Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz durch weniger Schwermetalle in Industrieabwässern: EU-Projekt METASEP

08.05.2001


... mehr zu:
»METASEP »Schwermetall
13 Universitäten, Forschungsinstitute und sieben Industriepartner aus Europa arbeiten gemeinsam an neuen umweltschützenden und gleichzeitig kostengünstigen Verfahren, um Schwermetalle aus Industrieabwässern
abzutrennen. Mit über fünf Millionen Mark fördert die EU für drei Jahre das Projekt, das insgesamt ein Volumen von rund acht Millionen Mark hat.

Die Universität des Saarlandes hat mit Unterstützung des Saarbrücker Spin-off-Unternehmens EURICE die Federführung des Gesamtprojekts übernommen.

Tagtäglich fließen weltweit mit Industrieabwässern Schwermetalle in Flüsse, Seen und Meere und gelangen - auch über das Trinkwasser - in die Nahrungskette. Von Arsen über Blei, Cadmium, Chrom, Cobalt, Kupfer, Nickel und Quecksilber bis hin zu Zink: Als Emissionen geraten die Schadstoffe in die Abwässer, sei es von Abfalldeponien oder bei der Herstellung von Computern, Batterien, und Verpackungen, auch im Bergbau- und Hüttenwesen oder bei Wärmegewinnungsprozessen. Ein Teufelskreis setzt sich in Gang: Schwermetalle, also Metalle mit hoher Dichte (mehr als 4,5g pro Kubikzentimeter), sind nicht abbaubar. Sie reichern sich auch im Körper an und wirken ab einer bestimmten Konzentration toxisch.

Gesetzliche Bestimmungen schreiben Grenzwerte vor, wie viel Schwermetall Abwässer enthalten dürfen - und natürlich gibt es Verfahren, die die Schwermetalle aus den Abwässern filtern. Diese sind jedoch meist teuer und oft auch unzuverlässig. Außerdem: Die herausgefilterten Schwermetalle sind nicht wiederverwertbar; sie müssen entsorgt werden, was die Umwelt und ebenfalls den Geldbeutel der Unternehmen belastet.

13 Universitäten und Forschungsinstitute aus Europa - aus Belgien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, den Niederlanden, der Slowakischen Republik und der Tschechischen Republik - haben sich nun zusammengetan, um gezielt Verfahren zu entwickeln, die zum einen umweltschützend und zum anderen optimiert und kostengünstig sind. Das Kooperationsprojekt METASEP wird für drei Jahre von der EU mit über fünf Millionen Mark gefördert. Insgesamt beläuft sich das Volumen des Projekts auf rund acht Millionen Mark.
An der Universität des Saarlandes laufen die Fäden zusammen: Hier hat der Lehrstuhl für Prozesstechnik (Prof. Dr.-Ing. Horst Chmiel) die Federführung des Gesamtprojektes übernommen; Leiter des Projektes und verantwortlich für die Koordination ist Privatdozent Dr.-Ing. Valko Mavrov. Professor Chmiel, der auch die an METASEP beteiligte Gesellschaft für umweltkompatible Prozesstechnik (upt) leitet, ist in seiner Funktion als Geschäftsführer der upt technischer Projektführer des Vorhabens.

METASEP setzt an dem Problem an, das bislang vor allem in ärmeren Ländern den Umweltschutzgedanken häufig in den Hintergrund treten lässt: an den Kosten. Billige und dennoch hundertprozentig zuverlässige Verfahren sollen es Unternehmen auch wirtschaftlich schmackhaft machen, Grenzwerte im Sinne des Umweltschutzes einzuhalten.

Die neuen Techniken beruhen auf so genannten "metal bonding agents", das sind für die jeweiligen Schwermetalle maßgeschneiderte Hilfsstoffe, die dem Abwasser in besonderen Verfahren zugesetzt werden. Sie lagern sich an die Schwermetall-Teilchen an und die auf diese Weise "vergrößerten" Teilchen werden mit speziellen, für die jeweiligen Erfordernisse entwickelten Membranen abgefangen.
Der Clou bei dieser Methode: Die aufgefangenen Schwermetalle können wieder verwertet werden, was vor allem auch bei teuren Metallen wie Germanium interessant ist.
Und: Auch die Hilfsstoffe kann man nach ihrer Abtrennung von den Schwermetallen erneut einsetzen.

Im Kooperationsverbund werden von den Partnern, die aus verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen kommen, unterschiedliche Bestandteile dieser Verfahren erforscht und entwickelt: Während die einen die Hilfsstoffe optimieren und an die besonderen Eigenschaften der einzelnen Metalle anpassen, arbeiten andere an Membranen oder Modulen, durch die das Abwasser zur Reinigung strömt. Auch Kombinationen mit herkömmlichen Verfahren werden erprobt. Um die Entwicklungen optimal auf die Ansprüche und Probleme der Unternehmen abzustimmen, stehen die Forscher in engem Kontakt zur Industrie. Mit sieben Partnern aus der Wirtschaft arbeiten sie bereits zusammen - weitere Industriepartner werden gesucht!
In Saarbrücken wird neben den Forschungsarbeiten die upt, die als eigenes Forschungsinstitut in Nachbarschaft der Universität angesiedelt ist, die Ergebnisse im Rahmen von METASEP testen.

Unterstützt wird die aufwendige Koordination und Organisation des europäischen Großprojekts durch die Firma EURICE (European Research and Project Office GmbH), wie bereits erwähnt ein Spin-off-Unternehmen aus der Saar-Universität. Dieses Dienstleistungsunternehmen für Forschungs- und Projektmanagement bietet bei EU-Projekten Betreuung und umfassende Unterstützung während der gesamten Dauer des Vorhabens und ist zentrale Koordinierungsstelle für alle organisatorischen Fragen von EU-Forschungsförderung.

Info im Internet: http://www.eurice.de/METASEP/
Sie haben Fragen? Dann setzen sie sich bitte in Verbindung mit Torsten Erwe, Tel: 0681/ 9345-209, E-Mail: t.erwe@mx.uni-saarland.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: METASEP Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten