seinen Teil dazu beiträgt, war mir ein wesentliches persönliches Anliegen."

HiPP plant, pro Jahr rund 7.000 Megawattstunden Warmwasser und 36.000 Megawattstunden Wasserdampf vom Heizkraftwerk zu beziehen. Im Jahr 2000 fielen bei der Produktion dieser Energiemengen insgesamt 7.765 Tonnen Kohlendioxid (CO2), 1.504 kg Schwefeldioxid (SO2) und 6.906 Kg Stickoxid (NOx) an - diese Mengen an Luftschadstoffen werden von nun an eingespart.

"Um diese Wärmemenge übertragen zu können, wurden zwischen dem Biomasse-Heizkraftwerk und dem Hipp-Werk eine neue Heißwasser- sowie eine Dampftrasse errichtet", erklärte Dir. Gerhard Heil, HiPP-Projektleiter für den Biomasse-Anschluss, die für die Umrüstung notwendigen Arbeiten. "Die Übernahme der Wärmeenergie in die HiPP-internen Warmwasser- und Dampfnetze erfolgt über spezielle Wärmeübergabestationen, zwei Plattenwärmetauschern für die Warmwasseraufbereitung und die Gebäudeheizung sowie zwei Dampf/Dampfwandlern für die Prozessdampferzeugung."

"Natürliche Energie" aus Biomasse

Das Biomasse-Heizkraftwerk Pfaffenhofen befindet sich seit Januar 2001 in der Erprobungsphase; der Regelbetrieb soll im Juni 2001 beginnen. Die Anlage dient der Erzeugung von Strom, Dampf, Fernwärme und Kälte und hat eine thermische Leistung von bis zu 50 MW. Mit ca. 6 MW elektrischer Leistung sollen jährlich rd. 40 GWh in das öffentliche Netz eingespeist werden.

Als Brennstoff kommen Holzhackschnitzel aus unbehandelten Hölzern (Waldhackschnitzel und Sägewerksresthölzer) zum Einsatz. Der erwartete Brennstoffbedarf liegt bei jährlich ca. 80.000 t pro Jahr - dies entspricht einer Menge von 250.000 Schüttkubikmeter Holz. Wesentlicher Bestandteil des Brennstoffs sind Waldhackschnitzel aus den Wäldern der Umgebung Pfaffenhofens; der Rest stammt aus holzverarbeitenden Betrieben.

Neben dem HiPP-Werk versorgt das Biomasse-Heizkraftwerk die Ilmtalklinik, städtische Einrichtungen wie Rathaus, Landratsamt und Schulen, Industrie- und Gewerbebetriebe in Pfaffenhofen und Umgebung sowie mehr als 100 private Abnehmer mit Fernwärme.

Vorbildliches System

"Nach unserer Erkenntnis gibt es derzeit in Deutschland oder Europa kein unserem Biomasse-Heizkraftwerk vergleichbares Projekt", erklärte Dipl.-Ing. Herbert Bauer, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft des Kraftwerks. "Das Besondere an der Anlage ist ihre Effizienz: Durch die Kombination von Fernwärme, Dampf und Kälte erreichen wir eine optimale Auslastung und damit herausragende Werte bei der Energieproduktion und Schadstoffreduktion".

Sonnenenergie für Strom und Warmwasser

Auch die Sonne wird zum gewichtigen Faktor in der HiPP-Energiebilanz: Insgesamt drei Projekte wurden im Jahr 2000 realisiert - weitere sind in Planung.

Zwei Photovoltaik-Anlagen liefern sauberen Strom aus der Kraft der Sonne: Eine auf dem Dach eines neu renovierten Gebäudes der HiPP Immobilien KG installierte 3,5 kW-PH-Anlage (mit 39 m2 Kollektorfläche) speist seit dem Sommer letzten Jahres bis zu 3.300 Kilowattstunden Strom in das Netz des regionalen Energieversorgers, der Isar Amper Werke ein. Der Fußgängerübergang vom Firmenparkplatz zum Werksgelände wird ebenfalls mit Solarstrom beleuchtet: Zwei Solarzellen mit einer Leistung von 110 W liefern den dafür benötigten Strom. Die Photovoltaik-Anlagen sparen insgesamt 2.429 kg CO2 pro Jahr ein.

Zwei Solaranlagen zur Warmwasseraufbereitung - auf dem Dach des Gebäudes der HiPP Immobilien KG und auf einem Lagergebäude außerhalb des Werksgeländes - mit einer Leistung von rund 6.000 Kilowattstunden pro Jahr decken den Warmwasserbedarf der beiden Gebäude weitestgehend ab und sparen insgesamt rund 1.330 kg CO2 pro Jahr ein.

"Der Schutz des Klimas und der Atmosphäre vor den Auswirkungen der vom Menschen verursachten Schadstoffe ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit", erklärte Dr. Claus Hipp. "Unsere Generation - in der Industrie ebenso wie in der Politik - muss jetzt die richtigen Weichen für eine verantwortungsvolle Umweltpolitik im Sinne der nachfolgenden Generationen stellen. Es ist höchst bedauerlich, dass die Politik ihren global eingegangenen Verpflichtungen zur Reduktion der Treibhausgase nicht in entsprechendem Ausmaß nachkommt. Umso wichtiger ist es daher, dass verantwortungsbewusste Unternehmen mit konkreten und wirkungsvollen Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase voranschreiten und Flagge zeigen. Als Hersteller von Babynahrung liegt es mir besonders am Herzen, meinen Teil zu einem nachhaltigen Wirtschaften und zu einer lebenswerten Umwelt für unsere Kinder beizutragen."

In Anerkennung seiner Verdienste für den Umweltschutz und seiner Rolle als Vorsitzender des Umweltausschusses des Deutschen Industrie- und Handelstages wurde Dr. Claus Hipp von Bundeskanzler Gerhard Schröder als eines von 17 Mitgliedern in den Rat für Nachhaltige Entwicklung eingeladen, der bis zur Rio-Nachfolgekonferenz in Johannesburg 2002 eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie erarbeiten soll.

Rückfragehinweis:
Reiner Tafferner                    
HiPP-Werk Georg Hipp                    
Georg-Hipp-Straße 7
85276 Pfaffenhofen,
Tel: +49-(0)8441-757-252                    
HiPP im Internet: www.hipp.de

ots |

Weitere Berichte zu: Biomasse-Heizkraftwerk Brennstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive