Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz durch weniger Schwermetalle in Industrieabwässern: EU-Projekt METASEP

08.05.2001


... mehr zu:
»METASEP »Schwermetall
13 Universitäten, Forschungsinstitute und sieben Industriepartner aus Europa arbeiten gemeinsam an neuen umweltschützenden und gleichzeitig kostengünstigen Verfahren, um Schwermetalle aus Industrieabwässern
abzutrennen. Mit über fünf Millionen Mark fördert die EU für drei Jahre das Projekt, das insgesamt ein Volumen von rund acht Millionen Mark hat.

Die Universität des Saarlandes hat mit Unterstützung des Saarbrücker Spin-off-Unternehmens EURICE die Federführung des Gesamtprojekts übernommen.

Tagtäglich fließen weltweit mit Industrieabwässern Schwermetalle in Flüsse, Seen und Meere und gelangen - auch über das Trinkwasser - in die Nahrungskette. Von Arsen über Blei, Cadmium, Chrom, Cobalt, Kupfer, Nickel und Quecksilber bis hin zu Zink: Als Emissionen geraten die Schadstoffe in die Abwässer, sei es von Abfalldeponien oder bei der Herstellung von Computern, Batterien, und Verpackungen, auch im Bergbau- und Hüttenwesen oder bei Wärmegewinnungsprozessen. Ein Teufelskreis setzt sich in Gang: Schwermetalle, also Metalle mit hoher Dichte (mehr als 4,5g pro Kubikzentimeter), sind nicht abbaubar. Sie reichern sich auch im Körper an und wirken ab einer bestimmten Konzentration toxisch.

Gesetzliche Bestimmungen schreiben Grenzwerte vor, wie viel Schwermetall Abwässer enthalten dürfen - und natürlich gibt es Verfahren, die die Schwermetalle aus den Abwässern filtern. Diese sind jedoch meist teuer und oft auch unzuverlässig. Außerdem: Die herausgefilterten Schwermetalle sind nicht wiederverwertbar; sie müssen entsorgt werden, was die Umwelt und ebenfalls den Geldbeutel der Unternehmen belastet.

13 Universitäten und Forschungsinstitute aus Europa - aus Belgien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, den Niederlanden, der Slowakischen Republik und der Tschechischen Republik - haben sich nun zusammengetan, um gezielt Verfahren zu entwickeln, die zum einen umweltschützend und zum anderen optimiert und kostengünstig sind. Das Kooperationsprojekt METASEP wird für drei Jahre von der EU mit über fünf Millionen Mark gefördert. Insgesamt beläuft sich das Volumen des Projekts auf rund acht Millionen Mark.
An der Universität des Saarlandes laufen die Fäden zusammen: Hier hat der Lehrstuhl für Prozesstechnik (Prof. Dr.-Ing. Horst Chmiel) die Federführung des Gesamtprojektes übernommen; Leiter des Projektes und verantwortlich für die Koordination ist Privatdozent Dr.-Ing. Valko Mavrov. Professor Chmiel, der auch die an METASEP beteiligte Gesellschaft für umweltkompatible Prozesstechnik (upt) leitet, ist in seiner Funktion als Geschäftsführer der upt technischer Projektführer des Vorhabens.

METASEP setzt an dem Problem an, das bislang vor allem in ärmeren Ländern den Umweltschutzgedanken häufig in den Hintergrund treten lässt: an den Kosten. Billige und dennoch hundertprozentig zuverlässige Verfahren sollen es Unternehmen auch wirtschaftlich schmackhaft machen, Grenzwerte im Sinne des Umweltschutzes einzuhalten.

Die neuen Techniken beruhen auf so genannten "metal bonding agents", das sind für die jeweiligen Schwermetalle maßgeschneiderte Hilfsstoffe, die dem Abwasser in besonderen Verfahren zugesetzt werden. Sie lagern sich an die Schwermetall-Teilchen an und die auf diese Weise "vergrößerten" Teilchen werden mit speziellen, für die jeweiligen Erfordernisse entwickelten Membranen abgefangen.
Der Clou bei dieser Methode: Die aufgefangenen Schwermetalle können wieder verwertet werden, was vor allem auch bei teuren Metallen wie Germanium interessant ist.
Und: Auch die Hilfsstoffe kann man nach ihrer Abtrennung von den Schwermetallen erneut einsetzen.

Im Kooperationsverbund werden von den Partnern, die aus verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen kommen, unterschiedliche Bestandteile dieser Verfahren erforscht und entwickelt: Während die einen die Hilfsstoffe optimieren und an die besonderen Eigenschaften der einzelnen Metalle anpassen, arbeiten andere an Membranen oder Modulen, durch die das Abwasser zur Reinigung strömt. Auch Kombinationen mit herkömmlichen Verfahren werden erprobt. Um die Entwicklungen optimal auf die Ansprüche und Probleme der Unternehmen abzustimmen, stehen die Forscher in engem Kontakt zur Industrie. Mit sieben Partnern aus der Wirtschaft arbeiten sie bereits zusammen - weitere Industriepartner werden gesucht!
In Saarbrücken wird neben den Forschungsarbeiten die upt, die als eigenes Forschungsinstitut in Nachbarschaft der Universität angesiedelt ist, die Ergebnisse im Rahmen von METASEP testen.

Unterstützt wird die aufwendige Koordination und Organisation des europäischen Großprojekts durch die Firma EURICE (European Research and Project Office GmbH), wie bereits erwähnt ein Spin-off-Unternehmen aus der Saar-Universität. Dieses Dienstleistungsunternehmen für Forschungs- und Projektmanagement bietet bei EU-Projekten Betreuung und umfassende Unterstützung während der gesamten Dauer des Vorhabens und ist zentrale Koordinierungsstelle für alle organisatorischen Fragen von EU-Forschungsförderung.

Info im Internet: http://www.eurice.de/METASEP/
Sie haben Fragen? Dann setzen sie sich bitte in Verbindung mit Torsten Erwe, Tel: 0681/ 9345-209, E-Mail: t.erwe@mx.uni-saarland.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: METASEP Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie