Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärme aus Biomasse, Strom aus Solarenergie - HiPP-Werk spart jährlich rund 7.800 Tonnen CO2 ein

03.05.2001


Als erster großer Lebensmittelproduzent Deutschlands stellt der Babynahrungshersteller HiPP seine Energieversorgung weitestgehend auf erneuerbare Energiequellen um: Seit Februar dieses Jahres ist das
HiPP-Stammwerk im oberbayrischen Pfaffenhofen an das neuerrichtete Biomasse-Heizkraftwerk Pfaffenhofen angeschlossen. Ab Vollbetrieb des Kraftwerkes Ende Mai wird HiPP den erheblichen Teil des Werksbedarfs an Warmwasser und Wasserdampf aus erneuerbarer Energie beziehen. Dies spart den gesamten Bedarf an Heizöl und Erdgas (im Jahr 2000: 403.419 l Heizöl und 34.044.310 m3 Erdgas) ein und ersetzt die fossilen Brennstoffe durch umweltfreundliche Alternativen. Der ökologische Wert der Umstellung ist beträchtlich: Der Atmosphäre bleiben damit rund 7.800 Tonnen des Treibhausgases CO2 pro Jahr erspart.

"Umweltschutz ist bei uns als unverrückbares Grundprinzip in allen Bereichen des Unternehmens integriert", erklärte Dr. Claus Hipp, geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens, bei der Präsentation der neuen Anlage. "Der Einsatz umweltfreundlicher Technologien, Ressourcenschonung und nachhaltiges Wirtschaften sind fixer Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Unseren Beitrag zum Klimaschutz nehmen wir besonders ernst: Die Reduktion der klimaschädigenden Emissionen ist im Sinne des nachhaltigen Wirtschaftens und der Verantwortung für zukünftige Generationen eine vorrangige Aufgabe für Industrie und Politik. Dass unser Unternehmen in diesem Frühjahr seinen Teil dazu beiträgt, war mir ein wesentliches persönliches Anliegen."

HiPP plant, pro Jahr rund 7.000 Megawattstunden Warmwasser und 36.000 Megawattstunden Wasserdampf vom Heizkraftwerk zu beziehen. Im Jahr 2000 fielen bei der Produktion dieser Energiemengen insgesamt 7.765 Tonnen Kohlendioxid (CO2), 1.504 kg Schwefeldioxid (SO2) und 6.906 Kg Stickoxid (NOx) an - diese Mengen an Luftschadstoffen werden von nun an eingespart.

"Um diese Wärmemenge übertragen zu können, wurden zwischen dem Biomasse-Heizkraftwerk und dem Hipp-Werk eine neue Heißwasser- sowie eine Dampftrasse errichtet", erklärte Dir. Gerhard Heil, HiPP-Projektleiter für den Biomasse-Anschluss, die für die Umrüstung notwendigen Arbeiten. "Die Übernahme der Wärmeenergie in die HiPP-internen Warmwasser- und Dampfnetze erfolgt über spezielle Wärmeübergabestationen, zwei Plattenwärmetauschern für die Warmwasseraufbereitung und die Gebäudeheizung sowie zwei Dampf/Dampfwandlern für die Prozessdampferzeugung."

"Natürliche Energie" aus Biomasse

Das Biomasse-Heizkraftwerk Pfaffenhofen befindet sich seit Januar 2001 in der Erprobungsphase; der Regelbetrieb soll im Juni 2001 beginnen. Die Anlage dient der Erzeugung von Strom, Dampf, Fernwärme und Kälte und hat eine thermische Leistung von bis zu 50 MW. Mit ca. 6 MW elektrischer Leistung sollen jährlich rd. 40 GWh in das öffentliche Netz eingespeist werden.

Als Brennstoff kommen Holzhackschnitzel aus unbehandelten Hölzern (Waldhackschnitzel und Sägewerksresthölzer) zum Einsatz. Der erwartete Brennstoffbedarf liegt bei jährlich ca. 80.000 t pro Jahr - dies entspricht einer Menge von 250.000 Schüttkubikmeter Holz. Wesentlicher Bestandteil des Brennstoffs sind Waldhackschnitzel aus den Wäldern der Umgebung Pfaffenhofens; der Rest stammt aus holzverarbeitenden Betrieben.

Neben dem HiPP-Werk versorgt das Biomasse-Heizkraftwerk die Ilmtalklinik, städtische Einrichtungen wie Rathaus, Landratsamt und Schulen, Industrie- und Gewerbebetriebe in Pfaffenhofen und Umgebung sowie mehr als 100 private Abnehmer mit Fernwärme.

Vorbildliches System

"Nach unserer Erkenntnis gibt es derzeit in Deutschland oder Europa kein unserem Biomasse-Heizkraftwerk vergleichbares Projekt", erklärte Dipl.-Ing. Herbert Bauer, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft des Kraftwerks. "Das Besondere an der Anlage ist ihre Effizienz: Durch die Kombination von Fernwärme, Dampf und Kälte erreichen wir eine optimale Auslastung und damit herausragende Werte bei der Energieproduktion und Schadstoffreduktion".

Sonnenenergie für Strom und Warmwasser

Auch die Sonne wird zum gewichtigen Faktor in der HiPP-Energiebilanz: Insgesamt drei Projekte wurden im Jahr 2000 realisiert - weitere sind in Planung.

Zwei Photovoltaik-Anlagen liefern sauberen Strom aus der Kraft der Sonne: Eine auf dem Dach eines neu renovierten Gebäudes der HiPP Immobilien KG installierte 3,5 kW-PH-Anlage (mit 39 m2 Kollektorfläche) speist seit dem Sommer letzten Jahres bis zu 3.300 Kilowattstunden Strom in das Netz des regionalen Energieversorgers, der Isar Amper Werke ein. Der Fußgängerübergang vom Firmenparkplatz zum Werksgelände wird ebenfalls mit Solarstrom beleuchtet: Zwei Solarzellen mit einer Leistung von 110 W liefern den dafür benötigten Strom. Die Photovoltaik-Anlagen sparen insgesamt 2.429 kg CO2 pro Jahr ein.

Zwei Solaranlagen zur Warmwasseraufbereitung - auf dem Dach des Gebäudes der HiPP Immobilien KG und auf einem Lagergebäude außerhalb des Werksgeländes - mit einer Leistung von rund 6.000 Kilowattstunden pro Jahr decken den Warmwasserbedarf der beiden Gebäude weitestgehend ab und sparen insgesamt rund 1.330 kg CO2 pro Jahr ein.

"Der Schutz des Klimas und der Atmosphäre vor den Auswirkungen der vom Menschen verursachten Schadstoffe ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit", erklärte Dr. Claus Hipp. "Unsere Generation - in der Industrie ebenso wie in der Politik - muss jetzt die richtigen Weichen für eine verantwortungsvolle Umweltpolitik im Sinne der nachfolgenden Generationen stellen. Es ist höchst bedauerlich, dass die Politik ihren global eingegangenen Verpflichtungen zur Reduktion der Treibhausgase nicht in entsprechendem Ausmaß nachkommt. Umso wichtiger ist es daher, dass verantwortungsbewusste Unternehmen mit konkreten und wirkungsvollen Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase voranschreiten und Flagge zeigen. Als Hersteller von Babynahrung liegt es mir besonders am Herzen, meinen Teil zu einem nachhaltigen Wirtschaften und zu einer lebenswerten Umwelt für unsere Kinder beizutragen."

In Anerkennung seiner Verdienste für den Umweltschutz und seiner Rolle als Vorsitzender des Umweltausschusses des Deutschen Industrie- und Handelstages wurde Dr. Claus Hipp von Bundeskanzler Gerhard Schröder als eines von 17 Mitgliedern in den Rat für Nachhaltige Entwicklung eingeladen, der bis zur Rio-Nachfolgekonferenz in Johannesburg 2002 eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie erarbeiten soll.

Rückfragehinweis:
Reiner Tafferner                    
HiPP-Werk Georg Hipp                    
Georg-Hipp-Straße 7
85276 Pfaffenhofen,
Tel: +49-(0)8441-757-252                    
HiPP im Internet: www.hipp.de

ots |

Weitere Berichte zu: Biomasse-Heizkraftwerk Brennstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung

18.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Auf dem Weg zu künstlichem Gewebe- und Organersatz aus dem 3D-Drucker

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten