Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Natur- und Trinkwasserschutz

10.10.2003


Zwischen Natur und menschlicher Gesundheit bestehen vielfältige Bezüge. Dennoch ist der Schutz menschlicher Gesundheit als Themenfeld des Naturschutzes in Deutschland bislang weitestgehend unbearbeitet geblieben. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun einen wichtigen Schritt zur Überwindung der bestehenden Defizite geleistet. Am Beispiel des Trinkwasserschutzes untersuchten sie konkrete Synergiepotenziale zum Naturschutz. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat die Ergebnisse jetzt publiziert.



Ohne Natur ist menschliches Leben nicht möglich. Die Natur stellt beispielsweise Wasser und Nahrung bereit, dient der Erholung oder sogar der Behandlung von Krankheiten - wie zahlreiche Heilkräuter beweisen. Hierzu Professor Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz: "Könnten wir die unmittelbare Bedeutung der Natur für menschliches Leben und Gesundheit stärker im Bewusstsein der Bevölkerung verankern, würde sich auch die Vorausset-zung erheblich verbessern, Ziele des Naturschutzes effektiver und effizienter in die Öffentlichkeit zu tragen".



Eine interdisziplinär zusammengesetzte Arbeitsgruppe der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, bestehend aus Wissenschaftlern des Geographischen Instituts und des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit, ist seit drei Jahren den Synergiepotenzialen von Gesundheitsschutz und Naturschutz auf der Spur. Am Beispiel des in der Nordeifel gelegenen Einzugsgebietes der Kalltalsperre gingen sie möglichen Kooperationsfeldern zwischen Trinkwas-serschutz und Naturschutz nach. Ihre Ergebnisse zeigen, dass trotz unterschiedlicher Ziele vielfältige Möglichkeiten einer erfolgreichen Zusammenarbeit von Naturschutz und Gesundheitsschutz bestehen. Damit ist die Studie als erster Schritt zur Entwicklung gemeinsamer Strategien zum Wohle von Mensch und Natur zu verstehen. Das Bundesamt für Naturschutz wird auch in Zukunft das Themenfeld weiter fördern.

Die von Thomas Claßen, Thomas Kistemann und Bernd Diekkrüger erstellte Studie "Naturschutz und Gesundheitsschutz" ist ab sofort kostenlos beim Bundesamt für Naturschutz (BfN-Skripten, Heft 93), Konstantinstraße 110, 53119 Bonn , Telefon: 0228-8491-196 zu beziehen.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsschutz Natur- und Trinkwasserschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie