Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordostatlantik und Ostsee bedroht durch Schifffahrt und Fischerei

23.06.2003


WWF stellt Studie über Gefahren für die Meeresumwelt durch Schifffahrt und Fischerei vor


Die Meeresumwelt im Nordostatlantik und in der Ostsee ist durch Fischerei, wachsenden Schiffsverkehr und hohe Schadstoffeinträge stark geschädigt: Eine Vielzahl der Meeresvögel und -säugerbestände haben stark abgenommen, viele Fischbestände sind überfischt und wertvolle Lebensräume sind zu weiten Teilen gestört oder bereits zerstört. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die der WWF heute anlässlich der am Mittwoch startenden internationalen Ministerkonferenz zum Schutz von Nordostatlantik und Ostsee in Bremen vorgestellt hat. Der WWF appelliert an die Umweltminister, endlich die dringenden Maßnahmen zu ergreifen, um diese empfindlichen Lebensräume langfristig zu schützen.

"Die Umweltminister müssen dringend ein Netzwerk von Meeresschutzgebieten ausweisen", so Stephan Lutter vom WWF. "Für diese Gebiete müssen wirksame Maßnahmen zum Schutz empfindlicher Tiere und Pflanzen vor Schädigung durch Fischerei oder Schifffahrt festgelegt werden."


Viele der bis zu 4.500 Jahre alten Kaltwasserkorallenriffe wurden durch die Bodenfischerei zertrümmert. Jährlich fallen allein in der südlichen und zentralen Nordsee über 7.500 Schweinswale als Beifang der Stellnetzfischerei zum Opfer. Darüber hinaus werden in der Nordsee jährlich etwa 150.000 Tonnen nicht marktfähiger Fische und 85.000 Tonnen wirbellose Tiere als Beifang tot oder sterbend wieder zurück ins Meer geworfen. Der Kabeljaubestand in der Nordsee ist bereits zusammengebrochen, Scholle und Schellfisch sind stark überfischt. Nach Ansicht des WWF müssen sich die Umweltminister dafür einsetzen, dass die Fischereiflotten verringert und umweltschonende Fischereimethoden sowie Wiederaufbaupläne für zusammengebrochene Bestände umgesetzt werden.

Zu der Bedrohung durch die Fischerei kommt die Verschmutzung durch gefährliche Stoffe, die von Chemikalien über radioaktive Substanzen bis hin zu Öl reichen. Durch den zunehmenden Schiffsverkehr in Nordostatlantik und Ostsee steigt die Gefahr einer Ölkatastrophe ständig. Bereits jetzt ist durch die Vielzahl von Ölunfällen die Zahl der Eisenten im Nordostatlantik stark zurückgegangen, durch den Tankerunfall der Prestige ist vor der Küste Spaniens der Mittelmeer- Sturmtaucher verschwunden.

"Bei einem großen Tankerunfall wäre das Leben in Nord- und Ostsee innerhalb von Tagen für Jahrzehnte zerstört", warnte Stephan Lutter. Der WWF fordert die Umweltminister auf, sich auf die Ausweisung der Ostsee sowie die Fahrwasser des Nordostatlantik von Schottland bis Gibraltar als Besonders Empfindliches Seegebiet (PSSA Particularly Sensitive Sea Area) zu einigen. Lotsenpflicht, Satelliten gestützte Verkehrsmelde- und -Lenksysteme wie in der Luftfahrt üblich sowie Pflichtrouten und Fahrverbote für gefährliche Öl- und Chemikalientanker müssen hier eingeführt werden.

Stephan Lutter | WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Fischerei Nordostatlantik Ostsee Schifffahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung