Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärme aus Biomasse, Strom aus Solarenergie - HiPP-Werk spart jährlich rund 7.800 Tonnen CO2 ein

03.05.2001


Als erster großer Lebensmittelproduzent Deutschlands stellt der Babynahrungshersteller HiPP seine Energieversorgung weitestgehend auf erneuerbare Energiequellen um: Seit Februar dieses Jahres ist das
HiPP-Stammwerk im oberbayrischen Pfaffenhofen an das neuerrichtete Biomasse-Heizkraftwerk Pfaffenhofen angeschlossen. Ab Vollbetrieb des Kraftwerkes Ende Mai wird HiPP den erheblichen Teil des Werksbedarfs an Warmwasser und Wasserdampf aus erneuerbarer Energie beziehen. Dies spart den gesamten Bedarf an Heizöl und Erdgas (im Jahr 2000: 403.419 l Heizöl und 34.044.310 m3 Erdgas) ein und ersetzt die fossilen Brennstoffe durch umweltfreundliche Alternativen. Der ökologische Wert der Umstellung ist beträchtlich: Der Atmosphäre bleiben damit rund 7.800 Tonnen des Treibhausgases CO2 pro Jahr erspart.

"Umweltschutz ist bei uns als unverrückbares Grundprinzip in allen Bereichen des Unternehmens integriert", erklärte Dr. Claus Hipp, geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens, bei der Präsentation der neuen Anlage. "Der Einsatz umweltfreundlicher Technologien, Ressourcenschonung und nachhaltiges Wirtschaften sind fixer Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Unseren Beitrag zum Klimaschutz nehmen wir besonders ernst: Die Reduktion der klimaschädigenden Emissionen ist im Sinne des nachhaltigen Wirtschaftens und der Verantwortung für zukünftige Generationen eine vorrangige Aufgabe für Industrie und Politik. Dass unser Unternehmen in diesem Frühjahr seinen Teil dazu beiträgt, war mir ein wesentliches persönliches Anliegen."

HiPP plant, pro Jahr rund 7.000 Megawattstunden Warmwasser und 36.000 Megawattstunden Wasserdampf vom Heizkraftwerk zu beziehen. Im Jahr 2000 fielen bei der Produktion dieser Energiemengen insgesamt 7.765 Tonnen Kohlendioxid (CO2), 1.504 kg Schwefeldioxid (SO2) und 6.906 Kg Stickoxid (NOx) an - diese Mengen an Luftschadstoffen werden von nun an eingespart.

"Um diese Wärmemenge übertragen zu können, wurden zwischen dem Biomasse-Heizkraftwerk und dem Hipp-Werk eine neue Heißwasser- sowie eine Dampftrasse errichtet", erklärte Dir. Gerhard Heil, HiPP-Projektleiter für den Biomasse-Anschluss, die für die Umrüstung notwendigen Arbeiten. "Die Übernahme der Wärmeenergie in die HiPP-internen Warmwasser- und Dampfnetze erfolgt über spezielle Wärmeübergabestationen, zwei Plattenwärmetauschern für die Warmwasseraufbereitung und die Gebäudeheizung sowie zwei Dampf/Dampfwandlern für die Prozessdampferzeugung."

"Natürliche Energie" aus Biomasse

Das Biomasse-Heizkraftwerk Pfaffenhofen befindet sich seit Januar 2001 in der Erprobungsphase; der Regelbetrieb soll im Juni 2001 beginnen. Die Anlage dient der Erzeugung von Strom, Dampf, Fernwärme und Kälte und hat eine thermische Leistung von bis zu 50 MW. Mit ca. 6 MW elektrischer Leistung sollen jährlich rd. 40 GWh in das öffentliche Netz eingespeist werden.

Als Brennstoff kommen Holzhackschnitzel aus unbehandelten Hölzern (Waldhackschnitzel und Sägewerksresthölzer) zum Einsatz. Der erwartete Brennstoffbedarf liegt bei jährlich ca. 80.000 t pro Jahr - dies entspricht einer Menge von 250.000 Schüttkubikmeter Holz. Wesentlicher Bestandteil des Brennstoffs sind Waldhackschnitzel aus den Wäldern der Umgebung Pfaffenhofens; der Rest stammt aus holzverarbeitenden Betrieben.

Neben dem HiPP-Werk versorgt das Biomasse-Heizkraftwerk die Ilmtalklinik, städtische Einrichtungen wie Rathaus, Landratsamt und Schulen, Industrie- und Gewerbebetriebe in Pfaffenhofen und Umgebung sowie mehr als 100 private Abnehmer mit Fernwärme.

Vorbildliches System

"Nach unserer Erkenntnis gibt es derzeit in Deutschland oder Europa kein unserem Biomasse-Heizkraftwerk vergleichbares Projekt", erklärte Dipl.-Ing. Herbert Bauer, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft des Kraftwerks. "Das Besondere an der Anlage ist ihre Effizienz: Durch die Kombination von Fernwärme, Dampf und Kälte erreichen wir eine optimale Auslastung und damit herausragende Werte bei der Energieproduktion und Schadstoffreduktion".

Sonnenenergie für Strom und Warmwasser

Auch die Sonne wird zum gewichtigen Faktor in der HiPP-Energiebilanz: Insgesamt drei Projekte wurden im Jahr 2000 realisiert - weitere sind in Planung.

Zwei Photovoltaik-Anlagen liefern sauberen Strom aus der Kraft der Sonne: Eine auf dem Dach eines neu renovierten Gebäudes der HiPP Immobilien KG installierte 3,5 kW-PH-Anlage (mit 39 m2 Kollektorfläche) speist seit dem Sommer letzten Jahres bis zu 3.300 Kilowattstunden Strom in das Netz des regionalen Energieversorgers, der Isar Amper Werke ein. Der Fußgängerübergang vom Firmenparkplatz zum Werksgelände wird ebenfalls mit Solarstrom beleuchtet: Zwei Solarzellen mit einer Leistung von 110 W liefern den dafür benötigten Strom. Die Photovoltaik-Anlagen sparen insgesamt 2.429 kg CO2 pro Jahr ein.

Zwei Solaranlagen zur Warmwasseraufbereitung - auf dem Dach des Gebäudes der HiPP Immobilien KG und auf einem Lagergebäude außerhalb des Werksgeländes - mit einer Leistung von rund 6.000 Kilowattstunden pro Jahr decken den Warmwasserbedarf der beiden Gebäude weitestgehend ab und sparen insgesamt rund 1.330 kg CO2 pro Jahr ein.

"Der Schutz des Klimas und der Atmosphäre vor den Auswirkungen der vom Menschen verursachten Schadstoffe ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit", erklärte Dr. Claus Hipp. "Unsere Generation - in der Industrie ebenso wie in der Politik - muss jetzt die richtigen Weichen für eine verantwortungsvolle Umweltpolitik im Sinne der nachfolgenden Generationen stellen. Es ist höchst bedauerlich, dass die Politik ihren global eingegangenen Verpflichtungen zur Reduktion der Treibhausgase nicht in entsprechendem Ausmaß nachkommt. Umso wichtiger ist es daher, dass verantwortungsbewusste Unternehmen mit konkreten und wirkungsvollen Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase voranschreiten und Flagge zeigen. Als Hersteller von Babynahrung liegt es mir besonders am Herzen, meinen Teil zu einem nachhaltigen Wirtschaften und zu einer lebenswerten Umwelt für unsere Kinder beizutragen."

In Anerkennung seiner Verdienste für den Umweltschutz und seiner Rolle als Vorsitzender des Umweltausschusses des Deutschen Industrie- und Handelstages wurde Dr. Claus Hipp von Bundeskanzler Gerhard Schröder als eines von 17 Mitgliedern in den Rat für Nachhaltige Entwicklung eingeladen, der bis zur Rio-Nachfolgekonferenz in Johannesburg 2002 eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie erarbeiten soll.

Rückfragehinweis:
Reiner Tafferner                    
HiPP-Werk Georg Hipp                    
Georg-Hipp-Straße 7
85276 Pfaffenhofen,
Tel: +49-(0)8441-757-252                    
HiPP im Internet: www.hipp.de

ots |

Weitere Berichte zu: Biomasse-Heizkraftwerk Brennstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie